psychischen Gesundheit

Foto: Unsplash

Technologien für psychische Gesundheit

Krankheiten, Psychische Gesundheit

ddp, Beitrag vom 26. November 2021

Die Technologie hat neue Möglichkeiten der Unterstützung und Datenerfassung im Bereich der psychischen Gesundheit eröffnet. Mobile Geräte wie Handys, Smartphones und Tablets bieten der Öffentlichkeit, Ärzten und Forschern neue Möglichkeiten, Hilfe in Anspruch zu nehmen, Fortschritte zu überwachen und das Verständnis für psychisches Wohlbefinden zu verbessern.

Mobile Unterstützung für die psychische Gesundheit kann sehr einfach, aber effektiv sein. So kann beispielsweise jeder, der in der Lage ist, eine Textnachricht zu versenden, ein Krisenzentrum kontaktieren. Die neue Technologie kann auch in eine extrem ausgefeilte App für Smartphones oder Tablets verpackt werden. Solche Apps könnten die in das Gerät eingebauten Sensoren nutzen, um Informationen über die typischen Verhaltensmuster eines Benutzers zu sammeln. Wenn die App eine Verhaltensänderung feststellt, kann sie ein Signal geben, dass Hilfe benötigt wird, bevor eine Krise eintritt. Einige Apps sind eigenständige Programme, die versprechen, das Gedächtnis oder die Denkfähigkeit zu verbessern. Andere helfen dem Nutzer, eine Verbindung zu einem gleichrangigen Berater oder zu einer medizinischen Fachkraft herzustellen.

Die Begeisterung über die vielfältigen Möglichkeiten hat zu einem regelrechten Boom bei der Entwicklung von Apps geführt. In den iTunes- und Android-App-Stores sind Tausende von Apps für die psychische Gesundheit verfügbar, und jedes Jahr werden es mehr. Allerdings birgt dieses neue technologische Terrain auch eine Menge Unsicherheiten. Die Branche ist kaum reguliert und es gibt nur wenige Informationen über die Wirksamkeit von Apps, so dass sich die Verbraucher fragen, welchen Apps sie vertrauen sollten.

Bevor wir uns mit dem Stand der Wissenschaft und ihren möglichen Auswirkungen befassen, ist es wichtig, die Vor- und Nachteile der Ausweitung der Behandlung und Forschung im Bereich der psychischen Gesundheit auf eine mobile Welt zu betrachten.

Das Für und Wider von Apps zur psychischen Gesundheit

Experten sind der Meinung, dass die Technologie sowohl für die Kunden als auch für die Ärzte ein großes Potenzial birgt. Zu den Vorteilen der mobilen Pflege gehören unter anderem:

  • Bequemlichkeit: Die Behandlung kann jederzeit und überall stattfinden (z. B. mitten in der Nacht zu Hause oder im Bus auf dem Weg zur Arbeit) und ist ideal für Menschen, die Schwierigkeiten mit persönlichen Terminen haben.
  • Anonymität: Die Kunden können sich um Behandlungsmöglichkeiten bemühen, ohne andere Personen einzubeziehen.
  • Eine Einführung in die Pflege: Technologie kann ein guter erster Schritt für diejenigen sein, die in der Vergangenheit eine psychiatrische Versorgung vermieden haben.
  • Geringere Kosten: Einige Apps sind kostenlos oder kosten weniger als die herkömmliche Pflege.
  • Dienste für mehr Menschen: Technologie kann Anbietern psychosozialer Dienste helfen, Menschen in abgelegenen Gebieten oder vielen Menschen in Zeiten plötzlichen Bedarfs (z. B. nach einer Naturkatastrophe oder einem Terroranschlag) eine Behandlung anzubieten.
  • Interesse: Einige Technologien können attraktiver sein als herkömmliche Behandlungsmethoden, was die Klienten ermutigen kann, die Therapie fortzusetzen.
  • 24-Stunden-Dienst: Die Technologie kann rund um die Uhr Überwachung oder Interventionsunterstützung bieten.
  • Konsistenz: Die Technologie kann allen Nutzern das gleiche Behandlungsprogramm anbieten.
  • Unterstützung: Die Technologie kann die herkömmliche Therapie ergänzen, indem sie eine persönliche Sitzung verlängert, neue Fähigkeiten verstärkt und Unterstützung und Überwachung bietet.
  • Objektive Datenerfassung: Die Technologie kann quantitativ Informationen wie Standort, Bewegung, Telefonnutzung und andere Informationen erfassen.

Diese neue Ära der Technologie für psychische Gesundheit bietet große Chancen, wirft aber auch eine Reihe von Bedenken auf. Die Bewältigung potenzieller Probleme ist ein wichtiger Bestandteil, um sicherzustellen, dass neue Apps Nutzen bringen, ohne Schaden anzurichten. Aus diesem Grund konzentrieren sich die psychosoziale Gemeinschaft und die Softwareentwickler darauf:

  • Effektivität: Das größte Problem bei technologischen Interventionen ist der wissenschaftliche Nachweis, dass sie funktionieren und dass sie genauso gut funktionieren wie traditionelle Methoden.
  • Für wen und für was: Ein weiteres Anliegen ist es, zu verstehen, ob Apps für alle Menschen und für alle psychischen Erkrankungen funktionieren.
  • Datenschutz: Da Apps mit sehr sensiblen persönlichen Daten umgehen, müssen die App-Hersteller in der Lage sein, den Datenschutz für die App-Nutzer zu gewährleisten.
  • Orientierungshilfe: Es gibt keine branchenweiten Standards, anhand derer die Verbraucher erkennen könnten, ob eine App oder eine andere mobile Technologie nachweislich wirksam ist.
  • Regulierung: Die Frage, wer die Technologie für psychische Gesundheit und die von ihr erzeugten Daten regulieren wird oder sollte, muss beantwortet werden.
  • Übertriebene Werbung: Es besteht die Sorge, dass sich die Verbraucher von anderen, wirksameren Therapien abwenden könnten, wenn eine App oder ein Programm mehr verspricht, als es hält.

Aktuelle Trends in der App-Entwicklung

Kreative Forschungs- und Entwicklungsteams bündeln ihre Fähigkeiten, um ein breites Spektrum von Problemen der psychischen Gesundheit anzugehen. Einige beliebte Bereiche der App-Entwicklung sind:

Selbstmanagement-Apps

„Selbstmanagement“ bedeutet, dass der Nutzer Informationen in die App eingibt, damit diese ein Feedback geben kann. So kann der Nutzer beispielsweise Erinnerungen an die Einnahme von Medikamenten einrichten oder die App nutzen, um Tools zur Bewältigung von Stress, Angstzuständen oder Schlafproblemen zu entwickeln. Manche Software kann zusätzliche Geräte verwenden, um Herzfrequenz, Atemmuster, Blutdruck usw. zu messen, und kann dem Nutzer helfen, seine Fortschritte zu verfolgen und Feedback zu erhalten.

Apps zum Verbessern der Denkfähigkeiten

Apps, die dem Nutzer bei der kognitiven Wiederherstellung (Verbesserung der Denkfähigkeit) helfen, sind vielversprechend. Diese Apps richten sich häufig an Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen.

Apps für das Geschicklichkeitstraining

Apps zum Trainieren von Fähigkeiten können sich eher wie Spiele anfühlen als andere Apps für psychische Gesundheit, da sie den Nutzern helfen, neue Bewältigungs- oder Denkfähigkeiten zu erlernen. Der Nutzer könnte sich ein Lehrvideo über die Bewältigung von Ängsten oder die Bedeutung von sozialer Unterstützung ansehen. Anschließend wählt der Nutzer vielleicht einige neue Strategien aus, die er ausprobieren möchte, und nutzt dann die App, um zu verfolgen, wie oft er diese neuen Fähigkeiten praktiziert.

Krankheitsmanagement, Unterstützte Pflege

Diese Art von App-Technologie bietet zusätzliche Unterstützung, indem sie es dem Nutzer ermöglicht, mit einem anderen Menschen zu interagieren. Die App kann dem Nutzer helfen, mit Gleichgesinnten in Kontakt zu treten, oder sie kann Informationen an einen geschulten Gesundheitsdienstleister senden, der Beratung und Therapieoptionen anbieten kann. Die Forscher arbeiten daran, herauszufinden, wie viel menschliche Interaktion die Menschen brauchen, damit app-basierte Behandlungen wirksam sind.

Passive Symptomverfolgung

Es wird viel Aufwand betrieben, um Apps zu entwickeln, die mithilfe der in Smartphones eingebauten Sensoren Daten sammeln können. Diese Sensoren können Bewegungsmuster, soziale Interaktionen (z. B. die Anzahl von SMS und Anrufen), das Verhalten zu verschiedenen Tageszeiten, die Stimmlage und -geschwindigkeit und vieles mehr aufzeichnen. In Zukunft könnten Apps diese Daten analysieren, um den Geisteszustand des Nutzers in Echtzeit zu bestimmen. Solche Apps könnten in der Lage sein, Veränderungen in den Verhaltensmustern zu erkennen, die auf eine Stimmungsepisode wie Manie, Depression oder Psychose hindeuten, bevor diese eintritt. Eine App kann zwar keinen psychosozialen Betreuer ersetzen, aber sie kann Betreuer darauf aufmerksam machen, wenn ein Klient zusätzliche Aufmerksamkeit benötigt. Das Ziel ist es, Apps zu entwickeln, die eine Vielzahl von Nutzern unterstützen, auch solche mit schweren psychischen Erkrankungen.

Datenerhebung

Datenerfassungs-Apps können Daten ohne die Hilfe des Nutzers sammeln. Der Empfang von Informationen von einer großen Anzahl von Personen zur gleichen Zeit kann das Verständnis der Forscher für die psychische Gesundheit verbessern und ihnen helfen, bessere Interventionen zu entwickeln.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Alzheimer-Forschung: Wie verringert sich das Risiko von Alzheimer? Sport und körperliche Aktivitäten können den Verlauf von Alzheimer durch Verringerung der Entzündung im Gehirn verbessern. Dass ein aktiver Lebensstil gut für den Menschen ist, steht außer Frage, aber wie körperliche Aktivität die Gesundheit des Gehirns verbessert, insbesondere…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü