Lebensmittelfarben und Hyperaktivität

Ernährung und Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 31. Oktober 2023, Lesezeit: 3 Minuten

Verursachen Azofarbstoffe in Lebensmitteln Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität bei Kindern?

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass künstliche Farbstoffe in Lebensmitteln Aufmerksamkeitsstörungen und Hyperaktivität (ADHS) auslösen können. Mehrere Studien haben einen möglichen Zusammenhang zwischen bestimmten künstlichen Lebensmittelfarbstoffen und Hyperaktivität bei Kindern aufgezeigt.

Alle Lebensmittelzusatzstoffe, einschließlich künstlicher Farbstoffe, haben eine E-Nummer, was bedeutet, dass sie Sicherheitstests bestanden haben und für die Verwendung in der EU zugelassen sind. Es gibt sechs Lebensmittelfarbstoffe, die am engsten mit Hyperaktivität bei Kindern in Verbindung gebracht werden:

  • E102 (Tartrazin)
  • E104 (Chinolingelb)
  • E110 (Gelborange FCF)
  • E122 (Carmoisine)
  • E124 (Ponceau 4R)
  • E129 (Allurarot AC)

Diese Farbstoffe werden in vielen Lebensmitteln verwendet, darunter Erfrischungsgetränke, Süßigkeiten, Kuchen und Eiscreme. Sollte ein Kind hyperaktiv sein oder an einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leiden, gibt es Anhaltspunkte dafür, dass der Verzicht auf diese sechs Lebensmittelfarben hilfreich sein kann.

Folgendes ist jedoch wichtig zu wissen:

  • Hyperaktivität kann viele Ursachen haben, auch genetische, und Lebensmittelfarben sind wahrscheinlich nur ein kleiner Teil des Problems.
  • Das Weglassen von Lebensmittelfarbstoffen in der Ernährung eines Kindes führt nicht zwangsläufig zu einer Verbesserung des Verhaltens.
  • Der Zusammenhang zwischen Lebensmittelfarbstoffen und Hyperaktivität ist nicht vollständig geklärt. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um dies zu bestätigen.
  • Es ist nicht notwendig, alle E-Nummern zu vermeiden. Es gibt Hunderte verschiedener E-Nummern und die meisten stehen nicht mit Hyperaktivität in Verbindung.

Besteht der Verdacht, dass die Ernährung eines Kindes sein Verhalten beeinflusst, kann es hilfreich sein, ein Tagebuch darüber zu führen, was es isst und wie sich sein Verhalten verändert, um Muster zu erkennen.

Wenn ein möglicher Zusammenhang zwischen Lebensmittelfarbstoffen und dem Verhalten des Kindes zu beobachten ist, kann es hilfreich sein, diese zu vermeiden. Es sollten jedoch keine drastischen Veränderungen in der Ernährung des Kindes vorgenommen werden, ohne vorher ärztlichen Rat einzuholen.

Um diese Farbstoffe zu vermeiden, sollten Eltern die Lebensmitteletiketten überprüfen und nach alternativen Produkten suchen, die diese Farbstoffe nicht enthalten.

Wenn Lebensmittelfarbstoffe verwendet werden, gelten sie als Zusatzstoffe und müssen nach EU-Norm mit einer E-Nummer gekennzeichnet sein.

Quellen

  • MedizinDoc mit Materal von NIH, MedlinePlus und Wikipedia (Material lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.)
  • Sonuga-Barke EJ, Brandeis D, Cortese S, Daley D, Ferrin M, Holtmann M, Stevenson J, Danckaerts M, van der Oord S, Döpfner M, Dittmann RW, Simonoff E, Zuddas A, Banaschewski T, Buitelaar J, Coghill D, Hollis C, Konofal E, Lecendreux M, Wong IC, Sergeant J; European ADHD Guidelines Group. Nonpharmacological interventions for ADHD: systematic review and meta-analyses of randomized controlled trials of dietary and psychological treatments. Am J Psychiatry. 2013 Mar;170(3):275-89. doi: 10.1176/appi.ajp.2012.12070991.
  • Nigg JT, Lewis K, Edinger T, Falk M. Meta-analysis of attention-deficit/hyperactivity disorder or attention-deficit/hyperactivity disorder symptoms, restriction diet, and synthetic food color additives. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry. 2012 Jan;51(1):86-97.e8. doi: 10.1016/j.jaac.2011.10.015.
  • Ardern KD, Ram FS. Tartrazine exclusion for allergic asthma. Cochrane Database Syst Rev. 2001;2001(4):CD000460. doi: 10.1002/14651858.CD000460.

 

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Blutzucker messen ohne schmerzhaftes Stechen in den Finger: Entdecken Sie die Vorteile der nicht-invasiven Glukosemessung....

Polyamore Jugendliche und depressive Symptome

Polyamore Jugendliche und depressive Symptome

Erfahren Sie mehr über Polyamorie und die Herausforderungen, mit denen jugendliche polyamore Personen konfrontiert sein können....

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Neue Erkenntnisse zur Prävention von Typ-1-Diabetes dank seltener Genmutation. Mehr lesen über die Mutation die bei 2 Kindern gefunden wurde....

Die Bedeutung von Zink und wie man die Aufnahme verbessern kann

Die Bedeutung von Zink und wie man die Aufnahme verbessern kann

Zink - Das essentielle Spurenelement für Ihren Körper. Erfahren Sie, wie Zink Ihren Stoffwechsel unterstützt und Ihr Wohlbefinden fördert....

Studie zeigt Wirkung von Intervallfasten in Kombination mit HIIT

Studie zeigt Wirkung von Intervallfasten in Kombination mit HIIT

Entdecken Sie die synergetischen Effekte von Intervallfasten und HIIT-Training auf die kardiometabolische Gesundheit....