Was ist ein Hüftersatz?

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 29. März 2023, Lesezeit: 4 Minuten

Ein Hüftersatz ist eine übliche Art der Operation, bei der ein beschädigtes Hüftgelenk durch ein künstliches ersetzt wird (bekannt als Implantat). Erwachsene jeden Alters können für einen Hüftersatz in Betracht gezogen werden, obwohl die meisten bei Menschen zwischen 60 und 80 Jahren durchgeführt werden. Ein modernes künstliches Hüftgelenk ist für eine Lebensdauer von mindestens 15 Jahren ausgelegt. Die meisten Menschen haben eine signifikante Verringerung der Schmerzen und eine Verbesserung ihres Bewegungsumfangs.

Wann wird ein Hüftersatz benötigt?

Eine Hüftoperation ist normalerweise erforderlich, wenn das Hüftgelenk abgenutzt oder beschädigt ist, damit Ihre Mobilität eingeschränkt ist und Sie auch im Ruhezustand Schmerzen haben. Der häufigste Grund für eine Hüftoperation ist Arthrose. Andere Zustände, die Hüftgelenksschäden verursachen können, sind:

  • rheumatoide Arthritis
  • Hüftfraktur
  • septische Arthritis
  • Störungen, die ungewöhnliches Knochenwachstum verursachen (Knochendysplasien).

Wann ist eine Hüftoperation erforderlich?

Ein Hüftersatz ist eine größere Operation, daher wird er normalerweise nur empfohlen, wenn andere Behandlungen wie Physiotherapie oder Steroidinjektionen nicht dazu beigetragen haben, Schmerzen zu lindern oder die Mobilität zu verbessern. Möglicherweise wird Ihnen eine Hüftoperation angeboten, wenn gilt:

  • Sie haben starke Schmerzen, Schwellungen und Steifheit in Ihrem Hüftgelenk und Ihre Beweglichkeit ist eingeschränkt.
  • Ihre Hüftschmerzen sind so stark, dass sie Ihre Lebensqualität und Ihren Schlaf beeinträchtigen.
  • Alltägliche Aufgaben wie Einkaufen oder Verlassen des Bades sind schwierig oder unmöglich.
  • Sie fühlen sich aufgrund der Schmerzen und mangelnder Mobilität depressiv.
  • Sie können nicht arbeiten oder ein soziales Leben führen.

Sie sollten allerdings gesund genug sein, um sowohl eine größere Operation als auch die anschließende Rehabilitation zu bewältigen.

Wie wird eine Hüftoperation durchgeführt?

Ein Hüftersatz kann unter Vollnarkose (wo Sie während der Operation schlafen) oder unter einer Wirbelsäulenanästhesie (wo Sie wach sind, aber kein Gefühl von der Taille abwärts haben) durchgeführt werden. Der Chirurg macht einen Schnitt (Schnitt) in die Hüfte, entfernt das beschädigte Hüftgelenk und ersetzt es durch ein künstliches Gelenk oder Implantat. Die Operation dauert normalerweise etwa 1 bis 2 Stunden.

Vorbereitung auf eine Hüftoperation

Informieren Sie sich vor dem Krankenhausaufenthalt so gut wie möglich über die Auswirkungen Ihrer Operation. Ihr Krankenhaus sollte schriftliche Informationen oder Videos bereitstellen. Die Stärkung der Muskeln um Ihre Hüfte hilft Ihrer Genesung. Wenn Sie können, machen Sie in den Wochen und Monaten vor Ihrer Operation weiterhin sanfte Übungen wie Gehen und Schwimmen.

Sie können an einen Physiotherapeuten überwiesen werden, der Ihnen hilfreiche Übungen gibt. Ihr Krankenhaus bietet möglicherweise ein erweitertes Wiederherstellungsprogramm an. Dieses Rehabilitationsprogramm zielt darauf ab, Sie nach einer größeren Operation schnell wieder gesund zu machen.

Erholung von einer Hüftoperation

Normalerweise sind Sie 3 bis 5 Tage im Krankenhaus, aber die Erholungszeit kann variieren. Sobald Sie zur Entlassung bereit sind, gibt Ihnen Ihr Krankenhaus Ratschläge zur Pflege Ihrer Hüfte zu Hause. Sie müssen zuerst einen Rahmen oder Krücken verwenden, und ein Physiotherapeut bringt Ihnen Übungen bei, um Ihre Hüftmuskulatur zu stärken.

Es ist normalerweise möglich, innerhalb von etwa 6 Wochen zu leichten Aktivitäten oder Büroarbeiten zurückzukehren. Jeder erholt sich jedoch anders und es ist am besten, mit Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten darüber zu sprechen, wann Sie zu normalen Aktivitäten zurückkehren können.

Risiken einer Hüftoperation

Komplikationen eines Hüftersatzes können sein:

  • Hüftluxation
  • Infektion am Ort der Operation
  • Verletzungen der Blutgefäße oder Nerven
  • TVT (tiefe Venenthrombose)
  • eine Knochenfraktur um den Hüftersatz während oder nach der Operation
  • Unterschiede in der Beinlänge

Das Risiko schwerwiegender Komplikationen ist jedoch gering. Es besteht auch das Risiko, dass sich ein künstliches Hüftgelenk früher als erwartet abnutzt oder auf irgendeine Weise schief geht. Einige Personen benötigen möglicherweise eine Revision, um das Gelenk zu reparieren oder zu ersetzen.

Quellen

Der Beitrag basiert u.a. auf MedlinePlus und Wikipedia Material lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Hüftfraktur

Hüftfraktur: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Hüftfraktur: Risse oder Brüche in der Oberseite des Oberschenkelknochens (Femur) in der Nähe des Hüftgelenks....

Knorpelschaden

Knorpelschaden: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Knorpelschäden kommen relativ häufig vor. Oft sind die Knie betroffen, obwohl auch Gelenke wie Hüften, Knöchel und Ellbogen betroffen sein können....


Eine detaillierte Studie mit dem Titel „The Role of Diet in Modifying Alzheimer’s Risk: History and Current Understanding“, die im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlicht wurde, weist darauf hin, dass wir nun endlich wissen, welche Diäten das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, verringern können. Um was…