Studie: Wie Sport das Alzheimer-Risiko verringern kann

Alzheimer-Demenz-Forschung, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 27. November 2021, Lesezeit: 3 Minuten

Alzheimer-Forschung: Wie verringert sich das Risiko von Alzheimer? Sport und körperliche Aktivitäten können den Verlauf von Alzheimer durch Verringerung der Entzündung im Gehirn verbessern.

Dass ein aktiver Lebensstil gut für den Menschen ist, steht außer Frage, aber wie körperliche Aktivität die Gesundheit des Gehirns verbessert, insbesondere bei der Alzheimer-Krankheit, ist noch immer unklar.

Laut neuen Forschungsergebnissen, die in Journal of Neuroscience unter dem Titel „Microglial correlates of late life physical activity: Relationship with synaptic and cognitive aging in older adults“ veröffentlicht wurden, könnten die Vorteile durch eine geringere Aktivierung der Immunzellen zustande kommen.

Mikroglia, die im Gehirn ansässigen Immunzellen, werden aktiviert, um Ablagerungen und fremde Eindringlinge aus dem Gehirn zu entfernen. Eine zu starke Aktivierung der Mikroglia kann jedoch Entzündungen auslösen, Neuronen schädigen und die Signalübertragung im Gehirn stören.

Bei Tieren hilft Bewegung, die abnormale Aktivierung der Zellen zu verringern, aber dieser Zusammenhang war beim Menschen bislang nicht nachgewiesen worden.

Dr. Kaitlin Casaletto, Professor an der University of California San Francisco (UCSF) und Kollegen untersuchten im Rahmen des Rush Memory and Aging Project den Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und der Aktivierung der Mikroglia bei 167 älteren Erwachsenen aus dem gesamten Spektrum des kognitiven Alterns (die meisten waren nicht dement).

Die Studienteilnehmer und Studienteilnehmerinnen trugen bis zu zehn Tage lang 24 Stunden am Tag ein Gerät zur Messung der körperlichen Aktivität, bevor sie sich einer jährlichen kognitiven Untersuchung unterzogen. Die Forscherinnen und Forscher maßen die Mikroglia-Aktivierung und die Pathologie der Alzheimer-Krankheit (AD) in postmortalen Hirngewebeanalysen.

Eine höhere körperliche Aktivität war mit einer geringeren Mikrogliaaktivierung verbunden, insbesondere im Gyrus temporalis inferior, einer Hirnregion, die am stärksten von Alzheimer betroffen ist.

Körperliche Aktivität hatte bei Menschen mit schwerer Alzheimererkrankung eine ausgeprägtere Wirkung auf die Entzündung. Künftige Forschungsarbeiten werden zeigen, ob Maßnahmen zur körperlichen Betätigung die Mikrogliaaktivierung bei Alzheimer-Patienten verändern können.

Quellen: Society for Neuroscience / Journal of Neuroscience / DOI: DOI 10.1523/JNEUROSCI.1483-21.2021

vgt"


Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Erhöht Semaglutid das Risiko für Erektionsstörungen?

Erhöht Semaglutid das Risiko für Erektionsstörungen?

Studie zeigt Nutzen von GLP-1 Medikamenten bei der Verringerung des Depressionsrisikos bei Diabetespatienten auf....

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Psychotherapie

Was macht man in einer Psychotherapie?

Was macht man in der Psychotherapie? Lesen Sie mehr über psychischen Störungen und Psychotherapie von Frauen, Männern und Kindern....

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Alternative sexuelle Orientierungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Eine dieser Orientierungen ist die Pansexualität....

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....