ACAD9-Mangel – Ursache, Symptome und Vererbung

Seltene Erkrankungen

ddp, Beitrag vom 25. Juli 2022

Krankheitsbild: Bei einem ACAD9-Mangel handelt es sich um eine seltene genetische Erkrankung mit unterschiedlichem Schweregrad, die zu Muskelschwäche (Myopathie), Herzproblemen und geistiger Behinderung führen kann.

Bei nahezu allen betroffenen Personen kommt es zu einer Anhäufung von Milchsäure im Körper (Laktatazidose). Nur in seltenen Fällen treten zusätzliche Anzeichen und Symptome auf, die andere Körperfunktionen betreffen.

Anzeichen und Symptome

Bei Menschen mit ACAD9-Mangel, die nur leicht betroffen sind, treten in der Regel Übelkeit und extreme Müdigkeit als Folge von körperlicher Aktivität auf (Belastungsintoleranz). Personen mit ACAD9-Mangel, die mittelschwer betroffen sind, haben einen niedrigen Muskeltonus (Hypotonie) und eine Schwäche der Muskeln, die der Bewegung dienen (Skelettmuskeln).

Menschen, die schwer von der Krankheit betroffen sind, haben eine Funktionsstörung des Gehirns in Kombination mit einer Myopathie (Enzephalomyopathie); diese Patienten haben in der Regel auch einen vergrößerten und geschwächten Herzmuskel (hypertrophe Kardiomyopathie), der in der Regel im Säuglings- oder Kindesalter tödlich ist.

Bei denjenigen mit ACAD9-Mangel, die die frühe Kindheit überleben, treten häufig geistige Behinderungen und möglicherweise Krampfanfälle auf. Zu den seltenen Anzeichen und Symptomen des ACAD9-Mangels gehören Bewegungsstörungen und Probleme mit der Funktionsfähigkeit von Leber und Nieren.

Die Behandlung einiger Personen mit ACAD9-Mangel hat zu einer Verbesserung der Muskelkraft und einer Verringerung des Milchsäuregehalts geführt.

Ursachen

Die Ursache des ACAD9-Mangels sind Mutationen im ACAD9-Gen. In diesem Gen sind die Anweisungen für die Herstellung eines Enzyms enthalten, das für den Aufbau einer als Komplex I bezeichneten Gruppe von Proteinen entscheidend ist.

Dieser Komplex I befindet sich in den Mitochondrien, den energieproduzierenden Strukturen in den Zellen. Er ist einer von mehreren Komplexen, die den mehrstufigen Prozess der oxidativen Phosphorylierung durchführen, durch den die Zellen einen Großteil ihrer Energie gewinnen.

Darüber hinaus ist das Enzym ACAD9 an der Fettsäureoxidation beteiligt, einem mehrstufigen Prozess, der in den Mitochondrien abläuft, um Fette abzubauen und in Energie umzuwandeln. Das Enzym ACAD9 hilft bei der Verstoffwechselung einer bestimmten Gruppe von Fetten, den langkettigen Fettsäuren.

Langkettige Fettsäuren sind eine wichtige Energiequelle für das Herz und die Muskeln. Während der Zeit, in der keine Nahrung aufgenommen wird (Fasten), sind Fettsäuren auch eine wichtige Energiequelle für die Leber und andere Gewebe.

Bei einigen Mutationen des ACAD9-Gens ist sowohl der Aufbau des Komplexes I als auch die Oxidation der langkettigen Fettsäuren gestört, während andere nur den Aufbau des Komplexes I beeinträchtigen. Genmutationen, die beide Funktionen des Enzyms beeinträchtigen, werden in der Regel mit den schwersten Anzeichen und Symptomen eines ACAD9-Mangels in Verbindung gebracht, wie beispielsweise Enzephalomyopathie und hypertrophe Kardiomyopathie.

Auch wenn der genaue Mechanismus unklar ist, ist es wahrscheinlich, dass Zellen, die weniger Energie produzieren können, absterben, insbesondere Zellen im Gehirn, in der Skelettmuskulatur und in anderen Geweben und Organen, die viel Energie benötigen. Dieser Zellverlust in diesen Geweben ist vermutlich für die Anzeichen und Symptome des ACAD9-Mangels verantwortlich.

Wie wird ACAD9 vererbt?

ACAD9 wird autosomal rezessiv vererbt, was bedeutet, dass beide Kopien des Gens in jeder Zelle Mutationen aufweisen. Beide Elternteile einer Person mit autosomal rezessivem Erbgang tragen jeweils eine Kopie des mutierten Gens, zeigen aber in der Regel keine Anzeichen und Symptome einer solchen Erkrankung.

Quellen

  • Quelle: Medizindoc mit Material von NIH / NHS / The National Library of Medicine

ddp

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was tun bei Schwindel und Gleichgewichtsstörungen?

Was tun bei Schwindel und Gleichgewichtsstörungen?

Was tun bei wiederholten Schwindel und Gleichgewichtsstörungen? Menschen, die den Verdacht haben, an einer Gleichgewichtsstörung ......

Forschung: Vitamin D3 und Omega-3-Fettsäuren zeigen keine Wirkung bei der Verringerung des Risikos von Gebrechlichkeit

Forschung: Vitamin D3 und Omega-3-Fettsäuren haben keine Wirkung auf das Risiko von Gebrechlichkeit

Wissenschaftler wollten herausfinden, ob eine zusätzliche Einnahme von Vitamin D3 oder Omega-3-Fettsäuren das Risiko von Gebrechlichkeit ......

Was ist Meningitis (Hirnhautentzündung), was ist Enzephalitis?

Was ist Meningitis?

Meningitis (Hirnhautentzündung) - Lesen Sie mehr darüber, wer gefährdet ist, wie Meningitis übertragen wird und was die Symptome sind. 📕...

Abetalipoproteinämie - Ursachen, Symptome und Vererbung

Abetalipoproteinämie – Ursachen, Symptome und Vererbung

Bei der Abetalipoproteinämie handelt es sich um eine seltene genetische Erkrankung, die die normale Aufnahme von Fetten und bestimmten ......

Forschung: Schilddrüsenprobleme erhöhen Demenzrisiko

Forschung: Schilddrüsenprobleme erhöhen Demenzrisiko

Laut einer Studie der Brown University besteht für ältere Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion ein erhöhtes Risiko, an Demenz...


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…