Studie zeigt, eine 4-Tage-Woche ist deutlich gesünder

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Schlafprobleme und Schlafstörungen

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 6. Mai 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Gesundheitsforscher der Universität von Südaustralien plädieren für ein langes Wochenende, zumal eine neue empirische Studie zeigt, dass zusätzliche Freizeit gut für die Gesundheit ist.

  • Und das in einer Zeit, in der weltweit mit der Vier-Tage-Woche (Viertagewoche) experimentiert wird.

Die Forscher konnten nachweisen, dass Menschen im Urlaub aktiver und gesünder sind, selbst wenn sie nur drei Tage Urlaub hatten, indem sie die Veränderungen der täglichen Bewegung vor, während und nach dem Urlaub analysierten. Dies war auch der Fall, wenn die Menschen nur drei Tage Urlaub hatten.

Welchen Ansatz verfolgt die Gesundheitsstudie?

Während des Untersuchungszeitraums von 13 Monaten unternahmen die Studienteilnehmer in der Regel zwei bis drei Urlaubsreisen, die jeweils etwa zwölf Tage dauerten. Mit 35 Prozent aller Urlaubsreisen war „Erholung im Freien“ die häufigste Urlaubsart, gefolgt von „familiären/gesellschaftlichen Ereignissen“ (31 Prozent), „Ruhe und Entspannung“ (17 Prozent) und „Nicht-Urlaubsaktivitäten“ wie die Pflege anderer Personen oder die Renovierung der Wohnung (17 Prozent).

Die Untersuchungen ergaben unter anderem, dass sich die Menschen im Urlaub täglich um 13 Prozent mehr mäßig bis intensiv bewegten (oder 5 Minuten pro Tag mehr), täglich etwa 5 Prozent weniger saßen ( entspricht etwa 29 Minuten pro Tag weniger) und täglich 4 Prozent mehr schliefen ( entspricht etwa 21 Minuten mehr pro Tag).

Laut Dr. Ty Ferguson, Forscher an der Universität von Südaustralien, deuten die Forschungsergebnisse darauf hin, dass sich die Menschen im Urlaub gesünder verhalten.

Wenn die Menschen in den Urlaub fahren, sind sie nicht an ihren normalen Zeitplan gebunden und ändern ihre täglichen Verpflichtungen“, erklärt Dr. Ferguson. Das gibt ihnen die Freiheit, andere Dinge zu tun.

Quelle: YouTube/Breaking Lab

Ergebnisse der Studie

Die Forscher haben in ihrer Studie festgestellt, dass sich das Bewegungsverhalten der Menschen im Urlaub positiv verändert. Insbesondere wurde eine Zunahme der körperlichen Aktivität und eine Abnahme des Bewegungsmangels beobachtet. Außerdem stellten sie fest, dass die Teilnehmer im Urlaub durchschnittlich 21 Minuten pro Tag länger schliefen.

Dieser zusätzliche Schlaf kann sich in vielerlei Hinsicht positiv auf unsere körperliche und geistige Gesundheit auswirken. Ausreichend Schlaf kann zum Beispiel nicht nur unsere Stimmung verbessern, sondern auch unsere kognitive Leistungsfähigkeit und unsere allgemeine Produktivität. Interessanterweise nimmt das Ausmaß dieser Veränderungen mit der Dauer des Urlaubs zu, was darauf schließen lässt, dass die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit umso größer sind, je länger die Pause dauert.

Die Informationen für diese Studie stammen aus der ARIA-Studie (Annual rhythms in adults‘ lifestyle and health), in der 308 Erwachsene mit einem Durchschnittsalter von 40,4 Jahren über einen Zeitraum von 13 Monaten rund um die Uhr Fitness-Tracker trugen. Die minütlich erfassten Daten zum Bewegungsverhalten wurden zu Tagessummen zusammengefasst, um das Bewegungsverhalten vor dem Urlaub, während des Urlaubs und nach dem Urlaub zu vergleichen.

Laut Professor Carol Maher, einer leitenden Forscherin an der Universität von Südaustralien, unterstützt die Studie die zunehmende Tendenz zur Vier-Tage-Woche.

Überall auf der Welt experimentieren Unternehmen derzeit damit, so Professor Maher, ihre Mitarbeiter weniger Stunden pro Woche arbeiten zu lassen. Es sollte daher nicht überraschen, dass die Arbeitnehmer über ein geringeres Maß an Stress, Burnout und Erschöpfung sowie über eine bessere psychische Gesundheit und eine bessere Work-Life-Balance berichten, erklärt Professor Maher.

Die Studie liefert empirische Belege für die Hypothese, dass Menschen nach einer kurzen Auszeit, beispielsweise einem dreitägigen Wochenende, einen gesünderen Lebensstil pflegen. Es wird davon ausgegangen, dass sich diese Zunahme an körperlicher Aktivität und Schlaf positiv auf die psychische und physische Gesundheit auswirkt und zu den Vorteilen einer Vier-Tage-Arbeitswoche beiträgt.

Dies zeigt, dass die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit, die eine Pause von nur drei Tagen mit sich bringt, dauerhafte Auswirkungen haben können, die über den Urlaub selbst hinausgehen.

  • Es ist vielleicht an der Zeit, das lange Wochenende als Mittel zur Förderung unserer körperlichen und geistigen Gesundheit zu nutzen.

Die 8 Stunden-Woche

Interessant sind in diesem Zusammenhang auch die Ergebnisse einer Studie aus dem Jahr 2019, die besagt, dass ein Arbeitstag pro Woche ausreicht, um unsere psychische Gesundheit zu erhalten.

  • Angesichts der fortschreitenden Automatisierung fürchten sich die einen vor einer Zukunft ohne Arbeit, während sich andere eine glücklichere Gesellschaft ohne Arbeit vorstellen.

Abgesehen von wirtschaftlichen Faktoren bietet eine bezahlte Beschäftigung zusätzliche, meist psychologische Vorteile wie Selbstwertgefühl und soziale Integration. Forscher der Universitäten Cambridge und Salford haben in ihrer Studie versucht, die optimale „Dosis“ Arbeit für eine optimale Gesundheit zu ermitteln.

Dazu untersuchten sie zwischen 2009 und 2018 bei mehr als 70.000 Briten den Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Arbeitszeiten und der psychischen Gesundheit und Lebenszufriedenheit.

Die Studie, die in der Fachzeitschrift Social Science and Medicine veröffentlicht wurde, zeigt, dass das Risiko für psychische Gesundheitsprobleme bei denjenigen, die von Arbeitslosigkeit oder Nichtstun zu einer bezahlten Arbeit von acht Stunden oder weniger pro Woche wechselten, um durchschnittlich 30 Prozent sank.

Die Forscher fanden jedoch keine Hinweise darauf, dass eine Arbeitszeit von mehr als acht Stunden zusätzliche gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. In Bezug auf die psychische Gesundheit unterschied sich die Vollzeitnorm von 37 bis 40 Stunden nicht signifikant von den anderen Arbeitszeitkategorien.

Die Forscher kommen daher zu dem Schluss, dass die „effektive Dosis“ für den Erhalt der psychischen Vorteile einer bezahlten Beschäftigung bei etwa einem Tag pro Woche liegt, da alles darüber hinaus kaum einen Unterschied macht.

„Wir haben für alles, von Vitamin C bis hin zu den Schlafzeiten, Richtlinien für eine wirksame Dosis, um sich besser zu fühlen, aber dies ist das erste Mal, dass diese Frage für bezahlte Arbeit gestellt wurde“, sagte Studienmitautor Dr. Brendan Burchell, ein Soziologe aus Cambridge, der das Forschungsprojekt Employment Dosage leitet.

Es ist bekannt, dass sich Arbeitslosigkeit häufig negativ auf das Wohlbefinden des Einzelnen auswirkt, indem sie die Identität, den Status, die Zeiteinteilung und den Sinn für kollektive Ziele beeinträchtigt. Wir haben jetzt eine allgemeine Vorstellung davon, wie viel bezahlte Arbeit notwendig ist, um die psychosozialen Vorteile einer Beschäftigung zu erhalten, und das ist nicht viel.

Die Unterstützung der Ärmsten in einer Zukunft mit begrenzter Beschäftigung ist ein Thema, das in der Politik intensiv diskutiert wird, zum Beispiel das universelle Grundeinkommen. Zur Umverteilung der Arbeit plädieren die Forscher für eine Beibehaltung des Beschäftigungsniveaus in der gesamten erwachsenen Bevölkerung, aber für eine drastische Reduzierung der Wochenarbeitszeit.

„In den nächsten Jahrzehnten könnten künstliche Intelligenz, Big Data und Robotik einen Großteil der derzeit von Menschen verrichteten bezahlten Arbeit ersetzen“, so Dr. Daiga Kamerāde, Hauptautorin der Studie und Forscherin für Beschäftigungsdosierung an der Universität Salford.

Wenn es nicht genug Vollzeitarbeitsplätze für alle gibt, die sie haben wollen, so Dr. Kamerāde, müssen wir die derzeitigen Standards neu bewerten. Dazu sollte auch eine Umverteilung der Arbeitszeit gehören, so dass alle von den Vorteilen einer Beschäftigung für die psychische Gesundheit profitieren können, auch wenn dies bedeutet, dass viel weniger Wochen gearbeitet werden muss.

  • Die Ergebnisse der Studie sind ein wichtiger Schritt zur Bestimmung des Mindestmaßes an bezahlter Arbeit, das der Einzelne in einer Zukunft knapper Beschäftigungsmöglichkeiten benötigen könnte.

Für die Studie wurden Daten der britischen Household Longitudinal Study verwendet, um das Wohlbefinden von 71.113 Personen im Alter von 16 bis 64 Jahren über einen Zeitraum von neun Jahren zu beobachten, während sich ihre Arbeitszeiten änderten. Um die psychische Gesundheit zu beurteilen, wurden die Personen zu Angstzuständen und Schlafproblemen befragt.

Die Forscher fanden heraus, dass die selbstberichtete Lebenszufriedenheit bei Männern nach acht Stunden bezahlter Arbeit um etwa 30 Prozent zunahm, während bei Frauen ein ähnlicher Anstieg erst nach 20 Stunden zu verzeichnen war.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass es einen signifikanten Unterschied in Bezug auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden zwischen Personen mit und ohne bezahlte Arbeit gibt und dass die Wochenarbeitszeit erheblich reduziert werden könnte, ohne dass dies negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden der Arbeitnehmer hätte.

Das Team schlägt innovative politische Optionen für den Übergang zu einer Zukunft mit weniger Arbeit vor, wie z. B. „Fünf-Tage-Wochenenden“, Arbeit für nur wenige Stunden pro Tag oder die Ausweitung des Jahresurlaubs von Wochen auf Monate – oder sogar zwei Monate Urlaub für jeden Monat Arbeit.

Darüber hinaus argumentieren sie, dass die Verringerung und Neuverteilung der Arbeitszeit die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben verbessern, die Produktivität steigern und die CO2-Emissionen durch Pendeln verringern könnte. Sie weisen jedoch darauf hin, dass eine Arbeitszeitverkürzung für alle gelten müsste, um eine Verschärfung der sozioökonomischen Ungleichheiten zu verhindern.

„Das traditionelle Modell, bei dem jeder etwa 40 Stunden pro Woche arbeitet, basierte nie auf dem optimalen Arbeitsumfang für die Menschen. Unsere Forschung zeigt, dass Mikrojobs die gleichen psychologischen Vorteile bieten wie eine Vollzeitbeschäftigung“, so Mitautorin Senhu Wang, eine Soziologin aus Cambridge.

Entscheidend wird jedoch immer die Qualität der Arbeit sein. Arbeitsplätze, an denen die Arbeitnehmer respektlos behandelt werden oder unsichere Arbeitsverträge oder Null-Stunden-Verträge haben, bieten nicht die gleichen Vorteile für das Wohlbefinden und werden dies wahrscheinlich auch in Zukunft nicht tun.

Quellen

  1. Ty Ferguson, Rachel Curtis, Francois Fraysse, Timothy Olds, Dorothea Dumuid, Wendy Brown, Adrian Esterman, Carol Maher. How do 24-h movement behaviours change during and after vacation? A cohort study. International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity, 2023; 20 (1) DOI: 10.1186/s12966-023-01416-2
  2. Daiga Kamerāde, Senhu Wang, Brendan Burchell, Sarah Ursula Balderson, Adam Coutts. A shorter working week for everyone: How much paid work is needed for mental health and well-being? Social Science & Medicine, 2019; 112353 DOI: 10.1016/j.socscimed.2019.06.006

Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Das neue Register für Organspenden

Das neue Register für Organspenden

Machen Sie sich mit dem Online-Organspenderegister vertraut und wie es dazu beitragen kann, die niedrige Anzahl an Organspendern zu erhöhen....

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Erfahren Sie, wie Bewegung bei der Prävention und Behandlung von Diabetes helfen kann. Entdecken Sie jetzt effektive Strategien....

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Erfahren Sie, warum immer mehr Menschen einen Heilpraktiker aufsuchen. Entdecken Sie den ganzheitlichen Ansatz und alternative Heilmethoden....