Achondrogenesie: Ursache, Häufigkeit und Vererbung

Seltene Erkrankungen

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 17. Juli 2022

Unter Achondrogenesie (Achondrogenesis) versteht man eine Gruppe von schweren Erkrankungen, die die Knorpel- und Knochenentwicklung beeinträchtigen.

Krankheitsbild

Kennzeichnend für diese Erkrankungen sind ein kleiner Körper, kurze Gliedmaßen und andere Anomalien des Knochenapparats.

Als Folge schwerwiegender gesundheitlicher Probleme sterben Säuglinge mit Achondrogenesie (Achondrogenesis) in der Regel vor der Geburt, werden tot geboren oder sterben kurz nach der Geburt an Atemversagen.

Es gibt jedoch auch Säuglinge, die mit intensiver medizinischer Unterstützung noch eine kurze Zeit leben.

Es gibt mindestens drei von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beschriebene Formen von Achondrogenesie (Achondrogenesis), die als Typ 1A, Typ 1B und Typ 2 bezeichnet werden.

Die verschiedenen Typen unterscheiden sich durch ihre Anzeichen und Symptome, durch ihr Vererbungsmuster und ihre genetische Ursache. Die Typen 1A und 1B sind jedoch ohne Gentests oft schwer zu unterscheiden.

Von den drei Formen ist der Achondrogenesis-Typ 1A, der auch als Houston-Harris-Typ bezeichnet wird, am wenigsten gut erforscht. Die betroffenen Kinder haben extrem kurze Gliedmaßen, einen schmalen Brustkorb, kurze Rippen, die leicht brechen, und einen Mangel an normaler Knochenbildung (Verknöcherung) in Schädel, Wirbelsäule und Becken.

Charakteristisch für den Achondrogenesis Typ 1B, auch bekannt als Parenti-Fraccaro-Typ, sind extrem kurze Gliedmaßen, ein schmaler Brustkorb und ein ausgeprägter, runder Bauch.

Die Finger und Zehen sind kurz und die Füße können nach innen und oben gedreht sein (Klumpfüße). Häufig haben die betroffenen Säuglinge eine weiche Aussackung um den Bauchnabel (Nabelbruch) oder in der Nähe der Leiste (Leistenbruch).

Bei Säuglingen mit Achondrogenesis Typ 2, die manchmal auch als Langer-Saldino-Typ bezeichnet wird, sind Arme und Beine kurz, der Brustkorb ist schmal und die Rippen sind kurz, und die Lunge ist unterentwickelt.

Bei dieser Erkrankung kommt es auch zu einer mangelnden Verknöcherung der Wirbelsäule und des Beckens. Im Gesicht sind eine markante Stirn, ein kleines Kinn und in einigen Fällen eine Öffnung im Gaumen (Gaumenspalte) zu beobachten.

Die betroffenen Säuglinge leiden häufig an einem Hydrops fetalis, bei dem sich vor der Geburt überschüssige Flüssigkeit im Körper ansammelt.

Ursachen für Achondrogenesie

Die Ursache für Achondrogenesis Typ 1A, Typ 1B und Typ 2 sind Mutationen in den Genen TRIP11, SLC26A2 und COL2A1.

Bis vor kurzem war die genetische Ursache des Achondrogenesis Typ 1A unbekannt. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen entdeckten jedoch, dass die Krankheit durch Mutationen im TRIP11-Gen verursacht werden kann.

Das Gen liefert Anweisungen für die Herstellung des Proteins GMAP-210. Dieses Protein erfüllt eine entscheidende Rolle im Golgi-Apparat, einer Zellstruktur, in der neu produzierte Proteine modifiziert werden, man sie ihre Funktionen erfüllen können.

Durch Mutationen im TRIP11-Gen wird die Produktion von funktionellem GMAP-210 verhindert, was die Struktur und Funktion des Golgi-Apparats verändert.

Es wird vermutet, dass die so genannten Chondrozyten im sich entwickelnden Skelett, am empfindlichsten auf diese Veränderungen reagieren. Aus den Chondrozyten entsteht Knorpel, ein zähes, flexibles Gewebe, aus dem ein Großteil des Skeletts während der frühen Entwicklung besteht.

Der Großteil des Knorpels wird später in Knochen umgewandelt, mit Ausnahme des Knorpels, der weiterhin die Enden der Knochen bedeckt und schützt sowie in der Nase und den äußeren Ohren zu finden ist.

Vermutlich liegt eine Fehlfunktion des Golgi-Apparats in den Chondrozyten den Problemen mit der Knochenbildung bei Achondrogenesis Typ 1A zugrunde.

Bei Achondrogenesis-Typ 1B handelt es sich um die schwerste eines Spektrums von Skelettstörungen, die durch Mutationen im SLC26A2-Gen verursacht werden.

In diesem Gen sind die Anweisungen für die Herstellung eines Proteins enthalten, das für die normale Entwicklung von Knorpel und für dessen Umwandlung in Knochen unerlässlich ist.

Mutationen im SLC26A2-Gen verursachen die für den Achondrogenesis Typ 1B charakteristischen Skelettprobleme, indem sie die Struktur des sich entwickelnden Knorpels stören, wodurch sich die Knochen nicht richtig bilden können.

Bei dem Achondrogenesis-Typ 2 handelt es sich um eine von mehreren Skeletterkrankungen, die auf Mutationen im COL2A1-Gen zurückzuführen sind.

Dieses Gen liefert Anweisungen für die Herstellung eines Proteins, das Kollagen vom Typ II bildet. Dieser Typ von Kollagen findet sich vor allem in Knorpeln und in dem klaren Gel, das den Augapfel ausfüllt (Glaskörper).

Er ist unerlässlich für die normale Entwicklung von Knochen und anderen Bindegeweben, die das stützende Gerüst des Körpers bilden. Mutationen im COL2A1-Gen stören den Aufbau von Kollagenmolekülen des Typs II, wodurch sich Knochen und andere Bindegewebe nicht richtig entwickeln können.

Häufigkeit und Vererbung der Erkrankung

Die Typen 1A und 1B der Achondrogenesie (Achondrogenesis) sind seltene genetische Störungen; ihre Häufigkeit ist unbekannt. Achondrogenesis Typ 2 und Hypochondrogenese (eine ähnliche Knochenerkrankung) treten zusammen bei 1 von 40 000 bis 60 000 Neugeborenen auf.

Sowohl Achondrogenesis Typ 1A als auch Typ 1B werden autosomal rezessiv vererbt, das heißt, beide Kopien des TRIP11- oder SLC26A2-Gens in jeder Zelle weisen Mutationen auf.

In der Regel tragen die Eltern einer Person mit einer autosomal rezessiven Erkrankung jeweils eine Kopie des mutierten Gens, zeigen aber keine Anzeichen und Symptome der Erkrankung.

Typ-2-Achondrogenesis gilt als autosomal-dominante Störung, da eine Kopie des veränderten Gens in jeder Zelle ausreicht, um die Krankheit zu verursachen.

Die Erkrankung wird fast immer durch neue Mutationen im COL2A1-Gen verursacht und tritt typischerweise bei Menschen auf, in deren Familie die Erkrankung nicht vorkommt.

  • Quelle: Medizindoc mit Material von NIH / NHS / The National Library of Medicine

vgt"

Quelle: MrWissen2go

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forschung: Atopische Dermatitis mit höherem Alzheimer- und Demenz-Risiko verbunden

Forschung: Atopische Dermatitis mit höherem Alzheimer- und Demenz-Risiko verbunden

Forschung: Atopische Dermatitis (atopisches Ekzem) ist mit einem kleinen, aber erhöhten Risiko für das Auftreten von Demenz ......

Weintrauben: Wirkung auf Fettleber, Genexpression und Stoffwechsel

Weintrauben: Wirkung auf Fettleber, Genexpression und Stoffwechsel

Neueste Studien zeigen erstaunliche Effekte von Weintrauben und auf die Gesundheit und die Lebenserwartung ......

Gewichtszunahme: Zirkadiane Rhythmus, Stress und das Wachstum von Fettzellen

Gewichtszunahme: Zirkadiane Rhythmus, Stress und das Wachstum von Fettzellen

Laut Forschern spielt die Störung des zirkadianen Rhythmus, der den Körper auf den 24-Stunden-Tag-Nacht-Zyklus einstellt, eine entscheidende Rolle bei ......

Empathie bei Jugendlichen hilft, Cybermobbing zu verhindern

Empathie bei Jugendlichen hilft, Cybermobbing zu verhindern

Kognitive Empathie bei Jugendlichen hilft, Mobbing und Cybermobbing zu verhindern, zeigen die Ergebnisse einer neuen Studie....

Weitere Medizin Docs News