Zusammenhang zwischen Zahngesundheit und kognitivem Verfall

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder, Zahnmedizin

Dr. Amalia Ionescu, aktualisiert am 29. März 2024, Lesezeit: 4 Minuten

In den letzten Jahren haben Forscher die verschiedenen Faktoren untersucht, die zum kognitiven Abbau im Alter beitragen. Ein Bereich von Interesse ist der Zusammenhang zwischen Zahnverlust, Zahnersatz, Ernährungsumstellung und kognitivem Abbau. Mehrere Studien weisen auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Mundgesundheit und kognitiven Fähigkeiten hin und machen deutlich, dass dieser komplexe Zusammenhang weiter untersucht werden muss.

Die Auswirkungen von Zahnverlust auf die kognitiven Funktionen

Da die Weltbevölkerung immer älter wird, sind altersbedingte Demenz und kognitiver Verfall zu einem wichtigen Problem der öffentlichen Gesundheit geworden. Altersbedingter Zahnverlust ist bei älteren Erwachsenen weit verbreitet und kann die Nahrungsaufnahme erheblich beeinträchtigen. Frühere Forschungen haben auf einen Zusammenhang zwischen Zahnverlust und kognitivem Verfall hingewiesen, aber die betroffenen Hirnregionen und die zugrundeliegenden Mechanismen sind nach wie vor unklar.

Eine kürzlich in der Fachzeitschrift npj Aging veröffentlichte Studie wollte diese Wissenslücke schließen, indem sie den Zusammenhang zwischen Zahnverlust, Verwendung von Zahnprothesen, Nahrungsaufnahme, Abbau kognitiver Fähigkeiten und Demenz untersuchte. Die in Japan durchgeführte Studie verfolgte einen umfassenden Ansatz, der detaillierte Ernährungsbewertungen, zahnärztliche Untersuchungen, kognitive Analysen und Magnetresonanztomographie (MRT)-Untersuchungen umfasste.

Die Ergebnisse der Studie

Die Studie umfasste 919 Teilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 71,5 Jahren. Von den Teilnehmern hatten 17,7 % eine leichte kognitive Beeinträchtigung (MCI) und 2,6 % eine Demenz. Die Ergebnisse zeigten mehrere signifikante Zusammenhänge zwischen Zahnverlust, Unterschieden im Gehirnvolumen und kognitiver Beeinträchtigung.

Während es keinen signifikanten Zusammenhang zwischen Zahnverlust und kognitiver Beeinträchtigung gab, unabhängig von der Verwendung einer Zahnprothese, wurden in der Studie bestimmte Hirnregionen identifiziert, die von Zahnverlust betroffen sind. Das Volumen des Hippocampus war signifikant reduziert, und die Hypointensität der weißen Substanz (WMH) war in den Demenz- und MCI-Gruppen im Vergleich zur normalen Kontrollgruppe signifikant erhöht.

Bei Personen mit weniger als zehn Zähnen wurden in der Studie kleinere Volumina des oberen parietalen Kortex, des parahippocampalen Gyrus, des mittleren temporalen Gyrus, des Bankssts und des lingualen Kortex festgestellt. Diese Personen wiesen auch ein größeres WMH-Volumen auf als diejenigen, bei denen die meisten ihrer Zähne intakt waren. Diese Ergebnisse stimmen mit Merkmalen überein, die bei Menschen mit Demenz beobachtet werden.

Die Rolle der Ernährung beim kognitiven Verfall

Die Studie untersuchte auch den Zusammenhang zwischen Zahnverlust und Ernährungsgewohnheiten. Dabei zeigte sich, dass Zahnverlust mit einem geringeren Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln und einem höheren Verzehr von fettigen, verarbeiteten Lebensmitteln einherging. Diese Veränderungen in der Ernährung könnten durch Mechanismen wie Entzündungen, vaskuläre Dysfunktion und oxidativen Stress zum kognitiven Abbau und zu einem höheren WMH-Volumen beitragen.

Darüber hinaus unterstreicht die Studie, wie wichtig der Erhalt von mindestens zehn Zähnen für die Erhaltung der Gesundheit des Gehirns und des Ernährungszustands im Alter ist. Der Verlust der parodontalen Ligamente, die mit dem Trigeminusnerv verbunden sind, der für die Weiterleitung von sensorischen Informationen an das Gehirn verantwortlich ist, könnte zu einem geringeren Gehirnvolumen führen. Zahnersatz kann dieses Defizit leider nicht vollständig kompensieren.

Implikationen und Schlussfolgerung

Die Ergebnisse dieser Studie bieten wertvolle Einblicke in mögliche Zusammenhänge zwischen Zahnverlust, Prothesengebrauch, Ernährungsumstellung und kognitivem Abbau. Eine gute Mundgesundheit und eine ausgewogene Ernährung könnten eine entscheidende Rolle bei der Vorbeugung neuropathologischer Veränderungen spielen, die mit der Alzheimer-Krankheit und anderen Formen des kognitiven Verfalls einhergehen.

Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass diese Studie Einschränkungen aufweist. Die Kausalität zwischen Zahnverlust und kognitivem Abbau konnte nicht nachgewiesen werden, und die Ergebnisse sind möglicherweise nicht auf andere Bevölkerungsgruppen übertragbar, da die Studienkohorte ausschließlich aus älteren japanischen Personen bestand. Außerdem könnten Störfaktoren wie die Verwendung von Zahnprothesen und Parodontalerkrankungen die Ergebnisse beeinflusst haben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass weitere Forschung notwendig ist, um die komplexen Wechselwirkungen zwischen Zahnverlust, Prothesennutzung, Ernährungsumstellung und kognitivem Abbau vollständig zu verstehen. Ein besseres Verständnis dieser Zusammenhänge wird uns in die Lage versetzen, wirksame Strategien zur Förderung der Gehirngesundheit und zur Vorbeugung des kognitiven Verfalls bei älteren Erwachsenen zu entwickeln.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Nakamura, H., Noguchi-Shinohara, M., Ishimiya-Jokaji, M. et al. Brain atrophy in normal older adult links tooth loss and diet changes to future cognitive decline. npj Aging 10, 20 (2024). doi: https://doi.org/10.1038/s41514-024-00146-4 https://www.nature.com/articles/s41514-024-00146-4
  2. Tooth_loss, Wikipedia 2024.

ai


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Bläschen auf der Zunge: Ursachen und Behandlung

Bläschen auf der Zunge: Ursachen und Behandlung

Abgebrochene Zähne: Erfahren Sie, was sie verursacht und wie Sie sich vor Schmerzen und Verletzungen schützen können....

Abgebrochener Zahn - Ursachen, Behandlung und Hilfe

Abgebrochener Zahn – Ursachen, Behandlung und Hilfe

Abgebrochene Zähne: Erfahren Sie, was sie verursacht und wie Sie sich vor Schmerzen und Verletzungen schützen können....

Mundgesundheit und gesunde Zähne und Zahnfleisch bei Frauen

Was man über Mundhygiene, Zähne und Zahnfleisch wissen sollte

Mundhygiene und gesunde Zähne - Lesen Sie hier mehr über die Ursachen und Risikofaktoren für Zahn- und Zahnfleischerkrankungen ......

Zahninfektionen: Forscher entwickeln Nanobots zur Reinigung der Zähne bei Wurzelbehandlungen

Zahninfektionen: Forscher entwickeln Nanobots zur Zahnreinigung bei Wurzelbehandlungen

Magnetfeldgesteuerte Nanoroboter können dazu beitragen, Bakterien tief in den Dentinkanälen abzutöten und den Erfolg von Wurzelbehandlungen zu verbessern....

Zahnabszesse

Was tun bei einem Zahnabszess? Symptome, Ursachen und Behandlung

Beim Zahnabszess handelt es sich um eine Ansammlung von Eiter, die sich innerhalb der Zähne, im Zahnfleisch oder im Knochen bilden kann...