Medizin Doc Redaktion, Veröffentlicht am: 24.02.2024, Lesezeit: 5 Minuten

In einer neuen Studie unter der Leitung von Jeffrey Kordower, Direktor des ASU-Banner Neurodegenerative Disease Research Center an der Arizona State University, wurden neue Erkenntnisse gewonnen, die das herkömmliche Verständnis der Parkinson-Krankheit in Frage stellen. Diese Forschung wirft ein neues Licht auf die Rolle eines kritischen Proteins namens Tau in den frühen Stadien der Krankheit und könnte die Art und Weise, wie wir die Diagnose und Behandlung angehen, revolutionieren.

Die Parkinson-Krankheit verstehen

Die Parkinson-Krankheit ist nach der Alzheimer-Krankheit die zweithäufigste Form der fortschreitenden Demenz und betrifft fast 1 Million Menschen in den USA und schätzungsweise 10 Millionen Menschen weltweit. Es handelt sich um eine neurodegenerative Erkrankung, die durch die Degeneration der Dopamin produzierenden Neuronen im Gehirn gekennzeichnet ist und zu einer Reihe von motorischen und nicht-motorischen Symptomen führt. Als klassisches diagnostisches Merkmal der Parkinson-Krankheit wurde lange Zeit das Protein Alpha-Synuclein angesehen. Die jüngste Studie von Jeffrey Kordower stellt diese konventionelle Sichtweise jedoch in Frage und unterstreicht die Rolle der Tau-Pathologie bei der Krankheit.

Tau ist ein wichtiges Protein, das an der Aufrechterhaltung der Struktur und Funktion von Neuronen beteiligt ist. In der Studie fanden Kordower und seine Kollegen heraus, dass Aggregate des Tau-Proteins eine entscheidende Rolle beim Fortschreiten der Parkinson-Krankheit spielen könnten. Diese Aggregate von fehlgefaltetem Tau könnten möglicherweise Prozesse der neuronalen Schädigung und des Absterbens in Gang setzen und so zu den charakteristischen motorischen Symptomen der Krankheit beitragen. Diese Entdeckung stellt die vorherrschende Meinung in Frage, dass Alpha-Synuclein die Hauptrolle in der Pathogenese der Parkinson-Krankheit spielt.

Verlagerung des Schwerpunkts von Forschung und Behandlung

Die Ergebnisse dieser Studie haben erhebliche Auswirkungen auf die Erforschung, Diagnose und Behandlung der Parkinson-Krankheit. Derzeit liegt der Schwerpunkt der Forschung und der therapeutischen Interventionen auf der Bekämpfung von Alpha-Synuclein. Die Identifizierung der Tau-Pathologie als Schlüsselfaktor für die Degeneration der dopaminproduzierenden Neuronen deutet jedoch darauf hin, dass eine Verlagerung des Schwerpunkts auf Tau zu neuen Forschungsansätzen und potenziellen therapeutischen Ansätzen führen könnte.

Die Parkinson-Krankheit durchläuft verschiedene Stadien, wobei der zeitliche Ablauf von Person zu Person unterschiedlich ist. Die typischen Stadien, wie sie von der Parkinson-Stiftung beschrieben werden, können Patienten helfen, die Veränderungen zu verstehen, die sie erleben können. Es ist wichtig zu wissen, dass sich die Krankheit bei jedem Menschen anders auswirkt und dass nicht jeder alle Symptome in der gleichen Reihenfolge oder Intensität erlebt. Bei manchen Menschen können sich die Veränderungen über einen Zeitraum von 20 Jahren oder mehr erstrecken, während bei anderen ein schnellerer Verlauf zu beobachten ist.

Die Prävalenz der Parkinson-Krankheit hat sich in den letzten 25 Jahren verdoppelt, was auf Faktoren wie Bevölkerungswachstum, Alterung, genetische Veranlagung, veränderte Lebensweise und Umweltverschmutzung zurückgeführt werden kann. Die zunehmende Prävalenz der Krankheit unterstreicht die Bedeutung der laufenden Forschung und die Notwendigkeit innovativer Ansätze für Diagnose und Behandlung.

Die Rolle von genetischen und Umweltfaktoren

Das Fortschreiten der Parkinson-Krankheit wird durch eine Kombination von genetischen und umweltbedingten Faktoren beeinflusst. Nach der Diagnose sprechen viele Menschen zunächst gut auf Medikamente wie Levodopa an, die die Symptome über einen längeren Zeitraum lindern können. Im Laufe der Zeit sind jedoch häufig Änderungen der Medikamenteneinnahme erforderlich, da sich die Symptome verstärken können. Das Verständnis des Zusammenspiels von genetischen und umweltbedingten Faktoren ist entscheidend für die Entwicklung personalisierter Behandlungsstrategien.

Das Potenzial von Frühdiagnose und Frühintervention

Die von Jeffrey Kordower und seinen Kollegen durchgeführte Studie legt nahe, dass die Tau-Pathologie schon früh in der Entwicklung der Parkinson-Krankheit auftritt. Indem Tau als gemeinsamer Nenner bei Personen mit leichten motorischen Beeinträchtigungen identifiziert wird, öffnet die Forschung Türen für eine frühere Diagnose und Intervention. Die frühzeitige Erkennung der Tau-Pathologie könnte es Fachleuten im Gesundheitswesen ermöglichen, gezielte Maßnahmen zu ergreifen, um das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen oder zu verändern.

Auswirkungen auf Parkinsonismus

Die Ergebnisse der Studie werfen auch ein Licht auf den Parkinsonismus, eine Erkrankung, die die Symptome der Parkinson-Krankheit nachahmt, aber andere zugrunde liegende Mechanismen aufweist. Das Vorhandensein von Tau-Pathologie in der nigrostriatalen Region des Gehirns, die sowohl bei der Parkinson-Krankheit als auch bei Parkinsonismus vorkommt, bietet eine neue Perspektive für das Verständnis und die Behandlung verschiedener Formen von Parkinsonismus. Die gezielte Beeinflussung der Tau-Pathologie könnte vielversprechend für die Entwicklung therapeutischer Ansätze sein, die auch Menschen mit Parkinsonismus zugute kommen können.

Fazit

Die Forschungsarbeiten von Jeffrey Kordower und seinem Team stellen das herkömmliche Verständnis der Parkinson-Krankheit in Frage und unterstreichen die Rolle der Tau-Pathologie beim Fortschreiten der Krankheit. Indem sie den Schwerpunkt von Alpha-Synuclein auf Tau verlagert, eröffnet diese Studie neue Wege für Forschung, Diagnose und Behandlung. Die frühzeitige Erkennung der Tau-Pathologie könnte zu personalisierten Interventionen führen, die den Krankheitsverlauf verlangsamen oder verändern. Während wir weiterhin die Komplexität der Parkinson-Krankheit entschlüsseln, geben diese Ergebnisse Hoffnung auf eine verbesserte Patientenversorgung und ein tieferes Verständnis

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Yaping Chu, Warren D Hirst, Howard J Federoff, Ashley S Harms, A Jon Stoessl, Jeffrey H Kordower, Nigrostriatal tau pathology in parkinsonism and Parkinson’s disease, Brain, Volume 147, Issue 2, February 2024, Pages 444–457, https://doi.org/10.1093/brain/awad388
  2. Parkinson-Krankheit, Wikipedia 2024.
  3. The Latest Advances and Innovation in Parkinson’s Disease Treatment “ Department of Neurology “ College of Medicine “ University of Florida

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Diäten wirken besser als Medikamente bei Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom (IBS) erklärt: Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten mit Fokus auf diätetische Ansätze....

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse

Erfahren Sie mehr über die gesundheitlichen Vorteile von Brunnenkresse. Reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien ist sie....

Schuhe drinnen anlassen oder ausziehen?

Schuhe drinnen anlassen oder ausziehen?

Erfahren Sie, warum es hygienischer ist, Ihre Straßenschuhe in der Wohnung auszuziehen. Schuhsohlen können eine Vielzahl von Keimen enthalten...

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Das neue Register für Organspenden

Das neue Register für Organspenden

Machen Sie sich mit dem Online-Organspenderegister vertraut und wie es dazu beitragen kann, die niedrige Anzahl an Organspendern zu erhöhen....