Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 16. Februar 2024, Lesezeit: 6 Minuten

In den letzten Jahren hat das Interesse am Verständnis der Rolle des Mikrobioms in verschiedenen Aspekten der menschlichen Gesundheit zugenommen. Das Mikrobiom bezieht sich auf die Billionen von Mikroorganismen, die sich in und auf unserem Körper, insbesondere in unserem Darm, befinden. Diese Mikroorganismen spielen eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung unseres allgemeinen Wohlbefindens, einschließlich unserer psychischen Gesundheit. 

Das Darmmikrobiom und die psychische Gesundheit

Eine kürzlich in der Fachzeitschrift Nature Scientific Reports veröffentlichte Zwillingsstudie hat Aufschluss über die mögliche Rolle des Mikrobioms bei psychischen Störungen wie Angst, Depression und Essstörungen gegeben. Das Darmmikrobiom ist in den letzten Jahren Gegenstand umfangreicher Forschungsarbeiten gewesen, und seine Bedeutung für die Erhaltung unserer körperlichen und geistigen Gesundheit wird immer deutlicher. Studien haben gezeigt, dass Ungleichgewichte im Darmmikrobiom, die so genannte Dysbiose, mit einer Vielzahl von Gesundheitszuständen, einschließlich psychischer Störungen, in Verbindung gebracht werden. Die Darmmikrobiom kann verschiedene biologische Prozesse beeinflussen, z. B. die Regulierung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse, das Immunsystem und die Produktion von Neurotransmittern und kurzkettigen Fettsäuren, von denen bekannt ist, dass sie bei psychischen Störungen eine Rolle spielen.

Die Komplexität des Darmmikrobioms

Eine der größten Herausforderungen bei der Erforschung des Darmmikrobioms ist seine Komplexität. Jeder Mensch hat eine einzigartige Zusammensetzung von Darmmikroorganismen, die durch verschiedene Faktoren wie Genetik, Ernährung, Lebensstil, Medikamente und Umweltfaktoren beeinflusst wird. Außerdem ist das Darmmikrobiom dynamisch und kann sich im Laufe der Zeit verändern, was es schwierig macht, einen kausalen Zusammenhang zwischen bestimmten Mikroorganismen und psychischen Störungen herzustellen. Zwillingsstudien bieten jedoch eine wertvolle Gelegenheit, die Rolle des Darmmikrobioms für die psychische Gesundheit zu untersuchen, indem die Mikrobiota von Zwillingen verglichen wird, die für psychische Störungen diskordant sind.

Die Twins UK-Kohortenstudie

Die jüngste Zwillingsstudie, die von Forschern anhand der Twins UK-Kohorte durchgeführt wurde, hatte zum Ziel, die Rolle der Darmmikrobiota bei psychischen Störungen zu ermitteln. An der Studie nahmen sowohl zweieiige (nicht eineiige) als auch eineiige (eineiige) Zwillinge teil, bei denen eine Diskordanz hinsichtlich psychischer Störungen bestand. Durch den Vergleich der Darmbakteriengattungen und der zirkulierenden Metaboliten dieser Zwillinge versuchten die Forscher, die Unterschiede im Darmmikrobiom von Personen mit psychischen Störungen und ihren gesunden Gegenstücken zu verstehen.

Zentrale Ergebnisse

Die Studie ergab mehrere interessante Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen dem Darmmikrobiom und psychischen Störungen. Eines der wichtigsten Ergebnisse war der Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Bakteriengattung Parabacteroides und der Diagnose einer psychischen Störung. Dieses Ergebnis deckt sich mit früheren Studien, in denen ebenfalls eine erhöhte Abundanz von Parabacteroides bei Personen mit schweren depressiven Störungen beobachtet wurde. Es wird angenommen, dass Parabacteroides eine Rolle bei der Produktion von kurzkettigen Fettsäuren, Indol und γ-Aminobuttersäure (GABA) spielt, die alle an den Gehirnfunktionen im Zusammenhang mit Angst und Depression beteiligt sind.

Darüber hinaus wurden in der Studie Unterschiede in der Häufigkeit anderer Bakteriengattungen wie Dorea, Victivallis, Mollicutes, Pseudoflavonifractor und Ruminococcaceae zwischen Personen mit psychischen Störungen und ihren gesunden Gegenstücken festgestellt. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Zusammensetzung des Darmmikrobioms eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und dem Fortschreiten psychischer Störungen spielen könnte.

Implikationen und zukünftige Richtungen

Die Ergebnisse dieser Zwillingsstudie liefern wertvolle Einblicke in die mögliche Rolle des Darmmikrobioms als Einflussfaktor bei psychischen Störungen. Es sind jedoch weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um kausale Zusammenhänge herzustellen und die zugrunde liegenden Mechanismen zu verstehen. Künftige Studien könnten die spezifischen Wege erforschen, über die das Darmmikrobiom die psychische Gesundheit beeinflusst, und potenzielle Interventionen zur Modulation des Darmmikrobioms für therapeutische Zwecke identifizieren.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

1. Was ist das Mikrobiom?

Das Mikrobiom bezieht sich auf die Gesamtheit der Mikroorganismen, einschließlich Bakterien, Pilze, Viren und anderer Mikroben, die in und auf unserem Körper vorkommen. Das Darmmikrobiom bezieht sich speziell auf die Mikroorganismen, die unseren Verdauungstrakt bewohnen.

2. Was ist Dysbiose?

Unter Dysbiose versteht man ein Ungleichgewicht oder eine Störung in der Zusammensetzung des Darmmikrobioms. Sie wird mit verschiedenen Gesundheitszuständen, einschließlich psychischer Störungen, in Verbindung gebracht.

3. Wie beeinflusst das Darmmikrobiom die psychische Gesundheit?

Das Darmmikrobiom kann die psychische Gesundheit durch verschiedene Mechanismen beeinflussen. Es kann die Produktion von Neurotransmittern regulieren, das Immunsystem beeinflussen und die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse modulieren, von denen bekannt ist, dass sie bei psychischen Störungen eine Rolle spielen.

4. Wo liegen die Grenzen bei der Untersuchung des Darmmikrobioms?

Eine der wichtigsten Einschränkungen bei der Untersuchung des Darmmikrobioms ist seine Komplexität. Jeder Mensch hat eine einzigartige Zusammensetzung von Mikroorganismen, die von verschiedenen Faktoren wie Genetik, Ernährung, Lebensstil und Umweltfaktoren beeinflusst wird. Außerdem ist das Darmmikrobiom dynamisch und kann sich im Laufe der Zeit verändern, was es schwierig macht, kausale Zusammenhänge herzustellen.

5. Was sind die möglichen Auswirkungen dieser Zwillingsstudie?

Die Zwillingsstudie liefert wertvolle Erkenntnisse über die mögliche Rolle des Darmmikrobioms als Einflussfaktor bei psychischen Störungen. Sie unterstreicht, wie wichtig es ist, das Darmmikrobiom bei der Entwicklung und dem Fortschreiten von psychischen Störungen zu berücksichtigen. Weitere Forschungen in diesem Bereich könnten zur Entwicklung neuartiger Interventionen und Behandlungen führen, die auf das Darmmikrobiom abzielen.

Schlussfolgerung

Die Zwillingsstudie, in der die Rolle des Mikrobioms als Einflussfaktor bei psychischen Störungen untersucht wurde, hat wichtige Erkenntnisse über die komplexe Beziehung zwischen dem Darmmikrobiom und der psychischen Gesundheit geliefert. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Dysbiose des Darmmikrobioms zur Manifestation und zum Fortschreiten von psychischen Störungen wie Angst, Depression und Essstörungen beitragen kann. Es bedarf jedoch weiterer Forschung, um die zugrunde liegenden Mechanismen vollständig zu verstehen und kausale Zusammenhänge herzustellen. Die Studie eröffnet neue Wege für potenzielle Interventionen und Behandlungen, die auf das Darmmikrobiom abzielen, und gibt Hoffnung auf bessere psychische Gesundheitsergebnisse in der Zukunft.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Delanote, J., Correa Rojo, A., Wells, P.M. et al. Systematic identification of the role of gut microbiota in mental disorders: a TwinsUK cohort study. Sci Rep 14, 3626 (2024). doi: https://doi.org/10.1038/s41598-024-53929-whttps://www.nature.com/articles/s41598-024-53929-w
  2. Mikrobiom, Wikipedia, 2024

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Granuloma annulare: Studie zur Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen

Granuloma anulare: Studie zur Heilung und Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen

Bei der Diagnose der entzündlichen Hauterkrankung Granuloma annulare bilden sich auf der Haut ringförmige, rote Läsionen....

Pandemie-Babys haben besseres Darmmikrobiom und weniger Allergien

Pandemie-Babys haben besseres Darmmikrobiom und weniger Allergien

Pandemie-Babys weisen eine veränderte Entwicklung des Darmmikrobioms und niedrigere Allergieraten auf als Babys vor der Pandemie....

Studie zeigt: Darmgesundheit ist der Schlüssel zur Bekämpfung von Hautkrankheiten

Studie zeigt: Darmgesundheit ist wichtig für Heilung von Hautkrankheiten

Eine Studie hat das Zusammenspiel zwischen Darmgesundheit und Hautkrankheiten beleuchtet und das Potenzial von Probiotika aufgezeigt....

Schleimhautmikroben beeinflussen entzündliche Darmerkrankungen

Schleimhautmikroben beeinflussen entzündliche Darmerkrankungen

Entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, sind chronisch entzündliche Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts....

Darmmikrobiota spielen Schlüsselrolle bei viralen Infektionen

Darmmikrobiota spielen Schlüsselrolle bei viralen Infektionen

Die Zusammensetzung der Darmmikrobiota spielt eine wichtige Rolle bei der Bestimmung der Schwere von Virusinfektionen der Atemwege ....