Wirkung von Mistel (Viscum album) gegen Krebs

Heilpflanzen

Medizin Doc Redaktion, Beitrag vom 27. Oktober 2021

Die europäische Mistel (Viscum album) wird seit Jahrhunderten in der traditionellen Medizin gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt, darunter Krampfanfälle, Kopfschmerzen und Wechseljahrsbeschwerden.

Heutzutage wird die europäische Mistel als Mittel gegen Krebs beworben. In Europa werden Mistelextrakte, die per Injektion verabreicht werden, als verschreibungspflichtige Arzneimittel verkauft.

Die europäische Mistel kann auch oral (durch den Mund) als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat die Mistel nicht zur Behandlung von Krebs oder anderen Krankheiten zugelassen.

Studien zur Wirkung von Misteln

Obwohl die Wirkung der Mistel bei Krebs untersucht wurde, ist sie nicht genau bekannt, da die Forschungsergebnisse größtenteils von unzureichender Qualität sind.

Es gab klinische Studien mit Misteln bei Krebs, hauptsächlich in Europa. Obwohl einige der Studien darauf hinwiesen, dass die europäische Mistel die Überlebensrate oder die Lebensqualität verbessert, wiesen fast alle Studien erhebliche Schwächen auf, die Zweifel an ihren Ergebnissen aufkommen lassen.

Zu diesen Schwachstellen der Studien gehören die geringe Zahl der Patienten, fehlende Informationen über die Patienten, fehlende Angaben zur Dosis der europäischen Mistel und Probleme beim Design der Studien.

Das National Center for Complementary and Integrative Health (NCCIH) und das National Cancer Institute führten eine Vorstudie durch, um die Sicherheit von injiziertem Mistelextrakt in Kombination mit einem Krebsmedikament bei Patienten mit fortgeschrittenem Krebs zu untersuchen.

Dabei zeigte sich, dass die Patienten die Kombination aus der Pflanze und dem Medikament gut vertragen.

Die europäische Mistel ist kein bewährtes Krebsmittel. Außerhalb von klinischen Studien sollte sie nicht zur Behandlung von Krebs eingesetzt werden.

Mistel: Risiken, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Die Beeren und Blätter der Europäischen Mistel können bei oraler Einnahme (über den Mund) schwerwiegende gesundheitliche Schäden verursachen.

Während der Schwangerschaft ist die Anwendung von Misteln wahrscheinlich nicht ungefährlich für die Gesundheit. Es ist wenig darüber bekannt, ob sie in der Stillzeit sicher ist.

Injizierter Mistelextrakt kann zu Schmerzen und Entzündungen an der Injektionsstelle, Kopfschmerzen, Fieber und Schüttelfrost führen. Es gab einige wenige Berichte über schwere allergische Reaktionen.

Quelle: Medizindoc mit Material von NIH / NCCIH/ NHS

"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Krebszellenforschung: Neuroblastom ist ein Krebs, der sich im Nervengewebe entwickelt. Am häufigsten entsteht er in den Drüsen im Bereich der Nieren. Das Gen MYCN wird in 20-25 Prozent der Neuroblastome stark exprimiert. Das MYCN-amplifizierte Neuroblastom ist für einen erheblichen Prozentsatz der krebsbedingten Todesfälle bei Kindern verantwortlich.…


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Auswirkungen von Social Media Nutzung auf die psychische Gesundheit. Wissenschaftler der University of Arkansas haben herausgefunden, dass junge Erwachsene, die intensiv soziale Medien nutzen, unabhängig von ihrem Persönlichkeitstyp ein deutlich höheres Risiko haben, innerhalb von sechs Monaten eine Depression zu entwickeln. Soziale Medien und Entwicklung von…
Wann macht Lärm krank, welche Krankheiten können durch Lärm verursacht werden? Gesundheitliche Auswirkungen von Lärm Mit jedem Anstieg des Außenlärms um 10 Dezibel (dBA) erhöht sich das Schlaganfallrisiko für Menschen über 45 Jahren um sechs Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Wissenschaftlern der Université…