Was ist Frühgeborenen-Retinopathie? – Ursachen, Behandlungen und Komplikationen

Krankheiten und Krankheitsbilder

ddp, Beitrag vom 24. März 2022

Die Frühgeborenen-Retinopathie ist eine Augenkrankheit, die zur Erblindung führen kann. Betroffen sind vor allem Frühgeborene mit einem Gewicht von 1250 Gramm oder weniger, die vor dem Erreichen einer Schwangerschaftsdauer von 31 Wochen geboren werden (eine Schwangerschaft dauert 38 bis 42 Wochen).

Je kleiner ein Baby bei der Geburt ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es eine Frühgeborenen-Retinopathie entwickelt. Dieses Krankheitsbild, das sich in der Regel in beiden Augen entwickelt, ist eine der häufigsten Ursachen für Sehbehinderungen im Kindesalter und kann zu lebenslanger Sehbehinderung und Blindheit führen. Die Diagnose einer Frühgeborenen-Retinopathie (ROP) wurde erstmals im Jahr 1942 gestellt.

Gibt es verschiedene Stadien der Frühgeborenen-Retinopathie?

Ja. Frühgeborenen-Retinopathie wird in fünf Stadien eingeteilt, die von leicht (Stadium I) bis schwer (Stadium V) reichen:

Stadium I – Leicht abnormes Blutgefäßwachstum. Bei vielen Kindern im Stadium I tritt ohne Behandlung eine Besserung ein und sie entwickeln schließlich eine normale Sehkraft. Die Krankheit verschwindet von selbst ohne weiteres Fortschreiten.

Stadium II – Mäßig abnormales Blutgefäßwachstum. Bei vielen Kindern im Stadium II tritt ohne Behandlung eine Besserung ein, und sie entwickeln schließlich eine normale Sehkraft. Die Krankheit verschwindet von selbst ohne weiteres Fortschreiten.

Stadium III – Schweres abnormales Blutgefäßwachstum. Die abnormalen Blutgefäße wachsen in Richtung Augenmitte, anstatt ihrem normalen Wachstumsmuster entlang der Netzhautoberfläche zu folgen. Bei einigen Säuglingen, die Stadium III entwickeln, tritt ohne Behandlung eine Besserung ein und sie entwickeln schließlich eine normale Sehkraft. Wenn jedoch bei Säuglingen ein bestimmter Grad von Stadium III vorliegt und sich eine „Plus-Krankheit“ entwickelt, wird eine Behandlung in Betracht gezogen. „Plus-Krankheit“ bedeutet, dass die Blutgefäße der Netzhaut vergrößert und verdreht sind, was auf eine Verschlimmerung der Krankheit hinweist. Eine Behandlung in diesem Stadium hat eine gute Chance, eine Netzhautablösung zu verhindern.

Stadium IV – Teilweise abgelöste Netzhaut. Durch den Zug der Narbe, der durch blutende, abnorme Gefäße entsteht, wird die Netzhaut von der Augenwand weggezogen.

Stadium V – Vollständige Ablösung der Netzhaut und Endstadium der Krankheit. Wenn das Auge in diesem Stadium allein gelassen wird, kann das Baby eine schwere Sehbehinderung oder sogar Blindheit erleiden.

Die meisten Säuglinge, die eine Frühgeborenen-Retinopathie entwickeln, haben Stadium I oder II. Bei einer kleinen Zahl von Säuglingen verschlimmert sich die ROP jedoch, manchmal sehr schnell. Unbehandelt droht eine Frühgeborenen-Retinopathie das Sehvermögen zu zerstören.

Kann ROP andere Komplikationen verursachen?

Ja. Bei Säuglingen mit einer Frühgeborenen-Retinopathie besteht ein höheres Risiko, dass sie später im Leben bestimmte Augenprobleme entwickeln, wie z. B. Netzhautablösung, Myopie (Kurzsichtigkeit), Strabismus (Schielen), Amblyopie (träges Auge) und Glaukom (grüner Star). In vielen Fällen können diese Augenprobleme behandelt oder kontrolliert werden.

Ursachen

Was verursacht eine Frühgeborenen-Retinopathie? ROP tritt auf, wenn abnorme Blutgefäße wachsen und sich in der Netzhaut ausbreiten, dem Gewebe, das die Rückseite des Auges auskleidet.

Diese abnormen Blutgefäße sind empfindlich und können undicht werden, wodurch die Netzhaut vernarbt und aus ihrer Position gerissen wird. Dies verursacht eine Netzhautablösung. Die Netzhautablösung ist die Hauptursache für Sehbehinderung und Blindheit bei der Frühgeborenen-Retinopathie.

Mehrere komplexe Faktoren können für die Entwicklung der Frühgeborenen-Retinopathie verantwortlich sein. Die Entwicklung des Auges beginnt etwa in der 16. Schwangerschaftswoche, wenn sich die Blutgefäße der Netzhaut am Sehnerv im hinteren Teil des Auges zu bilden beginnen.

Die Blutgefäße wachsen allmählich in Richtung der Ränder der sich entwickelnden Netzhaut und versorgen diese mit Sauerstoff und Nährstoffen. In den letzten 12 Wochen der Schwangerschaft entwickelt sich das Auge schnell. Wenn ein Baby termingerecht geboren wird, ist das Wachstum der Blutgefäße in der Netzhaut größtenteils abgeschlossen (das Wachstum der Netzhaut ist normalerweise einige Wochen bis einen Monat nach der Geburt beendet).

Wenn ein Baby jedoch zu früh geboren wird, bevor die Blutgefäße die Ränder der Netzhaut erreicht haben, kann das normale Gefäßwachstum zum Stillstand kommen. Die Ränder der Netzhaut – die Peripherie – erhalten dann möglicherweise nicht genügend Sauerstoff und Nährstoffe.

Wissenschaftler glauben, dass die Peripherie der Netzhaut dann Signale an andere Bereiche der Netzhaut sendet, um sie mit Nährstoffen zu versorgen. Infolgedessen beginnen neue abnorme Gefäße zu wachsen.

Diese neuen Blutgefäße sind zerbrechlich und schwach und können bluten, was zu einer Vernarbung der Netzhaut führt. Wenn diese Narben schrumpfen, ziehen sie an der Netzhaut und führen dazu, dass sie sich vom Augenhintergrund ablöst.

Gibt es weitere Risikofaktoren für ROP?

Neben dem Geburtsgewicht und dem Zeitpunkt der Geburt tragen auch Anämie, Bluttransfusionen, Atemnot, Atembeschwerden und der allgemeine Gesundheitszustand des Säuglings zum Risiko einer Frühgeborenen-Retinopathie bei.

In den 1940er und frühen 1950er Jahren kam es zu einer ROP-Epidemie, als die Krankenhäuser begannen, in den Inkubatoren übermäßig hohe Sauerstoffkonzentrationen zu verwenden, um das Leben der Frühgeborenen zu retten.

Zu dieser Zeit war die Frühgeborenen-Retinopathie die häufigste Ursache für Erblindung bei Kindern in den USA. Mit neueren Technologien und Methoden zur Überwachung des Sauerstoffgehalts von Säuglingen hat die Verwendung von Sauerstoff als Risikofaktor an Bedeutung verloren.

Behandlung

Die wirksamsten bewährten Behandlungsmethoden für die Frühgeborenen-Retinopathie sind die Lasertherapie und die Kryotherapie. Bei der Lasertherapie wird die Peripherie der Netzhaut, die keine normalen Blutgefäße hat, „weggebrannt“.

Bei der Kryotherapie berühren die Ärzte mit einem Instrument, das Gefriertemperaturen erzeugt, kurzzeitig Punkte auf der Augenoberfläche, die über der Netzhautperipherie liegen. Sowohl die Laserbehandlung als auch die Kryotherapie zerstören die peripheren Bereiche der Netzhaut, wodurch das abnormale Wachstum der Blutgefäße verlangsamt oder rückgängig gemacht wird.

Leider zerstören die Behandlungen auch einen Teil des seitlichen Sehvermögens. Dies geschieht, um den wichtigsten Teil unseres Sehvermögens zu erhalten – das scharfe, zentrale Sehen, das wir für „geradeaus“-Tätigkeiten wie Lesen, Nähen und Autofahren benötigen.

Sowohl die Laserbehandlung als auch die Kryotherapie werden nur bei Säuglingen mit fortgeschrittener Frühgeborenen-Retinopathie, insbesondere im Stadium III mit „plus disease“, durchgeführt. Beide Behandlungen gelten als invasive Eingriffe am Auge, und zu den Langzeitnebenwirkungen beider Verfahren ist bislang nichts bekannt.

In späteren Stadien der Frühgeborenen-Retinopathie gibt es weitere Behandlungsmöglichkeiten:

Skleralschnalle. Dabei wird ein Silikonband um das Auge gelegt und festgezogen. Dadurch wird verhindert, dass das Glaskörpergel an dem Narbengewebe zieht, und die Netzhaut kann sich wieder an der Augenwand abflachen. Bei Säuglingen, bei denen eine Sklera-Schnalle eingesetzt wurde, muss das Band nach Monaten oder Jahren entfernt werden, da das Auge weiter wächst; ansonsten werden sie kurzsichtig. Skleraspangen werden in der Regel bei Säuglingen mit Stadium IV oder V durchgeführt.

Vitrektomie. Bei der Vitrektomie wird der Glaskörper entfernt und durch eine Kochsalzlösung ersetzt. Nach der Entfernung des Glaskörpers kann das Narbengewebe auf der Netzhaut zurückgeschält oder weggeschnitten werden, so dass sich die Netzhaut entspannen und wieder an die Augenwand anlegen kann. Die Vitrektomie wird nur im Stadium V durchgeführt.

Was geschieht, wenn die Behandlung nicht anschlägt?

Eine ROP-Behandlung verringert zwar das Risiko eines Sehkraftverlusts, kann ihn aber nicht immer verhindern. Nicht alle Babys sprechen auf eine Behandlung an, und die Krankheit kann sich verschlimmern.

Wenn die Behandlung der Frühgeborenen-Retinopathie nicht anschlägt, kann sich eine Netzhautablösung entwickeln. Oft löst sich nur ein Teil der Netzhaut ab (Stadium IV). In diesem Fall sind möglicherweise keine weiteren Behandlungen erforderlich, da eine teilweise Ablösung unverändert bleibt oder ohne Behandlung wieder verschwindet. In einigen Fällen können Ärzte jedoch eine Behandlung empfehlen, um ein weiteres Fortschreiten der Netzhautablösung zu verhindern (Stadium V).

Wenn sich das Zentrum der Netzhaut oder die gesamte Netzhaut ablöst, ist das zentrale Sehen bedroht, und es kann eine Operation empfohlen werden, um die Netzhaut wieder zu befestigen.

Quelle: Medizindoc mit Material von NIH / NHS / The National Library of Medicine

ddp

Studie: Auswirkung von Vitamin A, C, D und E auf diabetische Retinopathie bei Diabetikern

Diabetes: Auswirkung von Vitamin A, C, D und E auf diabetische Retinopathie bei Diabetikern

Diabetes und Augenerkrankungen: Wissenschaftler haben in einer aktuellen Studie festgestellt, dass die Konzentration von Vitamine C, D und E bei Menschen mit diabetischer Retinopathie ......

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Diabetische Retinopathie ist eine Komplikation von Diabetes, die durch einen hohen Blutzuckerspiegel verursacht wird, der die Netzhaut schädigt....

Sollten Kinder Multivitamin- oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Sollten Kinder Mulit-Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Viele Eltern fragen sich, ob und welche Multivitaminpräparate oder Nahrungsergänzungsmittel ein Kind zusätzlich benötigt. Allerdings ......

Forschung: Warum Diabetes Blasenentzündungen begünstigt - und was helfen kann

Forschung: Warum Diabetes Blasenentzündungen begünstigt – und was helfen kann

Was verschlimmert eine Blasenentzündung? Eine Folge von Diabetes ist die Beeinträchtigung des angeborenen Immunsystems, was bei vielen...

Bindehautentzündung – Symptome, Behandlung und Dauer

Bindehautentzündung – Symptome, Behandlung und Dauer

Bindehautentzündung: Was kam man bei einer Bindehautentzündung tun? Welche Ursachen können eine Konjunktivitis hervorrufen? Falsche Behandlung und ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…