Studie findet Zusammenhang zwischen kindlichen Traumata und Umweltaktivismus

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Dirk de Pol, aktualisiert am 16. März 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Jüngsten Forschungsergebnissen zufolge, die in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlicht wurden, kann eine traumatische Erfahrung in der Kindheit eine Person im späteren Leben dazu motivieren, sich für Umweltbelange einzusetzen, indem sie ehrenamtlich tätig wird, Geld spendet oder sich mit ihren gewählten Vertretern in Verbindung setzt.

  • Die Ergebnisse dieser Studie wurden auf der Jahrestagung der Society for Biological Psychiatry and Behavioral Genetics in San Diego, Kalifornien, vorgestellt.

Um was geht es in der Studie zu Kindheitstraumata?

Die von der University of Colorado in Boulder und der Loyola University durchgeführte Studie ist eine der ersten in den Vereinigten Staaten, die einen Zusammenhang zwischen traumatischen Erfahrungen in der Kindheit und dem Engagement in öffentlichen und staatsbürgerlichen Angelegenheiten im Erwachsenenalter herstellt.

Die Untersuchung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Colorado in Denver durchgeführt. Außerdem wurde festgestellt, dass diejenigen, die als Kinder viel gereist sind und Erfahrungen in der Natur gemacht haben, als Erwachsene mit größerer Wahrscheinlichkeit ein „grünes Verhalten“ an den Tag legten.

Dies war sowohl in den USA als auch in Großbritannien der Fall. Beispiele dafür sind Recycling, weniger Auto fahren oder fliegen und kürzer duschen. Es zeigte sich, dass Menschen, die in ihrer Jugend traumatische Erlebnisse hatten, auch eher zu heimlichem „grünen Verhalten“ neigten.

„Das Erleben eines Traumas in der Kindheit erwies sich als ein wirklich wirksamer Anreiz“, sagte die Hauptautorin Urooj Raja, die 2021 an der CU Boulder in Umweltstudien promoviert wurde. „Das Erleben eines Kindheitstraumas war ein wirklich starker Motivator“, sagte sie. Raja erwarb ihren Doktortitel im Jahr 2021. Sie und ihre Kollegen haben sich vorgenommen, die vielen Ursachen oder Motive zu untersuchen, die jemanden dazu bringen können, ökologisch aktiv zu werden, anstatt sich nicht für die Umwelt zu engagieren.

Welchen methodischen Ansatz verfolgt die Studie?

Im Rahmen von Rajas Doktorarbeit führten die Forscher im Jahr 2020 eine Umfrage durch, zu der sie rund 450 Personen mit Wohnsitz in den Vereinigten Staaten einluden. Die Studie wurde mit dem Ziel konzipiert, zwei verschiedene Ansätze des Umweltengagements zu untersuchen. Das öffentliche und bürgerschaftliche Engagement von Einzelpersonen wurde anhand der Anzahl der Stunden pro Monat bewertet, die sie einem Umweltschutzanliegen widmeten, z.B. indem sie Zeit und Ressourcen für eine Organisation spendeten oder Briefe an gewählte Vertreter schrieben.

Diese Kennzahl wurde zur Messung des öffentlichen und bürgerschaftlichen Engagements verwendet. Der Begriff „privates grünes Verhalten“ bezieht sich auf die von Einzelpersonen oder Familien selbst angegebenen Maßnahmen zur Verringerung ihrer negativen Auswirkungen auf die Umwelt. Diese Handlungen können entweder freiwillig oder unfreiwillig sein.

Zu welchen Erkenntnissen gelangt die Studie zu Kindheitstraumata?

Nach diesen neuesten Erkenntnissen steht jede Form von traumatischer Erfahrung in der Kindheit in Zusammenhang mit einem größeren Interesse an Aktivitäten im privaten und öffentlichen Bereich im Erwachsenenalter. Frühere Studien haben gezeigt, dass Personen, deren Kindheit von Naturkatastrophen geprägt war, als Erwachsene eher in Umweltbewegungen aktiv werden.

Andererseits deuten diese neueren Studien darauf hin, dass Personen, die als Kinder irgendeine Form von traumatischem Ereignis erlebt haben, sich als Erwachsene eher in Umweltbelangen engagieren. Dies zeigt, dass es einen negativen Aspekt eines prägenden Ereignisses geben kann, der Personen dazu ermutigt, sich auf öffentlicher oder politischer Ebene mit Umweltfragen zu befassen, anstatt sich einfach nur auf persönlicher Ebene umweltbewusst zu verhalten.

Die neue Studie „legt nahe, dass es eine andere Art der Betrachtung von Traumata geben könnte“, wie Raja, derzeit Assistenzprofessor an der School of Communication der Loyola University Chicago, es ausdrückt.

Die Ergebnisse der Studie weisen darauf hin, dass traumatische Erfahrungen mit einem starken Gefühl der Empathie und Empathie mit umweltbewussten Verhaltensweisen in Verbindung bringen. Die Forscher räumen ein, dass dieser Zusammenhang besteht, obwohl sie keine genaue Erklärung dafür liefern können, warum eine frühe Exposition gegenüber traumatischen Erfahrungen die Wahrscheinlichkeit erhöht, sich öffentlich für Umweltfragen zu engagieren.

Laut Raja ist es auch wahrscheinlich, dass es sich um einen Bewältigungsmechanismus handelt, mit dem die Person versucht, zu verhindern, dass anderen Menschen oder Lebewesen Schlimmes widerfährt.

Triebkräfte des Umweltengagements

In der Vergangenheit wurden zahlreiche Studien zum Thema „Disengagement“ durchgeführt, d. h. zu den Gründen, warum Menschen bei kritischen Umweltproblemen nicht aktiv werden. Die Mitarbeiter von Rajas Team waren neugierig darauf, mehr über die Faktoren zu erfahren, die die Menschen dazu bewegen, miteinander ins Gespräch zu kommen.

In der zweiten Runde des Prozesses untersuchte Raja daher die persönlichen Erfahrungen von 33 Menschen, die sich aktiv in der Umweltbewegung engagieren. Sie kam zu dem Schluss, dass ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung während ihrer prägenden Jahre einer Art traumatischer Erfahrung ausgesetzt war.

Dies sei ein sehr wichtiger Aspekt dafür, warum sich Menschen für die Umwelt engagieren wollten und dies auch taten, so Raja.

Zweitens baten sie etwa 450 Personen in den Vereinigten Staaten, an einer Umfrage teilzunehmen, die sie im ganzen Land durchführten. Jede dieser Personen hatte zuvor selbst angegeben, dass sie sich im vergangenen Monat mindestens fünf Stunden lang mit Umweltfragen beschäftigt hatte. Diese Informationen stammten aus ihren eigenen früheren Berichten.

Ihnen wurde eine Reihe von Fragen zu ihrer Person gestellt, unter anderem zu ihrem derzeitigen bürgerschaftlichen Engagement und ihrem umweltfreundlichen Verhalten, zu prägenden Kindheitserlebnissen (wie Gartenarbeit, das erste Schwimmen in einem See oder die erste Wanderung im Wald) und zu traumatischen Erfahrungen, die sie als Kinder gemacht hatten. Sie gaben ihre Antworten (Leben in Armut oder Hunger, keine sichere häusliche Umgebung, Verlust eines Elternteils oder eines Geschwisters, Umgang mit gesundheitlichen Problemen oder sexuelle Belästigung, Übergriffe oder Mobbing).

Den Ergebnissen zufolge waren sowohl frühkindliche Naturerfahrungen als auch Reisen und traumatische Erlebnisse Merkmale, die privates und ökologisches Verhalten im Erwachsenenalter vorhersagten. Andererseits wurde nur bei traumatischen Ereignissen in der Kindheit ein starker Zusammenhang mit der Teilnahme am öffentlichen und staatsbürgerlichen Leben festgestellt. Es zeigte sich, dass traumatische Erfahrungen im Vergleich zu anderen prägenden Lebenserfahrungen den größten Einfluss auf die Vorhersage umweltbewussten Verhaltens haben.

Frühere Studien, die über mehrere Jahrzehnte hinweg durchgeführt wurden und an denen auch Louise Chawla, eine emeritierte Professorin des Programms für Umweltdesign, beteiligt war, ergaben, dass ein signifikanter Zusammenhang zwischen Reisen und Erfahrungen in der Natur während der prägenden Jahre und der Entwicklung von umweltfreundlichen Einstellungen und Verhaltensweisen im Erwachsenenalter besteht.

Diese Entdeckung wurde durch die Tatsache ermöglicht, dass frühere Studien von Louise Chawla durchgeführt wurden. Die Ergebnisse der jüngsten Erhebung zeigen, dass die Erfahrungen, die eine Person in ihrer Jugend gemacht hat, auch heute noch das Umweltverhalten der Erwachsenen beeinflussen.

Amanda Carrico, außerordentliche Professorin im Fachbereich Umweltstudien an der University of Colorado Boulder und Mitverfasserin der neuen Studie, erklärte, dass dies ein weiterer Datenpunkt ist, der den Wert der Schaffung von Gelegenheiten für Menschen, sich mit der Natur zu verbinden, untermauert“ und dass diese Erfahrungen wichtig sind, um eine Gesellschaft zu kultivieren, die die natürlichen Ressourcen, von denen wir alle abhängen, schützt“. „Dies ist ein weiterer Beleg dafür, wie wichtig es ist, dem Einzelnen die Möglichkeit zu geben, sich mit der Natur zu beschäftigen.

Carrico, der Umweltpsychologie studiert hat und derzeit Vorlesungen zum Thema Klimawandel hält, hat festgestellt, dass viele Studenten und Fachleute in diesem Bereich nicht nur mit dem Gewicht ihrer Arbeit zu kämpfen haben, sondern auch mit den Erfahrungen, die sie dazu gebracht haben könnten. Carrico hat einen Hintergrund in Umweltpsychologie und unterrichtet derzeit Kurse zum Thema Klimawandel. Dies hat sie sowohl bei ihren derzeitigen Studenten als auch bei den Fachleuten, die sie in der Vergangenheit unterrichtet hat, beobachtet.

„Es ist emotional sehr intensiv und anstrengend“, sagt Carrico und merkt an, dass diejenigen, die an der Eindämmung des Klimawandels arbeiten, oft auch Teil von Gemeinschaften sind, die direkt von den wachsenden Auswirkungen betroffen sind. „Es handelt sich um eine Gemeinschaft von Menschen, die anscheinend auch andere emotionale Belastungen zu tragen haben“.

Die Ergebnisse der Studie, so die Forscher, unterstreichen nur noch mehr, wie wichtig es ist, dass Menschen, die sich in der Öffentlichkeit oder in der Zivilgesellschaft für die Umwelt einsetzen, Zugang zu Ressourcen und Unterstützung haben.

„Die Menschen haben in ihren eigenen Worten gesagt, dass wir bessere Ressourcen brauchen“, sagte Raja. „Die Herstellung einer Verbindung zwischen negativen Kindheitserfahrungen und dem Bedarf an mehr Ressourcen für Menschen, die diese Art von Arbeit leisten, ist ein wichtiger erster Schritt, um dies zu erreichen.“

Das Graduate Research Fellowship Program der National Science Foundation, die Graduate School of Arts and Sciences, das Center to Advance Research and Training in the Social Sciences und das Department of Environmental Studies haben die Studie finanziell unterstützt, damit sie durchgeführt werden konnte. Die Kosten, die durch die Veröffentlichung dieser Arbeit entstanden sind, wurden durch den Open Access Fund für die Bibliotheken der University of Colorado Boulder gedeckt.

Quellen

  1. Urooj S. Raja, Amanda R. Carrico. Childhood trauma and other formative life experiences predict environmental engagement. Scientific Reports, 2022; 12 (1) DOI: 10.1038/s41598-022-24517-7
  2. Childhood trauma linked to civic environmental engagement, green behavior, Kelsey Simpkins, University of Colorado Boulder, Jan 2023.

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Pandemie-Babys haben besseres Darmmikrobiom und weniger Allergien

Pandemie-Babys haben besseres Darmmikrobiom und weniger Allergien

Pandemie-Babys weisen eine veränderte Entwicklung des Darmmikrobioms und niedrigere Allergieraten auf als Babys vor der Pandemie....

"Pandemie-Babys" eine veränderte Entwicklung des Darmmikrobioms und niedrigere Allergieraten aufweisen als Babys vor der Pandemie.

Gen-Deaktivierung senkt den Cholesterinspiegel bei Mäusen ohne Schäden

Cholesterinspiegel: Lernen Sie die Gen-Silencing-Technologie kennen, die gezielt die Gene beeinflusst, die den Cholesterinspiegel regulieren....

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Entdecken Sie, wie die Untersuchung der Stroma-Zusammensetzung bei Eierstockkrebs zu genaueren Prognosen führen kann....

So gut wirkt längeres Fasten

So gut wirkt längeres Fasten

Vorteile einer flavonolreichen Ernährung: Neue Studien zeigen, dass Flavonole das Sterblichkeits- und Krankheitsrisiko reduzieren können....

So gesund ist Tanzen für uns

So gesund ist Tanzen für uns

Tanzen für die Gesundheit: Erfahre, wie Tanzprogramme das Gehirn stimulieren und emotionale Vorteile bieten....