Nesselsucht verstehen: Ursachen, Symptome, Behandlung und Prävention

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Gesundheitstipps, Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 30. Dezember 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Nesselsucht, auch Urtikaria genannt, ist eine häufige Hauterkrankung, von der Millionen Menschen weltweit betroffen sind. Sie ist durch erhabene, juckende und oft rote Striemen auf der Haut gekennzeichnet, die plötzlich auftreten und innerhalb weniger Stunden verschwinden oder tagelang bestehen bleiben können.

Was sind die verschiedenen Arten von Nesselsucht und wie unterscheiden sie sich in der Dauer?

Nesselsucht, auch Urtikaria genannt, ist eine Hauterkrankung, die durch erhabene, juckende Striemen oder Beulen auf der Haut gekennzeichnet ist. Sie erscheinen typischerweise als rote oder rosafarbene, geschwollene Bereiche, die in Größe und Form variieren können. Nesselsucht kann an jedem Körperteil auftreten und kommen und gehen, wobei sich innerhalb von Stunden oder Tagen Ort und Größe ändern. Sie gehen häufig mit starkem Juckreiz einher, der für Betroffene belastend sein kann. Nesselsucht kann akut sein und nur für kurze Zeit anhalten, oder chronisch sein und sechs Wochen oder länger anhalten. Sie können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, darunter allergische Reaktionen, Infektionen, Medikamente, körperliche Reize und zugrunde liegende Gesundheitszustände. Für Personen mit Nesselsucht sind die richtige Diagnose und Behandlung durch medizinisches Fachpersonal wichtig.

Nesselsucht können aufgrund ihrer Dauer in zwei Haupttypen eingeteilt werden. Akute Nesselsucht ist von kurzer Dauer und verschwindet normalerweise innerhalb von sechs Wochen. Sie sind die häufigste Form von Nesselsucht und treten häufig aufgrund einer allergischen Reaktion auf.

Was löst Nesselsucht aus?

Akute Nesselsucht kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, darunter Allergene. Bestimmte Lebensmittel wie Schalentiere, Nüsse, Eier, Milch oder bestimmte Früchte können als Allergene wirken und bei anfälligen Personen akute Nesselsucht auslösen. Medikamente, darunter Antibiotika, nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) und Aspirin, wurden ebenfalls mit allergischen Reaktionen in Verbindung gebracht, die zu akuten Nesselsucht führten. Auch Insektenstiche oder -stiche von Bienen, Wespen, Mücken oder Flöhen können Nesselsucht auslösen.

Virus-, Bakterien- oder Pilzinfektionen können als Teil der körpereigenen Immunantwort akute Nesselsucht verursachen. Häufige Beispiele sind Atemwegsinfektionen, Harnwegsinfektionen oder Viruserkrankungen. Neben Allergenen und Infektionen können akute Nesselsucht auch durch physikalische Reize wie Kälte, Hitze, Druck oder Sonneneinstrahlung ausgelöst werden.

Chronische Nesselsucht hält mehr als sechs Wochen an und kann mehrere Monate oder sogar Jahre andauern. Im Gegensatz zu akuten Nesselsucht ist es bei chronischer Nesselsucht oft schwieriger, die genaue Ursache zu ermitteln. Während einige Fälle immer noch durch Allergene ausgelöst werden können, können chronische Nesselsucht auch mit zugrunde liegenden Erkrankungen oder anderen Faktoren verbunden sein.

Bestimmte Autoimmunerkrankungen wie Lupus, Schilddrüsenerkrankungen (wie Hashimoto-Thyreoiditis) oder rheumatoide Arthritis werden mit der Entwicklung chronischer Nesselsucht in Verbindung gebracht. In diesen Fällen erkennt das Immunsystem körpereigenes Gewebe fälschlicherweise als fremd und löst als Immunreaktion Nesselsucht aus.

Schwankungen der Hormone, wie sie beispielsweise während der Schwangerschaft oder bei Frauen mit Veränderungen des Menstruationszyklus auftreten, können zur Entwicklung chronischer Nesselsucht beitragen.

Chronische Nesselsucht kann manchmal mit zugrunde liegenden Gesundheitszuständen verbunden sein, darunter Leber- oder Nierenerkrankungen, Schilddrüsenfunktionsstörungen oder bestimmte Krebsarten.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Unterscheidung zwischen akuter und chronischer Nesselsucht nicht immer eindeutig ist und einige Fälle im Laufe der Zeit von akut zu chronisch übergehen können. Für die ordnungsgemäße Diagnose und Behandlung von Nesselsucht ist die Einholung einer medizinischen Untersuchung und Beratung durch medizinisches Fachpersonal unerlässlich, insbesondere bei chronischer Nesselsucht, bei der die Identifizierung der zugrunde liegenden Ursache komplexer sein kann.

Nesselsucht kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, darunter Allergene und nicht allergische Reize. Allergische Auslöser spielen bei der Entstehung einer Nesselsucht eine wesentliche Rolle. Zu den häufigen Allergenen, die bei anfälligen Personen Nesselsucht auslösen können, gehören bestimmte Nahrungsmittel wie Schalentiere, Nüsse, Eier, Milch und bestimmte Früchte. Darüber hinaus wurden Medikamente wie Antibiotika, nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) und Aspirin mit allergischen Reaktionen in Verbindung gebracht, die zu Nesselsucht führten. Auch Insektenstiche oder -bisse von Bienen, Wespen, Mücken und Flöhen können Nesselsucht auslösen. Darüber hinaus kann der Kontakt mit Pollen, Hausstaubmilben, Tierhaaren, Pollen und bestimmten Chemikalien in der Umwelt als Allergene wirken und zur Entstehung von Nesselsucht beitragen.

Andererseits kann Nesselsucht auch durch nicht allergische Faktoren ausgelöst werden. Physische Reize, einschließlich der Einwirkung von Kälte, Hitze, Druck oder Sonnenlicht, können bei Personen mit erhöhter Empfindlichkeit gegenüber diesen Reizen Nesselsucht auslösen. Es ist bekannt, dass emotionaler Stress, wie z. B. psychischer Stress und emotionaler Aufruhr, Nesselsucht verschlimmert oder sogar auslöst. Auch durch Bakterien, Viren oder Pilze verursachte Infektionen können als Teil der körpereigenen Immunantwort zur Entstehung von Nesselsucht führen. Darüber hinaus können chronische Nesselsucht mit Autoimmunerkrankungen wie Lupus, Schilddrüsenerkrankungen und rheumatoider Arthritis einhergehen, was das komplexe Zusammenspiel zwischen dem Immunsystem und dem Auftreten von Nesselsucht verdeutlicht.

Durch das Verständnis dieser vielfältigen Auslöser können Einzelpersonen potenzielle Ursachen besser erkennen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um Nesselsucht wirksam zu bekämpfen und zu verhindern.

Wie manifestieren sich Nesselsucht auf der Haut? Das Erscheinungsbild und die Symptome entschlüsseln.

Nesselsucht stellt sich als erhabene, rote Striemen auf der Haut dar, die in Größe und Form variieren können. Diese Quaddeln gehen oft mit starkem Juckreiz einher, der für Betroffene sehr störend sein kann. Das Erscheinungsbild von Nesselsucht ist dadurch gekennzeichnet, dass die Striemen kommen und gehen, ihre Position und Größe ändern und neue entstehen, während alte verblassen.

Neben den markanten Striemen können bei Personen mit Nesselsucht weitere Symptome auftreten. Das Hauptsymptom ist Juckreiz, der leicht bis stark sein kann, und Kratzen kann den Zustand verschlimmern. Auch Schwellungen treten häufig auf und betreffen Bereiche wie Lippen, Gesicht, Zunge, Rachen oder andere Körperteile. In schweren Fällen kann diese Schwellung zu Atem- oder Schluckbeschwerden führen. Manche Menschen verspüren möglicherweise ein brennendes oder stechendes Gefühl in den betroffenen Bereichen.

In seltenen Fällen kann Nesselsucht von allgemeinen Symptomen wie Fieber, Müdigkeit oder Gelenkschmerzen begleitet sein. Diese systemischen Symptome werden nicht häufig beobachtet, können aber in bestimmten Fällen von Nesselsucht auftreten.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Nesselsucht?

Bei leichten Fällen von Nesselsucht können rezeptfreie (OTC) Antihistaminika wie Cetirizin oder Loratadin den Juckreiz lindern und dazu beitragen, die Schwere der Nesselsucht zu verringern. Diese Medikamente wirken, indem sie die Wirkung von Histamin blockieren, einer Chemikalie, die bei einer allergischen Reaktion freigesetzt wird.

Wenn sich rezeptfreie Antihistaminika als unwirksam erweisen, kann Ihr Arzt stärkere Antihistaminika verschreiben. In schweren Fällen oder bei chronischer Nesselsucht können orale Kortikosteroide oder immunsupprimierende Medikamente verschrieben werden, um die Symptome zu kontrollieren.

Das Erkennen und Vermeiden von Auslösern ist bei der Behandlung von Nesselsucht von entscheidender Bedeutung. Das Führen eines Tagebuchs zur Aufzeichnung potenzieller Auslöser und die Rücksprache mit einem Allergologen können dabei helfen, einen umfassenden Vermeidungsplan zu erstellen.

Auch wenn dies medizinisch nicht bewiesen ist, können manche Menschen ihre Nesselsucht mit Hausmitteln lindern, etwa durch das Auftragen kalter Kompressen, die Einnahme von Haferflockenbädern oder die topische Anwendung von Aloe-Vera-Gel. Es ist wichtig, einen Arzt zu konsultieren, bevor Sie sich ausschließlich auf Hausmittel verlassen.

Welche vorbeugenden Maßnahmen gibt es bei Nesselsucht?

Wenn bestimmte Allergene als Auslöser von Nesselsucht identifiziert wurden, ist es wichtig, die Exposition gegenüber diesen zu minimieren oder ganz zu vermeiden. Dies kann eine Ernährungsumstellung, die Verwendung hypoallergener Produkte oder das Ergreifen von Vorsichtsmaßnahmen zur Begrenzung des Kontakts mit Umweltauslösern umfassen.

Da Stress Nesselsucht verschlimmern kann, kann die Implementierung wirksamer Stressbewältigungstechniken von Vorteil sein. Entspannungsübungen, Achtsamkeitsübungen oder Meditation sowie die Suche nach Unterstützung von Freunden, Familie oder Fachleuten können dazu beitragen, den Stress zu reduzieren und möglicherweise Nesselsucht zu lindern.

Für Personen, deren Nesselsucht durch Sonnenlicht ausgelöst wird, kann es von entscheidender Bedeutung sein, Maßnahmen zu ergreifen, um die Haut vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen. Dazu kann das Tragen von Schutzkleidung, die Verwendung von Breitband-Sonnenschutzmitteln und das Aufsuchen von Schatten während der Hauptsonnenstunden gehören, um das Risiko von Nesselsucht-Schüben zu minimieren.

Ein gesunder Lebensstil kann sich positiv auf die Behandlung von Nesselsucht auswirken. Dazu gehört eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung, die Vermeidung von Rauchen und übermäßigem Alkoholkonsum sowie ausreichend Schlaf. Diese Praktiken können zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen und möglicherweise die Häufigkeit und Schwere von Nesselsucht-Episoden verringern.

Durch die Integration dieser Strategien in das tägliche Leben können Menschen mit Nesselsucht proaktiv mit ihrer Erkrankung umgehen und deren Auswirkungen auf ihre Lebensqualität minimieren. Es ist wichtig, einen Arzt zu konsultieren, um eine individuelle Beratung und Anleitung zur wirksamen Behandlung von Nesselsucht zu erhalten.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Während die meisten Fälle von Nesselsucht von selbst oder mit einer geeigneten Behandlung verschwinden, gibt es Fälle, in denen dringend ärztliche Hilfe erforderlich ist. Suchen Sie sofort medizinische Hilfe auf, wenn Sie Schwierigkeiten beim Atmen oder Schlucken haben, sich Schwellungen im Gesicht, auf den Lippen oder auf der Zunge zeigen, Sie sich schwindelig oder benommen fühlen oder unter schnellem Herzschlag oder Brustschmerzen leiden.

Fazit

Nesselsucht kann eine belastende Erkrankung sein, die Unbehagen verursacht und Ihre Lebensqualität beeinträchtigt. Mit dem richtigen Verständnis, der richtigen Behandlung und rechtzeitigen medizinischen Eingriffen können Sie jedoch die Auswirkungen von Nesselsucht wirksam kontrollieren und reduzieren. Denken Sie daran, einen Arzt zu konsultieren, um eine genaue Diagnose und einen individuellen Behandlungsplan zu erhalten. Indem Sie die Auslöser identifizieren, vorbeugende Maßnahmen ergreifen und die empfohlenen Behandlungen befolgen, können Sie das Auftreten und die Schwere von Nesselsucht minimieren und ein erfülltes Leben ohne die Belastung durch diese Hauterkrankung führen.

Quellen

Nesselsucht, Wikipedia 2023.

Bettina Wedi, Alexander Kapp: Evidenzbasierte Therapie der chronischen Urtikaria. In: Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, Band 5, Nr. 2, 2007, S. 146–155, doi:10.1111/j.1610-0387.2007.06074_supp.x

ddp
news


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wie lässt sich Spielsucht therapieren?

Wie lässt sich Spielsucht therapieren?

Erfahren Sie, wie Sie problematische Smartphone-Nutzung bekämpfen und gesunde digitale Gewohnheiten bei Ihren Kindern fördern können....

Forschung: Wie man beim Sport 70 Prozent mehr Fett verbrennt - in der gleichen Zeit

Forschung: Wie man beim Sport 70 Prozent mehr Fett verbrennt – in der gleichen Zeit

Sportwissenschaftler der Nottingham Trent University fanden außerdem heraus, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sowohl ......

Schwindelgefühl im Kopf - Was tun, was hilft?

Schwindelgefühl im Kopf – Was tun, was hilft bei Schwindel?

Wie man Schwindel selbst behandeln kann. Wann man zum Arzt sollte. Was sind die Ursachen für Schwindelgefühle und Gleichgewichtsstörungen ......

Höhere Kardio-Fitness ist mit geringerem Krankheitsrisiko verbunden

Höhere Kardio-Fitness ist mit geringerem Krankheitsrisiko verbunden

Machen Sie Fitness zu einer Priorität für Ihre Gesundheit. Eine höhere Kardio-Fitness kann das Risiko von Krankheiten reduzieren....

Wie können Eltern die übermäßige Smartphone-Nutzung bekämpfen?

Wie können Eltern die übermäßige Smartphone-Nutzung bekämpfen?

Erfahren Sie, wie Sie problematische Smartphone-Nutzung bekämpfen und gesunde digitale Gewohnheiten bei Ihren Kindern fördern können....