Tipps für ein Gespräch über ihre psychische Gesundheit

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder, Psychische Gesundheit

Dirk de Pol, Beitrag vom 23. Februar 2022

Warten Sie nicht darauf, dass Ihr Arzt Sie nach Ihrer psychischen Gesundheit fragt. Beginnen Sie das Gespräch. Im Folgenden finden Sie fünf Tipps, die Ihnen helfen sollen, sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt über Ihre psychische Gesundheit vorzubereiten und das Beste aus Ihrem Besuch herauszuholen.

Sie wissen nicht, wo Sie Hilfe finden können? Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt

Wenn Sie Ihren Hausarzt wegen anderer gesundheitlicher Probleme aufsuchen, sollten Sie auch Ihre psychischen Probleme ansprechen. Psychische Gesundheit ist ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheit. Menschen mit psychischen Störungen haben oft ein erhöhtes Risiko für andere Krankheiten wie Herzkrankheiten oder Diabetes. In vielen Hausarztpraxen wird man Sie fragen, ob Sie sich ängstlich oder depressiv fühlen oder ob Sie an Selbstmord gedacht haben. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um mit Ihrem Hausarzt zu sprechen, der Sie an einen Spezialisten für psychische Erkrankungen überweisen kann.

Bereiten Sie sich auf Ihren Besuch vor

Gesundheitsdienstleister haben für jeden Termin nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung. Denken Sie vorher an Ihre Fragen oder Bedenken und schreiben Sie sie auf.

  • Bereiten Sie Ihre Fragen vor. Machen Sie eine Liste mit dem, was Sie besprechen möchten, und mit allen Fragen oder Bedenken, die Sie haben könnten.
  • Bereiten Sie eine Liste Ihrer Medikamente vor. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt über alle Medikamente informieren, die Sie einnehmen, einschließlich rezeptfreier Medikamente, pflanzlicher Heilmittel, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel.
  • Prüfen Sie Ihre Familiengeschichte. Bestimmte psychische Erkrankungen treten in der Regel in der Familie auf, und wenn ein naher Verwandter an einer psychischen Störung leidet, könnte das bedeuten, dass Sie ein höheres Risiko haben. Wenn Sie Ihre familiäre psychische Vorgeschichte kennen, können Sie feststellen, ob Sie ein höheres Risiko für bestimmte Störungen haben. Außerdem kann es Ihrem Gesundheitsdienstleister helfen, Maßnahmen zur Verringerung Ihres Risikos zu empfehlen, und es Ihnen und Ihrem Dienstleister ermöglichen, auf frühe Warnzeichen zu achten.

Erwägen Sie, einen Freund oder Verwandten mitzubringen

Manchmal ist es hilfreich, einen engen Freund oder Verwandten zu Ihrem Termin mitzubringen. Es kann schwierig sein, all die Informationen aufzunehmen, die Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin mitteilt, vor allem, wenn Sie sich nicht wohl fühlen. Ihre Begleitperson kann Sie unterstützen, Ihnen helfen, Notizen zu machen und sich zu merken, was Sie und Ihr Arzt besprochen haben. Er kann Ihrem Arzt auch mitteilen, wie es Ihnen seiner Meinung nach geht.

Seien Sie ehrlich

Ihr Arzt kann Ihnen nur dann helfen, gesund zu werden, wenn Sie klar und ehrlich miteinander kommunizieren. Denken Sie daran, dass die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin privat und vertraulich ist und ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht weitergegeben werden darf. Schildern Sie Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin alle Ihre Symptome und geben Sie genau an, wann sie aufgetreten sind, wie stark sie sind und wie oft sie auftreten. Sie sollten auch über größere Belastungen oder kürzliche Veränderungen im Leben berichten, die die Symptome auslösen könnten.

Beispiele für Symptome sind:

  • Anhaltend traurige, ängstliche oder „leere“ Stimmung
  • Gefühle der Hoffnungslosigkeit oder des Pessimismus
  • Reizbarkeit
  • Gefühle von Schuld, Wertlosigkeit oder Hilflosigkeit
  • Verlust von Interesse oder Freude an Hobbys und Aktivitäten
  • Abnehmende Energie oder Müdigkeit
  • Sich langsamer bewegen oder sprechen
  • Sie fühlen sich unruhig oder haben Schwierigkeiten, still zu sitzen
  • Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, sich zu erinnern oder Entscheidungen zu treffen
  • Schlafschwierigkeiten, frühmorgendliches Erwachen oder Überschlafen
  • Appetit- oder Gewichtsveränderungen (oder beides)
  • Todes- oder Selbstmordgedanken bzw. Selbstmordversuche
  • Schmerzen, Kopfschmerzen, Krämpfe oder Verdauungsbeschwerden, die keine eindeutige körperliche Ursache haben und/oder auch bei Behandlung nicht nachlassen

Stellen Sie Fragen

Wenn Sie Fragen oder sogar Zweifel an einer Diagnose oder Behandlung haben, die Ihnen Ihr Arzt oder Ihre Ärztin mitteilt, bitten Sie um weitere Informationen. Wenn Ihr Arzt oder Ihre Ärztin eine Behandlung vorschlägt, die Ihnen nicht zusagt oder mit der Sie nicht vertraut sind, äußern Sie Ihre Bedenken und fragen Sie, ob es andere Möglichkeiten gibt. Es ist in Ordnung, wenn Sie mit Ihrem Arzt nicht einer Meinung sind, welche Behandlung Sie ausprobieren sollten. Vielleicht entscheiden Sie sich für eine Kombination von Behandlungsmethoden. Vielleicht möchten Sie auch die Meinung eines anderen Arztes einholen.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass es keine „Einheitslösung“ gibt. Möglicherweise müssen Sie verschiedene Anbieter von Gesundheitsleistungen und verschiedene Behandlungen oder eine Kombination von Behandlungen ausprobieren, bevor Sie die für Sie beste Behandlung finden.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Virtuelle Realität ermöglicht Effekte, die denen psychedelischer Drogen gleichen

Virtuelle Realität ermöglicht Effekte, die denen psychedelischer Drogen gleichen

Virtuelle Realität ermöglicht Effekte, die denen psychedelischer Drogen gleichen, verbunden mit selbsttranszendierenden Erfahrungen....

Wie Nahtoderfahrungen und Psychedelika die Einstellung zum Tod verändern

Wie Nahtoderfahrungen und Psychedelika die Einstellung zum Tod verändern

Eine neue Studie vergleicht, wie sich die Einstellung zum Tod nach psychedelischen Drogen oder nach einer Nahtoderfahrung verändern kann....

Genetik: Wirkung von psychedelischen Drogen genetisch bedingt?

Genetik: Wirkung von psychedelischen Drogen genetisch bedingt?

Psychedelische Drogen haben sich als vorteilhaft für die Behandlung von Clusterkopfschmerzen, Angstzuständen und Depressionen erwiesen. ...

Binge-Eating-Störung und die gesundheitlichen Folgen für Körper und Psyche

Binge-Eating-Störung und die gesundheitlichen Folgen für Körper und Psyche

Von einer Binge-Eating-Störung spricht man, wenn ein Mensch in kurzer Zeit eine große Menge an Lebensmitteln isst und dabei das Gefühl ......

Studie: Wirkung von Vitamin D3 auf die Psyche und die Schlafqualität

Studie: Wirkung von Vitamin D3 auf die Psyche und die Schlafqualität

Vitamin D kann die Regulierung von Signalwegen im zentralen Nervensystem beeinflussen. Im Rahmen der Studie sollte die Wirkung einer hochdosierten Vitamin-D-Ergänzung auf neuropsychologische Funktionen bei...

Wann sind Menschen besonders schmerzempfindlich? Zirkadiane Rhythmen oder die innere Uhr verleihen dem menschlichen Verhalten und dem Organismus eine zeitliche Struktur, um die homöostatischen Prozesse an die vorhersehbaren Veränderungen in der Umwelt anzupassen. Die Störung dieser Rhythmen kann sich auf das Wohlbefinden und die Gesundheit auswirken.…
Laut einer wissenschaftlichen Studie der Joan C. Edwards School of Medicine der Marshall University können niedrige Cortisolwerte zu Beginn einer Suchtbehandlung ein Indikator für den Therapieerfolg sein. Cortisolspiegel, ACE-Score und Beziehungsstatus In der prospektiven Beobachtungsstudie wurden die Cortisolwerte im Speichel, die Stressbelastung, negative Kindheitserfahrungen und der…