Studie: Frauen mit geringerem Einkommen posten mehr sexy Selfies

Frauengesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Dr. Amalia Ionescu, aktualisiert am 1. Juli 2024, Lesezeit: 5 Minuten

In einer kürzlich in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlichten Studie untersuchten Forscher den Zusammenhang zwischen Einkommensungleichheit, Geschlechterungleichheit und der Verbreitung von sexy Selfies auf Social-Media-Plattformen wie Twitter und Instagram. Die Ergebnisse werfen ein Licht auf die sozialen Ursprünge der kulturellen Sexualisierung von Frauen und stellen traditionelle Ansichten zu diesem Thema in Frage.

Die kulturelle Sexualisierung der Frau

Bevor wir uns mit den Ergebnissen der Studie befassen, sollten wir zunächst das Konzept der kulturellen Sexualisierung der Frau verstehen. Er bezieht sich auf den Prozess, bei dem der Körper und die Identität der Frau durch kulturelle Praktiken, Mediendarstellungen und alltägliche Interaktionen in erster Linie als Objekt der sexuellen Begierde behandelt werden. Bei diesem Phänomen werden Frauen oft in einer Weise dargestellt, die ihre sexuellen Attribute gegenüber ihren Fähigkeiten, ihrer Intelligenz oder ihrem Charakter hervorhebt. Diese Darstellungen können weit verbreitete Stereotypen aufrechterhalten, die Frauen in erster Linie aufgrund ihres Aussehens und ihrer sexuellen Verfügbarkeit bewerten.

Die Auswirkungen der Sexualisierung auf Frauen

Die Sexualisierung von Frauen wirkt sich nicht nur darauf aus, wie sie von anderen wahrgenommen werden, sondern hat auch tiefgreifende Auswirkungen auf ihre Selbstwahrnehmung und ihr Selbstwertgefühl. Sie setzt Frauen unter Druck, unrealistischen und engen Schönheits- und Sexualitätsstandards zu entsprechen, die ihnen vorschreiben, wie sie auszusehen, sich zu verhalten und zu interagieren haben. Dieser Druck kann zu Gefühlen der Unzulänglichkeit, Körperunzufriedenheit und einem verzerrten Selbstwertgefühl führen.

Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Einkommensungleichheit und Sexualisierung

Die von Khandis R. Blake und ihren Kollegen durchgeführte Studie untersuchte, ob die Einkommensungleichheit und nicht die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern eine wichtige Rolle bei der kulturellen Sexualisierung von Frauen spielt. Die Forscher stellten fest, dass die Einkommensungleichheit in den letzten vier Jahrzehnten stetig zugenommen hat, was mit der Zunahme der kulturellen Sexualisierung zusammenfällt. Dies veranlasste sie zu der Hypothese, dass Einkommensungleichheit ein Faktor sein könnte, der zur Verbreitung von sexy Selfies beiträgt.

Methodik

Um ihre Hypothese zu testen, sammelten die Forscher über einen Zeitraum von einem Monat weltweit fast eine halbe Million sexy Selfies, die auf Twitter und Instagram verfügbar waren. Anschließend ordneten sie 68 562 dieser Beiträge Städten und Bezirken in den USA oder 113 Nationen weltweit zu. Für diese Regionen wurden Daten zu Geschlecht und Einkommensungleichheit gesammelt und analysiert, um den Zusammenhang zwischen diesen Faktoren und der Anzahl der geposteten sexy Selfies in jeder Region zu ermitteln.

Überraschende Ergebnisse

Entgegen der Theorie, dass sexy Selfies auf geschlechtsspezifische Ungleichheit hindeuten, zeigten die Ergebnisse in erster Linie keine signifikante Korrelation zwischen geschlechtsspezifischer Ungleichheit und der Anzahl von sexy Selfies in den Städten und Bezirken der USA. Es wurde jedoch ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Einkommensungleichheit und der Häufigkeit von sexy Selfies in einem Gebiet festgestellt, selbst nach der Kontrolle für potenzielle Störfaktoren.

Eine weitere Analyse der verschiedenen Bezirke ergab ebenfalls keinen Zusammenhang mit der Ungleichheit zwischen den Geschlechtern, aber eine signifikante Korrelation mit der Einkommensungleichheit. Um diese Ergebnisse zu untermauern, untersuchten die Forscher, ob die Ausgaben für Frauenkleidung und Schönheitssalons stärker mit der Einkommensungleichheit oder der Geschlechterungleichheit zusammenhingen. Die Ergebnisse zeigten, dass diese Ausgaben stärker mit Einkommensungleichheit als mit Geschlechterungleichheit verbunden waren.

Implikationen und Schlussfolgerung

Die Ergebnisse der Studie werfen die Möglichkeit auf, dass Sexualisierung und Verbesserung des Aussehens Marker für den weiblichen Wettbewerb sind, der in einem Umfeld auftritt, in dem die Einkommensungleichheit hoch und der Statuswettbewerb ausgeprägt ist. Sie stellt die Vorstellung in Frage, dass Sexualisierung zwangsläufig auf die Unterdrückung von Frauen hinweist, und legt nahe, dass Einkommensungleichheit und nicht Geschlechterungleichheit eine Schlüsselrolle bei der kulturellen Sexualisierung von Frauen spielt.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Ergebnisse der Studie auf Daten von bestimmten Social-Media-Websites beruhen und möglicherweise nicht vollständig repräsentativ für die allgemeine Bevölkerung sind. Außerdem wurden die meisten sexy Selfies zwar von Frauen gepostet, aber einige wurden auch von Männern geteilt, die ursprünglich Selfies von Frauen gepostet hatten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese Studie wertvolle Einblicke in die sozialen Ursprünge der kulturellen Sexualisierung von Frauen liefert. Indem sie den Zusammenhang zwischen Einkommensungleichheit und der Verbreitung von sexy Selfies hervorhebt, regt sie zur weiteren Erforschung der komplexen Faktoren an, die zu diesem Phänomen beitragen. Da sich die Gesellschaft weiterhin mit Fragen der Gleichstellung der Geschlechter und des Körperbildes auseinandersetzt, ist das Verständnis der zugrunde liegenden Dynamik entscheidend für die Förderung eines integrativeren und stärkeren Umfelds für Frauen.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. “Income inequality not gender inequality positively covaries with female sexualization on social media,” by Khandis R. Blake, Brock Bastian, Thomas F. Densond, Pauline Grosjean, and Robert C. Brooks.
  2. Knight R, Preston C (2023) Do selfies make women look slimmer? The effect of viewing angle on aesthetic and weight judgments of women’s bodies. PLoS ONE 18(10): e0291987. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0291987

ai


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was sind Anzeichen für eine Depression?

Anzeichen und Symptome einer Depression erkennen und behandeln

Was sind Anzeichen für Depressionen? Was ist eine schwere Depression? Lesen Sie hier mehr über die Ursachen, Symptome und Therapie...

Psychotherapie

Was macht man in einer Psychotherapie?

Was macht man in der Psychotherapie? Lesen Sie mehr über psychischen Störungen und Psychotherapie von Frauen, Männern und Kindern....

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Alternative sexuelle Orientierungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Eine dieser Orientierungen ist die Pansexualität....

Wie lässt sich Spielsucht therapieren?

Wie lässt sich Spielsucht therapieren?

Erfahren Sie, wie Sie problematische Smartphone-Nutzung bekämpfen und gesunde digitale Gewohnheiten bei Ihren Kindern fördern können....

Bei chronischem Stress aktive Neuronen und Protein gegen Stress entdeckt

Bei chronischem Stress aktive Neuronen und Protein gegen Stress entdeckt

Forscher haben eine Gruppe von Nervenzellen identifiziert, die an der Entstehung von chronischem Stress beteiligt sind....