Empathische Jugendliche sind bei Cybermobbing zurückhaltender

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Dirk de Pol, Beitrag vom 17. September 2022

Mobbing ist durch soziale Medien, Spieleplattformen und Chat-Apps in der Form des Cybermobbings einfacher und auch schwerwiegender geworden. Mobbing und Cybermobbing und hat Auswirkungen auf den Freundeskreis, Schule, Familie und Gesellschaft.

Was ist der Ansatz der neuen Studie?

Nun hat eine neue Studie erstmals den Zusammenhang zwischen Empathie und Cyber-Mobbing unter amerikanischen Jugendlichen untersucht. Die Forscher interessierten sich für zwei Arten von Empathie – affektive und kognitive – und dafür, wie sie sich bei Kindern unterscheiden, die sich an Cybermobbing beteiligen.

Affektive Empathie ist eine automatische und unbewusste Reaktion, bei der man die Gefühle einer anderen Person fühlt und teilt, während kognitive Empathie bedeutet, dass man sich bewusst in die Lage einer anderen Person hineinversetzt, um ihren Gemütszustand zu erkennen und ihre Gefühle zu verstehen.

Für die Studie untersuchten die Forscher anhand einer nationalen Stichprobe von 1.644 12- bis 15-Jährigen allgemeines Cybermobbing und Cybermobbing nach ethnischer Zugehörigkeit und Religion. Die Ergebnisse zeigten, dass Jugendliche mit höheren Empathiewerten deutlich seltener an Cybermobbing beteiligt waren.

Je höher die Empathiewerte der Jugendlichen waren, desto geringer war die Wahrscheinlichkeit, dass sie andere im Internet mobbten. In Bezug auf voreingenommenes oder vorurteilsbehaftetes Cybermobbing wurde ein höheres Maß an Empathie mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit in Verbindung gebracht, andere aufgrund ethnischer oder religiöser Unterschiede zu mobben.

Ergebnisse der Studie

Bei getrennter Betrachtung der beiden Teilbereiche der Empathie stand die affektive Empathie in keinem signifikanten Zusammenhang mit Cybermobbing, während die kognitive Empathie umgekehrt mit Cybermobbing verbunden war. Dieses Ergebnis war unerwartet, da frühere Untersuchungen einen negativen Zusammenhang zwischen affektiver Empathie und einer Reihe von Mobbingverhaltensweisen gezeigt haben.

Kognitives Einfühlungsvermögen – die Fähigkeit, die Emotionen einer anderen Person zu verstehen und zu teilen – steht nachweislich im Zusammenhang mit der Sensibilität für Ungerechtigkeit, der Abschreckung anderer und der Erzwingung einer positiven Intervention, wenn man Zeuge von Belästigung online (oder offline) wird. Kognitive Empathie ist auch mit „sozialer Empathie“ und dem Verstehen der Emotionen einer anderen Person verbunden.

Die Studie legt nahe, so die Forscher, dass die Kultivierung und Stärkung der kognitiven Empathie bei jungen Menschen nicht nur die Beteiligung an Cybermobbing aufgrund von Ethnie und Religion verringern sollte, sondern auch andere Formen von Cybermobbing aufgrund von Vorurteilen, wie z. B. solche, die mit der sexuellen Orientierung, der Geschlechtsidentität oder einer Behinderung zusammenhängen.

Quelle

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Mobbing, physische Gewalt und psychische Gewalt

Mobbing, physische und psychische Gewalt

Geistige und körperliche Misshandlung ist in unserer Gesellschaft leider ein weit verbreitetes Problem. Häufig sind Kinder die Opfer von Gewalt. Allein in Deutschland....

Studie: Nutzung sozialer Netzwerke mit erhöhtem Risiko für Depressionen verbunden

Studie: Nutzung sozialer Netzwerke mit erhöhten Depressions-Risiko verbunden

Social Media Nutzung: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass junge Erwachsene, die intensiv soziale Medien nutzen, unabhängig von ihrem Persönlichkeitstyp ein ......

Forschung: Psychosen bei Kindern können genetische Ursache haben

Forschung: Psychosen bei Kindern können genetische Ursache haben

Psychosen bei Kindern: Bei der Untersuchung der Chromosomen stellten Wissenschaftler sogenannte Kopienzahlvarianten (CNVs) fest ......

Forschung: Symptome psychischer Störungen können sich durch Sonne, Hitze und Feuchtigkeit verschlimmern

Forschung: Symptome psychischer Störungen können sich durch Sonne, Hitze und Feuchtigkeit verschlimmern

Am stärksten waren die Auswirkungen in den sommerlichen Übergangsmonaten September und Oktober. Die am stärksten betroffenen ......

Häufig gestellte Fragen zum Thema Selbstmord

Häufig gestellte Fragen zum Thema Selbstmord

Selbstmord ist eine traurige Angelegenheit und hat vor allem auf das nächste Umfeld des Selbstmörders große negative Auswirkungen....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…