Rückenschmerzen

Foto: Unsplash

Rückenschmerzen – Volkskrankheit Nummer eins

Krankheiten, Schmerzen

ddp, Beitrag vom 7. November 2021

Rückenschmerzen sind Volkskrankheit Nummer eins, wie es so schön heißt. In den allermeisten Fällen tritt nach einigen Wochen oder auch mal Monaten Besserung ein. Rückenschmerzen äußern sich über den gesamten Rückenbereich; vom Nacken bis zum Gesäß. Besonders häufig schmerzt der Rücken im unteren Bereich. Landläufig bekannt als Hexenschuss.

Normalerweise sind die Ursachen für Rückenschmerzen eher belanglos. Man liegt mal falsch, sitzt krumm oder hat etwas Schweres gehoben. Nach einer kurzen Zeit gehen die Schmerzen dann auch wieder. Sollten die Schmerzen wider Erwarten länger anhalten oder zu stark sein, können Sie aktiv etwas dagegen tun. Folgende Ratschläge helfen Ihnen, Ihre Rückenschmerzen zu mildern beziehungsweise ganz loszuwerden:

  • Bleiben Sie so aktiv wie möglich und versuchen Sie, Ihre täglichen Aktivitäten fortzusetzen – dies ist eines der wichtigsten Dinge, die Sie tun können, da eine längere Pause die Schmerzen wahrscheinlich verschlimmern kann
  • Versuchen Sie Übungen und Dehnungen gegen Rückenschmerzen. Andere Aktivitäten wie Wandern, Schwimmen, Yoga und Pilates können ebenfalls hilfreich sein
  • Nehmen Sie entzündungshemmende Schmerzmittel ein. Denken Sie daran, zu überprüfen, ob das Arzneimittel für Sie sicher ist, und fragen Sie einen Apotheker, wenn Sie sich nicht sicher sind
  • Verwenden Sie heiße oder kalte Kompressionspackungen zur kurzfristigen Linderung – Sie können diese in einer Apotheke kaufen, oder eine Wärmflasche oder ein Beutel mit gefrorenem Gemüse, eingewickelt in ein Tuch oder Handtuch, funktionieren genauso gut

Obwohl es schwierig sein kann, hilft es, wenn Sie optimistisch bleiben und erkennen, dass Ihre Schmerzen besser werden sollten. Menschen, die es schaffen, trotz ihrer Schmerzen positiv zu bleiben, erholen sich tendenziell schneller.

Hilfe und Rat einholen

Rückenschmerzen bessern sich normalerweise von selbst innerhalb weniger Wochen oder Monate und Sie müssen möglicherweise keinen Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft aufsuchen. Aber es ist eine gute Idee, Hilfe zu suchen, wenn:

  • sich die Schmerzen nicht innerhalb weniger Wochen bessern
  • der Schmerz Sie davon abhält, Ihre täglichen Aktivitäten auszuführen
  • die Schmerzen sehr stark sind oder mit der Zeit schlimmer werden
  • Sie besorgt sind über die Schmerzen oder Unterstützung bei der Behandlung benötigen

Volkskrankheit Rückenschmerzen: Wenn Sie einen Hausarzt aufsuchen, wird er nach Ihren Symptomen fragen, Ihren Rücken untersuchen und mögliche Behandlungen besprechen. Hausärzte können Sie an einen Facharzt oder einen Physiotherapeuten überweisen, um weitere Hilfe zu erhalten. Alternativ können Sie sich auch direkt an einen Physiotherapeuten wenden. Einige Physiotherapeuten akzeptieren Termine ohne ärztliche Überweisung, oder Sie können die private Behandlung bezahlen.

Ein Hausarzt, Spezialist oder Physiotherapeut kann zusätzliche Behandlungen empfehlen, wenn er nicht glaubt, dass sich Ihre Schmerzen allein durch Selbsthilfemaßnahmen bessern. Dies können sein:

  • Gruppenübungskurse, in denen Ihnen Übungen zur Stärkung Ihrer Muskeln und zur Verbesserung Ihrer Körperhaltung beigebracht werden
  • Manuelle Therapiebehandlungen wie Manipulation der Wirbelsäule und Massage, die normalerweise von einem Physiotherapeuten, Chiropraktiker oder Osteopathen durchgeführt werden
  • Psychologische Unterstützung wie die kognitive Verhaltenstherapie (CBT), die ein nützlicher Bestandteil der Behandlung sein kann, wenn Sie mit Schmerzen zu kämpfen haben

Einige Menschen entscheiden sich dafür, einen Therapeuten für die manuelle Therapie aufzusuchen, ohne vorher einen Hausarzt aufzusuchen. Wenn Sie dies tun möchten, müssen Sie normalerweise für die private Behandlung bezahlen.

Eine Operation wird im Allgemeinen nur in wenigen Fällen in Betracht gezogen, in denen Rückenschmerzen durch eine bestimmte Erkrankung verursacht werden. Es ist oft nicht möglich, die Ursache von Rückenschmerzen zu identifizieren. Ärzte nennen dies unspezifische Rückenschmerzen.

Manchmal kann der Schmerz von einer Verletzung wie einer Verstauchung oder einer Belastung herrühren, aber oft geschieht dies ohne ersichtlichen Grund. Es wird sehr selten durch etwas Ernstes verursacht.

Gelegentlich können Rückenschmerzen durch Krankheiten verursacht werden, wie:

  • eine gerutschte (vorgefallene) Bandscheibe – d. h. eine Knorpelscheibe drückt in der Wirbelsäule auf einen nahe gelegenen Nerv
  • Ischias-Reizung des Nervs, der vom Becken bis zu den Füßen verläuft

Diese Zustände neigen dazu, zusätzliche Symptome wie Taubheitsgefühl, Schwäche oder ein Kribbeln zu verursachen, und sie werden anders behandelt als unspezifische Rückenschmerzen.

Rückenschmerzen vorbeugen

Es ist schwierig, Rückenschmerzen vorzubeugen, aber die folgenden Tipps können Ihr Risiko verringern:

  • Machen Sie regelmäßig Rückenübungen und Dehnungen – ein Hausarzt oder Physiotherapeut kann Sie möglicherweise bei Übungen beraten, die Sie ausprobieren sollten
  • Bleiben Sie aktiv – regelmäßige Bewegung kann helfen, Ihren Rücken stark zu halten. Erwachsenen wird empfohlen, mindestens 150 Minuten pro Woche Sport zu treiben
  • Vermeiden Sie es, längere Zeit zu sitzen
  • Vorsicht beim Heben – lesen Sie einige sichere Tipps zum Heben
  • Überprüfen Sie Ihre Körperhaltung beim Sitzen, Verwenden von Computern oder Tablets und Fernsehen – finden Sie heraus, wie Sie richtig sitzen, und lesen Sie Tipps für Laptop-Benutzer
  • Stellen Sie sicher, dass die Matratze in Ihrem Bett Sie richtig unterstützt
  • Abnehmen durch eine Kombination aus gesunder Ernährung und regelmäßiger Bewegung, wenn Sie übergewichtig sind – Übergewicht kann das Risiko für Rückenschmerzen erhöhen

Wann ist sofort ärztlicher Rat einzuholen?

Sie sollten sich sofort an einen Hausarzt wenden, wenn Sie Rückenschmerzen haben und:

  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln um Ihre Genitalien oder Gesäß
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Verlust der Blasen- oder Darmkontrolle – Wasserlassen oder koten
  • Brustschmerzen
  • eine Schwellung oder eine Deformität in Ihrem Rücken
  • es bessert sich nach dem Ausruhen nicht oder ist nachts schlimmer
  • Es begann nach einem schweren Unfall, beispielsweise nach einem Autounfall
  • Schmerzen werden beim Niesen, Husten oder Stuhlgang verschlimmert
  • Der Schmerz kommt von der Oberseite Ihres Rückens, zwischen Ihren Schultern und nicht von Ihrem unteren Rücken

Diese Probleme könnten ein Zeichen für etwas Schwerwiegenderes sein und müssen dringend überprüft werden.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Chronischen Rückenschmerzen: Was tun bei chronischen Schmerzen im unteren Rücken: Laut einer Studie der Stanford University ist ein einziger zweistündiger Kurs für das Selbstmanagement von Schmerzen genauso wirksam wie ein 8-wöchiges, 16-stündiges Programm der kognitiven Verhaltenstherapie zur Verringerung der Schmerzkatastrophisierung, der Schmerzintensität und der Schmerzstörung bei Erwachsenen…
Wirksamkeit von Yoga, Qi Gong und Tai Chi bei Rückenschmerzen: Menschen mit chronischen Rückenschmerzen haben ein erhöhtes Risiko für funktionelle Einschränkungen, arbeitsbedingte Einschränkungen und mögliche langfristige Behinderungen. Darüber hinaus ist die wirtschaftliche Belastung durch chronische Rückenschmerzen hoch. Wissenschaftler der Florida Atlantic University (FAU) geben in einer…
Medizin Doc

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü