Studie: Wie Styropor zur Bildung von Antibiotikaresistenzen beiträgt

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 3. Dezember 2021, Lesezeit: 2 Minuten

Antibiotikaresistenz: Nach Angaben von Wissenschaftlern der George R. Brown School of Engineering der Rice University stellt weggeworfenes Styropor (Polystyrol), das in Mikroplastik zerfällt, nicht nur einen Ort für Mikroben und chemische Verunreinigungen dar, sondern auch für das frei schwimmende genetische Material, das den Bakterien die Fähigkeit zur Resistenz verleiht.

In einer Studie im Journal of Hazardous Materials wird beschrieben, wie die UV-bedingte Alterung von Mikroplastik in der Umwelt es zu einer geeigneten Plattform für antibiotikaresistente Gene (ARGs) macht.

Diese Gene sind mit bakteriellen Chromosomen, Phagen und Plasmiden ausgestattet, allesamt biologische Vektoren, die eine Antibiotikaresistenz auf den Menschen übertragen können, was dessen Fähigkeit zur Bekämpfung von Infektionen beeinträchtigt.

Die Studie unter der Leitung des Rice-Bau- und Umweltingenieurs Pedro Alvarez in Zusammenarbeit mit Forschern in China und der University of Houston hat außerdem gezeigt, dass Chemikalien, die aus dem Kunststoff auslaugen, wenn er altert, die Anfälligkeit der Vektoren für einen sogenannten horizontalen Gentransfer erhöhen, durch den sich die Resistenz verbreitet.

Die Forscher fanden heraus, dass Mikroplastik (100 Nanometer bis fünf Mikrometer im Durchmesser), das durch die UV-Strahlung des Sonnenlichts gealtert ist, eine große Oberfläche hat, an der sich Mikroben festsetzen können.

Wenn sich die Kunststoffe zersetzen, setzen sie auch Depolymerisationschemikalien frei, die die Membranen der Mikroben durchbrechen und den ARGs die Möglichkeit geben, einzudringen.

Die Wissenschaftler stellten außerdem fest, dass Mikroplastikoberflächen möglicherweise als Aggregationsorte für anfällige Bakterien dienen und den Gentransfer beschleunigen, indem sie die Bakterien miteinander und mit freigesetzten Chemikalien in Kontakt bringen. Diese Synergie könnte der Studie zufolge die Umweltbedingungen bereichern, die eine Antibiotikaresistenz begünstigen, selbst wenn keine Antibiotika eingesetzt werden.

Quellen: Rice University / Journal of Hazardous Materials, https://doi.org/10.1016/j.jhazmat.2021.127895.

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Häufigkeit und Größe der Essens haben mehr Einfluss auf das Gewicht als der Abstand zwischen der ersten und der letzten Mahlzeit beim Fasten....

Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Studie: Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Herzinfarkt: Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der mentale und emotionale Stress einer Niederlage kardiale Ereignisse, wie zum Beispiel ......

Studie: Wie sich Grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Studie: Wie sich grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Verwendung von grünen Pflanzenwänden in Innenräumen: Eine Studie hat gezeigt, dass in Büros mit Pflanzen begrünten Wänden, die ......

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Einstiegsdroge soziale Netzwerke: Einer Studie zufolge kommen Jugendliche in sozialen Medien regelmäßig mit Inhalten in Berührung, die...