Guillain Barre-Syndrom: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Seltene Erkrankungen

ddp, Beitrag vom 7. Dezember 2020

Das Guillain-Barré-Syndrom ist eine sehr seltene und schwerwiegende Erkrankung, die die Nerven betrifft. Sie betrifft hauptsächlich Füße, Hände und Gliedmaßen und verursacht Probleme wie Taubheitsgefühl, Schwäche und Schmerzen.

Das Guillain-Barré-Syndrom kann behandelt werden und die meisten Menschen werden sich irgendwann vollständig erholen, obwohl es gelegentlich lebensbedrohlich sein kann und einige Menschen mit langfristigen Problemen konfrontiert sind. Das Guillain-Barré-Syndrom betrifft Menschen jeden Alters, tritt jedoch häufiger bei Erwachsenen und Männern auf.

Symptome des Guillain-Barré-Syndroms

Die Symptome beginnen oft in den Füßen und Händen, bevor sie sich auf die Arme und Beine ausbreiten. Zuerst spüren Betroffene häufig:

  • Taubheit
  • Kribbeln
  • Muskelschwäche
  • Schmerzen
  • Empfindungsverlust, Empfindungsstörungen
  • Probleme mit dem Gleichgewicht und der Koordination

Diese Symptome können sich in den darauffolgenden Tagen oder Wochen weiter verschlimmern, bevor sie sich langsam bessern. In schweren Fällen können Betroffene Schwierigkeiten haben, sich zu bewegen, zu gehen, zu atmen oder zu schlucken.

Suchen Sie einen Hausarzt auf, wenn Sie eines der frühen Symptome des Guillain-Barré-Syndroms wie Taubheit, Schwäche und/oder Empfindungsstörungen bemerken. Rufen Sie den Notfall-Rettungsdienst unter 112 oder wenden Sie sich sofort an die nächstgelegene Unfall- und Notfallabteilung, wenn Sie Schwierigkeiten beim Atmen, Schlucken oder Sprechen haben oder die Gliedmaßen oder das Gesicht nicht bewegen können. Dies ist ein medizinischer Notfall und die Person muss so schnell wie möglich im Krankenhaus behandelt werden.

Ursachen des Guillain-Barré-Syndroms

Es wird angenommen, dass das Guillain-Barré-Syndrom durch ein Problem mit dem Immunsystem verursacht wird, der natürlichen Abwehr des Körpers gegen Krankheiten und Infektionen. Normalerweise greift das Immunsystem alle Keime an, die in den Körper gelangen. Aber bei Menschen mit Guillain-Barré-Syndrom geht etwas schief und es greift fälschlicherweise die Nerven an und schädigt den eigenen Körper.

Es ist nicht genau klar, warum dies passiert, aber der Zustand tritt oft nach einer Infektion auf, insbesondere eine Infektion der Atemwege wie Grippe oder eine Infektion des Verdauungssystems wie Lebensmittelvergiftung oder ein Magen-Darm-Grippe (Gastroenteritis).

Behandlungen für das Guillain-Barré-Syndrom

Die meisten Menschen mit Guillain-Barré-Syndrom werden im Krankenhaus behandelt. Die Hauptbehandlungen und Maßnahmen sind:

  • intravenöses Immunglobulin (IVIG) – eine Behandlung aus Blutspenden, die das Immunsystem unter Kontrolle bringt
  • Plasmaaustausch (Plasmapherese) – eine Alternative zu IVIG, bei der eine Gerät zum Filtern das Blutes verwendet wird, um die schädlichen Substanzen zu entfernen, die die Nerven angreifen
  • Behandlungen zur Verringerung von Symptomen
  • Behandlungen zur Unterstützung von Körperfunktionen, wie eine Gerät zur Unterstützung der Atmung und / oder eine Ernährungssonde

Die meisten Menschen müssen Wochen bis mehrere Monate im Krankenhaus bleiben.

Erholung vom Guillain-Barré-Syndrom

Die meisten Menschen mit Guillain-Barré-Syndrom erholen sich innerhalb weniger Wochen vollständig. Rund einer von fünf Menschen hat jedoch langfristige Probleme wie:

  • ohne Hilfe nicht gehen können
  • Schwäche(-gefühle) in den Armen, Beinen oder den Gesicht
  • Taubheitsgefühl, Schmerz oder ein Kribbeln oder Brennen
  • Gleichgewichts- und Koordinationsprobleme
  • extreme Müdigkeit

Therapien wie Physiotherapie, Ergotherapie sowie Sprachtherapie können Betroffenen helfen, sich zu erholen und dauerhafte Komplikationen zu bewältigen. In wenigen Fällen kann das Guillain-Barré-Syndrom lebensbedrohliche Probleme wie schwere Atembeschwerden oder ein Blutgerinnsel verursachen. Insgesamt ist etwa 1 von 20 Fällen tödlich.

(Aktualisiert am 17.02.2022) Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Der Beitrag basiert u.a. auf MedlinePlus und Wikipedia Material lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren.
Glucosamin kann Lebensdauer steigern.

Guillain Barré Syndrom

Was ist das Guillain-Barré-Syndrom?

Das Guillain Barré Syndrom ist eine seltene und schwerwiegende Erkrankung, die die Nerven betrifft, und zwar hauptsächlich Gliedmaßen....

Lähmung

Lähmung – Ursachen und Behandlung

Bei einer Lähmung verlieren Sie die Fähigkeit, Ihren Körper oder einzelne Körperteile und -regionen eigenständig zu bewegen....

Periphere Neuropathie

Was ist eine periphere Neuropathie?

Periphere Neuropathie bezieht sich auf die zahlreichen Erkrankungen, die mit einer Schädigung des peripheren Nervensystems einhergehen....

Zika-Virus

Was ist das Zika-Virus?

Das Zika-Virus wird vorwiegend durch die Stiche von Mücken verbreitet. In den allermeisten Fälle läuft die Krankheit glimpflich ab und hat keine Nachwirkungen....

Wann sind Menschen besonders schmerzempfindlich? Zirkadiane Rhythmen oder die innere Uhr verleihen dem menschlichen Verhalten und dem Organismus eine zeitliche Struktur, um die homöostatischen Prozesse an die vorhersehbaren Veränderungen in der Umwelt anzupassen. Die Störung dieser Rhythmen kann sich auf das Wohlbefinden und die Gesundheit auswirken.…
Laut einer wissenschaftlichen Studie der Joan C. Edwards School of Medicine der Marshall University können niedrige Cortisolwerte zu Beginn einer Suchtbehandlung ein Indikator für den Therapieerfolg sein. Cortisolspiegel, ACE-Score und Beziehungsstatus In der prospektiven Beobachtungsstudie wurden die Cortisolwerte im Speichel, die Stressbelastung, negative Kindheitserfahrungen und der…