Warum Hypomanie so gefährlich sein kann – Ursachen, Symptome und Behandlungsansätze

Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 1. November 2020, Lesezeit: 4 Minuten

Hypomanie als eine Art Stimmungsstörung ist etwas weniger schwerwiegend als Manie, aber keinesfalls zu unterschätzen.

  • Hypomanie-Episoden können das erste Symptom vieler psychischer Störungen sein.

Menschen, die von dieser Krankheit betroffen sind, sind sich ihrer Krankheit möglicherweise nicht bewusst, so dass häufig auch die Hilfe von Familie, Verwandten oder Bekannten nötig ist. Was sind die Symptome dieser Störung und wie kann man damit umgehen?

Was ist Hypomanie?

Hypomanie kann als eine leichtere Form einer Manie betrachtet werden. Diese sind als Episoden hoher Stimmung bekannt. Es wird von Hypomanie gesprochen, wenn die Symptome etwa vier Tage anhalten. Hypomanie kann sehr oft das erste Symptom, dassnauf den Beginn einer bipolaren Störung hindeutet.

Was sind die Ursachen für eine Hypomanie?

Es ist nicht vollständig bekannt, was Hypomanie-Episoden verursacht. Einige gehen davon aus, dass eine Einflussgröße Veränderungen sind, an denen bestimmte Neurotransmitter im noradrenergen und dopaminergen System beteiligt sind. Dies kann als Ergebnis der Einnahme von Arzneimitteln geschehen, die diese Systeme beeinflussen (z. B. Neuroleptika, Psychopharmaka und Glukokortikoide).

Wissenschaftler glauben auch, dass Hypomanie vererbt werden kann. Wenn es also Fälle von Stimmungsstörungen innerhalb der Familie gegeben hat, lässt sich vermuten, dass auch für andere Familienmitglieder ein gewisses Risiko für die Störung besteht.

Die Entwicklung von Hypomanie kann auch durch Verletzungen und Krankheiten wie Aids, Lupus, Schilddrüsenerkrankungen, einen Hirntumor, Multiple Sklerose oder den übermäßiger Gebrauch von psychoaktiven Substanzen begünstigt werden.

Das Risiko an einer Hypomanie zu erkranken wird auch durch ein erlebtes Trauma erhöht, etwa den Tod eines nahen Familienmitgliedes, einen Autounfall, Vergewaltigung und sogar durch den Verlust des Arbeitsplatzes.

Was sind die Symptome einer Hypomanie?

Die Symptome bei Manie und Hypomanie sind gleich, sie unterscheiden sich nur in der jeweiligen Schwere. Bei Hypomanie sind sie etwas milder ausgeprägt.

Hypomanie äußert sich vor allem in einer plötzlichen Stimmungsverbesserung, erhöhter Gesprächigkeit und rasenden Gedanken. Menschen, die eine manische Episode erleben, sind aufgeregt, brauchen sehr wenig Schlaf und neigen zu Wutausbrüchen.

Ein an Hypomanie erkrankter Mensch macht viele Dinge gleichzeitig, ist schnell abgelenkt. Darüber hinaus ist sie äußerst sozial aktiv. Die Symptome einer Hypomanie sind normalerweise ehr leicht und beeinträchtigen das tägliche Funktionieren nicht zwingend.

Patientinnen und Patienten sind in der Lage, ihre täglichen Haushalts- und Arbeitsaufgaben zu erledigen und ihr geringerer Schlafbedarf und ihre überschüssige Energie beeinträchtigen ihr tägliches Leben nicht.

Aus diesem Grund kann Hypomanie so gefährlich sein – Patienten, die mit ihrem Wohlbefinden zufrieden sind, bemerken möglicherweise nicht, dass etwas mit ihnen nicht stimmt.

Diagnose und Behandlung von Hypomanie

Es ist schwierig, Hypomanie allein an den Symptomen zu erkennen. Jeder Mensch fühlt sich mal besser und mal schlechter. Es gibt Tage, an denen wir viel Energie haben und sprichwörtlich Berge versetzen können. Wir erledigen dann viele Aufgaben, genießen körperliche Aktivität und wachen erfrischt auf.

In anderen Fällen stehen wir kraftlos auf und möchten sofort wieder ins Bett gehen.

Gegenstände fallen uns aus den Händen, wir sind abgelenkt und es fällt uns schwer, unsere täglichen Aufgaben zu erfüllen. Dies ist die natürliche Abfolge von Dingen, daher reicht es bei der Diagnose von Hypomanie nicht aus, nur die Symptome zu beobachten.

Eine psychiatrische Untersuchung ist erforderlich. Es ist wichtig, dass der Arzt nicht nur mit dem Patienten spricht, sondern auch mit Verwandten und gegeben falls mit Menschen aus seinem sozialen Umfeld, die die Beobachtungen teilen. Auf dieser Basis kann der Psychiater eine Hypomanie diagnostizieren und eine geeignete Behandlungsmethode vorschlagen.

Es ist auch sehr wichtig festzustellen, ob es in der Vergangenheit neben manischen Episoden auch depressive Zustände gegeben hat. In diesem Fall kann Ihr Arzt eine bipolare Störung vermuten.

Kann man Hypomanie heilen? Die Behandlung von Hypomanie basiert auf der Verabreichung von stimmungsnormalisierenden Medikamenten. Häufig angewendete Präparate sind Lithiumsalze, Valproate und Carbamazepin. Neuroleptika können als Zusatztherapie verabreicht werden. Ebenso ist bei Hypomanie eine Psychotherapie eine wichtiger Teil der Behandlung.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was tun bei einer Stimmungsstörung - Disruptive mood dysregulation disorder (DMDD)?

Was sind die Anzeichen und Symptome bei DMDD (Stimmungsstörung)?

Disruptive Launenfehlregulationsstörung (DMDD) ist eine schwere psychische Stimmungsstörung bei Kindern. Lesen Sie mehr über Ursachen, Symptome, etc....

Meditation Wirkung auf Körper und Psyche und Gesundheit

Meditation: Welche Wirkung meditieren auf Gehirn, Psyche und Körper hat

Welche Wirkung hat Meditation auf die Gesundheit? Bei welchen Beschwerden hilft meditieren? Was die Wissenschaft über die Wirksamkeit der Meditation sagt ......

Bulemie nervosa

Was löst Bulimie aus? – Symptome, Ursachen, Behandlung und Diagnose

Bei Bulimie nervosa, allgemein Bulimie genannt, handelt es sich um eine schwerwiegende, möglicherweise lebensbedrohliche Essstörung ......

Seltener Gendefekt: ADNP-Syndrom - Ursachen und Symptome

Seltener Gendefekt: ADNP-Syndrom – Ursachen und Symptome

Das ADNP-Syndrom ist eine Erkrankung, die eine Vielzahl von Anzeichen und Symptomen verursacht. Kennzeichnend sind eine geistige ......

Studie: Depressiv-ängstliche Störungen durch übermäßigen Zuckerkonsum und gesättigten Fetten wie Palmöl

Studie: Depressiv-ängstliche Störungen durch Zucker und Palmöl

Bei übermäßigen Konsum von Zucker und gesättigten Fetten wie Palmöl ist das Risiko, an Depressionen oder Angstzuständen zu erkranken, ......

Blutgerinnsel vorbeugen Patienten, die wegen eines Knochenbruchs operiert werden, erhalten in der Regel eine Art injizierbares Blutverdünnungsmittel, niedermolekulares Heparin, um lebensbedrohliche Blutgerinnsel zu verhindern. Eine klinische Studie der University of Maryland School of Medicine ergab, dass frei verkäufliches Aspirin genauso wirksam ist, um Blutgerinnsel zu verhindern. …
Das Institute of Psychiatry, Psychology & Neuroscience (IoPPN) am King’s College London hat einen Bluttest entwickelt, der das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung bis zu 3,5 Jahre vor der klinischen Diagnose vorhersagen kann. Die Studie, die in der Fachzeitschrift Brain veröffentlicht wurde, belegt, dass Blutbestandteile die Neurogenese, die…