Studie: Welche gesundheitlichen Schäden durch Passivrauchen entstehen

Medizin News, Gesundheit und Forschung

Torsten Lorenz, Beitrag vom 19. Mai 2021

Oregon Health & Science University – Passivrauchen stellt ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. Allein 1,2 Millionen Menschen sterben weltweit laut WHO pro Jahr an den Folgen des Passivrauchens.

Eine Studie an Mäusen unter Leitung der Oregon Health & Science University zeigt, dass die chronische Belastung durch Passivrauchen zu einem geringeren Körpergewicht und kognitiven Beeinträchtigungen führt.

Die vorliegenden Untersuchungsergebnisse deuten darauf hin, dass die langfristigen gesundheitlichen Auswirkungen für Menschen, die kontinuierlich dem Passivrauchen ausgesetzt sind, ziemlich ernst sein können.

Die Forschungsarbeit untersuchte die tägliche Rauchbelastung von 62 Mäusen über einen Zeitraum von 10 Monaten. Dazu verwendeten die Wissenschaftler einen speziell entwickelten „Rauchroboter“, der in einem belüfteten Laborraum täglich eine Schachtel Zigaretten „konsumierte“.

Damit gibt die vorliegende Studie die menschliche Lebenswirklichkeit genauer wieder, da die Mäuse täglich dem Zigarettenrauch aussetzt wurden.

Werner stellte die Studie die Theorie auf den Prüfstand, wonach Passivrauchen als Risikofaktor für Demenz bei Menschen angesehen wird.

Die Forscher teilten dazu zunächst Mäuse in zwei Gruppen ein – eine sogenannten Wildtyp- und ein Mausmodell, das das menschliche Tau-Protein exprimiert, das bei Alzheimer-ähnlicher Demenz wichtig ist. Die Mäuse wurden täglich 168 Minuten lang dem Zigarettenrauch ausgesetzt und es wurden Verhaltens- und kognitive Tests durchgeführt. Außerdem untersuchten die Forscher Lungen- und Hirngewebe.

Die wichtigsten Studienergebnisse:

Der Rauch schadet den „gesunden“ Mäusen

Die Forscher stellten die Theorie auf, dass Passivrauchen besonders schädlich für Mäuse mit dem menschlichen Tau-Protein sein würde. Sie haben jedoch das Gegenteil festgestellt. In vielen der Verhaltens- und kognitiven Tests – einschließlich der Schwimmgeschwindigkeit und der Wanderung durch ein Labyrinth – waren Wildtyp-Mäuse stärker beeinträchtigt als menschliche Tau-Mäuse, nachdem beide Gruppen Passivrauch ausgesetzt waren.

Der Rauch schadet vor allem den Männchen

Die Forscher stellten einen klaren geschlechtsspezifischen Unterschied in der kognitiven Leistungsfähigkeit fest, mit deutlich erkennbaren Veränderungen in der Hippocampus-Region des Gehirns bei Männchen im Vergleich zu Weibchen.

Verlust an Körpergewicht

Die Wissenschaftler stellten ein geringeres Körpergewicht bei Wildtyp-Mäusen nach Passivrauchen fest, verglichen mit menschlichen Tau-Mäusen. Außerdem konnten sie feststellen, dass Männchen im Vergleich zu Weibchen überproportional von einem Verlust des Körpergewichts betroffen waren.

Veränderungen im Gehirn

Die Forscher entdeckten tiefgreifendere Veränderungen in Stoffwechselwegen, die mit chemischen Reaktionen verbunden sind, in den Gehirnen von Wildtyp-Männchen als bei Weibchen.

Die Forscher fanden auch profundere Effekte in den Gehirnen der Wildtyp-Mäuse als in denen der menschlichen Tau-Mäuse.

Die vorliegende Studie wurde heute in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Environmental Health Perspectives veröffentlicht. Hauptautor der vorliegenden Studie ist Dr. Jacob Raber, Professor für Verhaltensneurowissenschaften an der OHSU School of Medicine. Leitender Autor der Studie war Dr. Glen Kisby, Professor für Pharmakologie an der Western University of Health Sciences im US-Bundesstaat Oregon.

Quellen: Oregon Health & Science University / Environmental Health Perspectives, DOI: 10.1289/EHP8428

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ÜBERSICHT1 Studie über Plasmaproteine und Demenz2 Demenz- und Alzheimer-Risiko 20 Jahre im Voraus vorherzusagen3 Was wurde analysiert?4 Rolle des SVEP1 Proteins bei Demenz- und Alzheimer-Risiko Studie über Plasmaproteine und Demenz Proteine, die zukünftiges Demenz- und Alzheimer-Risiko vorhersagen: Die Entwicklung von Demenz, oft als Folge von Alzheimer,…
Alzheimer / Demenz: Am Forschungszentrum des Krankenhauses Maisonneuve-Rosemont gelang ein weiterer Schritt zum besseren und tieferen Verständnis der Alzheimer-Krankheit. ÜBERSICHT1 Gen zum Schutz vor Alzheimer2 Ursache von Alzheimer3 Anzeichen und Symptome4 Wer ist betroffen? Gen zum Schutz vor Alzheimer Der Molekularbiologe Gilbert Bernier, Professor für Neurowissenschaften…
University of Southern California: Laut einer neuen Studie, weisen ältere Frauen, die in Gegenden mit höherer Luftverschmutzung leben, möglicherweise eine stärkere Schrumpfung des Gehirns auf, wie sie beispielsweise auch bei Alzheimer zu beobachten ist, im Vergleich zu Frauen, die in Gegenden mit geringerer Luftverschmutzung leben. Die…
Alzheimer-Test: Wie kann man sich auf die neurodegenerative Erkrankung Alzheimer testen lassen? Kann man im Blut Alzheimer feststellen? An der Universität Göteborg, Schweden, wurde ein neuer Blut-Test für Alzheimer entwickelt. Die Methodik basiert auf der Messung einer speziellen Variante des Tau-Proteins in einer herkömmlichen Blutprobe. Damit lässt…
NLRP3 Inflammasom: Chronische Entzündungen, die dann entstehen, wenn das Immunsystem eines Menschen durch Alter, Stress oder Umweltgifte überlastet wird, können zu einer Reihe von schwerwiegenden Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson, Diabetes oder Krebs führen. Wissenschaftler der University of California, Berkeley, haben jetzt einen molekularen „Schalter“ identifiziert, der…
Alzheimer, eine irreversible und fortschreitende Erkrankung des menschlichen Gehirns, ist die häufigste Ursache für Demenz. Ein besonderes Merkmal von Alzheimer-Demenz ist die Verklumpung des Proteins Amyloid-β (Aβ) in einem Prozess, der für die Neuronen des Gehirns schädlich ist. Wenn die Neuronen absterben, werden allmählich das Gedächtnis…

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü