Medizin Doc

Yale-Studie: Rückenmarksverletzungen lassen sich mit körpereigenen Stammzellen reparieren

Yale-Studie: Rückenmarksverletzungen lassen sich mit körpereigenen Stammzellen reparieren

Medizin News, Gesundheit und Forschung

Ein Beitrag der Medizin Doc Redaktion vom 25. Februar 2021

Neuer Behandlungsansatz bei Rückenmarksverletzungen (Wirbelsäulenverletzung): Obwohl Rückenmarksverletzungen eine der Hauptursachen für Behinderungen sind, sind die gegenwärtigen therapeutischen Möglichkeiten begrenzt. Jüngste Fortschritte in der zellulären Therapie mit mesenchymalen Stammzellen (MSCs) haben zu einer verbesserten Funktion in Tiermodellen von Rückenmarksverletzungen geführt.

Im Rahmen der vorliegenden Studie wurde die Sicherheit und Machbarkeit der intravenösen Infusion von mesenchymalen Stammzellen bei Patienten mit einer Rückenmarksverletzung untersucht und der funktionale Status nach einer Infusion von mesenchymalen Stammzellen analysiert.

Forschern der Yale University und aus Japan ist es dabei gelungen, durch eine intravenöse Injektion von Stammzellen, die aus dem Knochenmark der Patienten entnommen wurden, bei Patienten mit Rückenmarksverletzungen eine deutliche Verbesserung der motorischen Funktionen zu bewirken.

Die Forscher gelang es bei mehr als der Hälfte der Patienten innerhalb weniger Wochen nach der Injektion der Stammzellen eine deutliche Verbesserung der Schlüsselfunktionen – wie zum Beispiel der Fähigkeit zu gehen oder die Hände zu benutzen – feststellen. Es wurden keine wesentlichen Nebenwirkungen beobachtet. Die Ergebnisse der Studie wurden in dem wissenschaftlichen Fachblatt Journal of Clinical Neurology and Neurosurgery veröffentlicht.

Die betroffenen Patienten hatten mehrere Wochen vor der Stammzellenimplantation nicht-penetrierende Rückenmarksverletzungen erlitten; meist durch Stürze oder kleinere Traumata. Zu den Symptomen gehörten der Verlust von Motorik und Koordination, sensorische Ausfälle sowie Darm- und Blasenfunktionsstörungen.

Die Stammzellen wurden aus dem eigenen Knochenmark der Patienten über ein mehrwöchiges Anzuchtprotokoll in einem spezialisierten Zellaufbereitungszentrum hergestellt und intravenös injiziert, wobei jeder Patient als eigene Kontrolle diente. Die Ergebnisse wurden nicht verblindet und es gab keine Placebo-Kontrollen.

Die leitenden Autoren der Studie, die zusammen mit Forschern der Sapporo Medical University in Japan durchgeführt wurde, waren die Yale-Wissenschaftler Jeffery D. Kocsis, Professor für Neurologie und Neurowissenschaften und Stephen G. Waxman, Professor für Neurologie, Neurowissenschaften und Pharmakologie. Die Hauptautoren des Sapporo-Teams, Osamu Honmou und Masanori Sasaki, haben beide eine außerordentliche Professur für Neurologie in Yale inne.

Kocsis und Waxman erklärten, dass weitere Studien notwendig sein werden, um die Ergebnisse dieser vorläufigen, unverblindeten Studie zu bestätigen. Sie betonen auch, dass dies Jahre dauern könnte. Trotz der Herausforderungen bleiben sie aber optimistisch.

Behandlung von Rückenmarksverletzungen (Wirbelsäulenverletzung)

Eine Rückenmarksverletzung beginnt in der Regel mit einem plötzlichen, unfallbedingten Schlag auf die Wirbelsäule, bei dem Wirbel gebrochen oder verrenkt werden. Der Schaden tritt bereits im Moment der Verletzung auf, wenn verschobene Knochenfragmente, Bandscheibenmaterial oder Bänder in das Rückenmarksgewebe eindrücken oder einreißen.

Die meisten Verletzungen des Rückenmarks durchtrennen es nicht vollständig. Stattdessen führt eine Verletzung eher zu Brüchen und Kompression der Wirbel, die dann Axone quetschen und zerstören – Fortsätze von Nervenzellen, die Signale im Rückenmark zwischen dem Gehirn und dem Rest des Körpers auf und ab transportieren.

Eine Verletzung des Rückenmarks kann einige, viele oder fast alle dieser Axone beschädigen. Einige Verletzungen können nahezu vollständig geheilt werden. Andere führen zu einer vollständigen Lähmung.

Rückenmarksverletzungen werden entweder als vollständig oder unvollständig klassifiziert. Eine unvollständige Verletzung bedeutet, dass die Fähigkeit des Rückenmarks, Nachrichten zum oder vom Gehirn zu übermitteln, nicht vollständig verloren ist. Menschen mit unvollständigen Verletzungen behalten einige motorische oder sensorische Funktionen unterhalb der Verletzung.

Eine vollständige Verletzung ist durch das völlige Fehlen der sensorischen und motorischen Funktion unterhalb des Verletzungsniveaus gekennzeichnet. Menschen, die eine Rückenmarksverletzung überleben, haben höchstwahrscheinlich mit gesundheitlichen Komplikationen wie chronischen Schmerzen, Blasen- und Darmfunktionsstörungen sowie einer erhöhten Anfälligkeit für Atem- und Herzprobleme zu kämpfen. Die erfolgreiche Genesung hängt davon ab, wie gut diese chronischen Beschwerden im Alltag bewältigt werden.

Eine Operation zur Entlastung des Wirbelsäulengewebes durch umliegende Knochen, die durch die Verletzung gebrochen oder verschoben wurden, ist oft notwendig, wobei der Zeitpunkt einer solchen Operation sehr unterschiedlich sein kann. Eine kürzlich durchgeführte prospektive Multicenterstudie untersucht, ob eine frühzeitige Dekompressionsoperation (weniger als 24 Stunden nach der Verletzung) die Ergebnisse für Patienten mit Knochenfragmenten oder anderen Geweben, die auf das Rückenmark drücken, verbessern kann.

Eine verbesserte Notfallversorgung von Menschen mit Rückenmarksverletzungen und eine aggressive Behandlung und Rehabilitation können die Schäden am Nervensystem minimieren und sogar eingeschränkte Fähigkeiten wiederherstellen.

Symptome bei Rückenmarksverletzungen (Wirbelsäulenverletzung): Atemwegskomplikationen sind oft ein Hinweis auf die Schwere der Rückenmarksverletzung.

Etwa ein Drittel der Betroffenen mit einer Wirbelsäulenverletzung im Halsbereich benötigt Hilfe bei der Atmung und muss beatmet werden. Ein Steroid-Arzneistoff Methylprednisolon scheint den Schaden an den Nervenzellen zu reduzieren, wenn es innerhalb der ersten 8 Stunden nach der Verletzung verabreicht wird.

Rehabilitationsprogramme kombinieren physikalische Therapien mit Aktivitäten zum Aufbau von Fähigkeiten und Beratung, um soziale und emotionale Unterstützung zu bieten. Die elektrische Simulation von Nerven durch Nervenprothesen kann bestimmte Funktionen wiederherstellen, zum Beispiel Blasenfunktion, Atmung, Husten und Arm- oder Beinbewegungen, obwohl die Eignung dieser Geräte vom Grad und der Art der Rückenmarksverletzung abhängt.

(Quellen: Yale University / Journal of Clinical Neurology and Neurosurgery / National Institute of Neurological Disorders and Stroke; NINDS)

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wirkung von Achtsamkeits-Meditation auf die Gesundheit: Neue Forschungsergebnisse einer Studie der Universität Bergen in Norwegen mit Menschen, die unter einer Depression leiden, deuten darauf hin, dass die auf Achtsamkeitsmeditation basierende Mindfulness-Based Cognitive Therapy (MBCT) die Selbsteinschätzung der Patienten in schwierigen Situationen in einer Weise verbessern kann,…
Ein Gespräch mit Yogalehrerin und Mindfulness Coach Miko Ramelow: Übersicht Wie kann man meditieren alleine lernen?Wie kommt man in den Lotussitz?Wann sollte man am besten meditieren?Was hat Meditation mit Religion zu tun? Wie kann man meditieren alleine lernen? Viele Fragen sich am Anfang: “Wo und wie…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc
Menü