Harninkontinenz bei älteren Menschen

Altern, Gesundheitstipps, Krankheiten

ddp, Beitrag vom 13. März 2022

Harninkontinenz bedeutet, dass eine Person ungewollt Urin abgibt. Das kann zwar jeden treffen, aber Harninkontinenz tritt häufiger bei älteren Menschen auf, insbesondere bei Frauen. Inkontinenz kann oft geheilt oder kontrolliert werden. Sprechen Sie mit Ihrem medizinischen Betreuer darüber, was Sie tun können.

Ursachen der Harninkontinenz

Was passiert im Körper, um Probleme bei der Kontrolle der Blase zu verursachen? Der Körper speichert den Urin in der Blase. Beim Wasserlassen ziehen sich die Muskeln in der Blase zusammen, um den Urin in eine Röhre, die Harnröhre, zu befördern. Gleichzeitig entspannen sich die Muskeln um die Harnröhre herum und lassen den Urin aus dem Körper fließen. Wenn die Muskeln in und um die Blase nicht so funktionieren, wie sie sollten, kann Urin austreten. Inkontinenz tritt typischerweise auf, wenn sich die Muskeln ohne Vorwarnung entspannen.

Inkontinenz kann aus vielen Gründen auftreten. Zum Beispiel Harnwegsinfektionen, vaginale Infektionen oder Reizungen, Verstopfung. Einige Medikamente können kurzzeitige Probleme mit der Blasenkontrolle verursachen. Wenn die Inkontinenz länger anhält, kann dies auf folgende Ursachen zurückzuführen sein:

  • Schwache Blasenmuskulatur
  • Überaktive Blasenmuskeln
  • Schwache Beckenbodenmuskulatur
  • Schädigung der Nerven, die die Blase steuern, durch Krankheiten wie Multiple Sklerose, Diabetes oder Parkinson
  • Verstopfung durch eine vergrößerte Prostata bei Männern
  • Krankheiten wie Arthritis, die es erschweren können, rechtzeitig zur Toilette zu gehen
  • Beckenorganprolaps, bei dem sich Beckenorgane (wie Blase, Rektum oder Gebärmutter) aus ihrer normalen Position in die Vagina verschieben. Wenn die Beckenorgane nicht mehr an ihrem Platz sind, können Blase und Harnröhre nicht mehr normal arbeiten, was zu Urinverlust führen kann.

Die meisten Inkontinenzfälle bei Männern hängen mit der Prostata zusammen. Männliche Inkontinenz kann verursacht werden durch:

  • Prostatitis – eine schmerzhafte Entzündung der Vorsteherdrüse
  • Verletzung oder Schädigung von Nerven oder Muskeln durch eine Operation
  • Eine vergrößerte Prostata, die zu einer gutartigen Prostatahyperplasie (BPH) führen kann, einer Erkrankung, bei der die Prostata mit zunehmendem Alter des Mannes wächst.

Diagnose der Harninkontinenz

Der erste Schritt bei der Behandlung von Inkontinenz ist der Gang zum Arzt. Er oder sie wird Sie körperlich untersuchen und Ihre Krankengeschichte erheben. Der Arzt wird Sie nach Ihren Symptomen und den Medikamenten fragen, die Sie einnehmen. Er oder sie wird wissen wollen, ob Sie in letzter Zeit krank waren oder operiert wurden. Ihr Arzt kann auch eine Reihe von Tests durchführen. Dazu können gehören:

  • Urin- und Bluttests
  • Tests, die messen, wie gut Sie Ihre Blase entleeren

Außerdem kann Ihr Arzt Sie bitten, täglich ein Tagebuch darüber zu führen, wann Sie urinieren und wann Sie Urin verlieren. Ihr Hausarzt kann Sie auch zu einem Urologen schicken, einem Arzt, der sich auf Harnwegsprobleme spezialisiert hat.

Arten von Urininkontinenz

Es gibt verschiedene Arten von Inkontinenz:

  • Bei Belastungsinkontinenz tritt Urin aus, wenn Druck auf die Blase ausgeübt wird, zum Beispiel beim Sport, Husten, Niesen, Lachen oder Heben schwerer Gegenstände. Sie ist die häufigste Form von Blasenkontrollproblemen bei Frauen in jüngerem und mittlerem Alter. Es kann um die Zeit der Menopause herum beginnen.
  • Dranginkontinenz tritt auf, wenn Menschen plötzlich Harndrang verspüren und ihren Urin nicht lange genug halten können, um zur Toilette zu gelangen. Dies kann ein Problem für Menschen sein, die an Diabetes, Alzheimer, Parkinson, Multipler Sklerose oder Schlaganfall leiden.
  • Überlaufinkontinenz liegt vor, wenn kleine Mengen Urin aus einer stets vollen Blase austreten. Ein Mann kann Schwierigkeiten haben, seine Blase zu entleeren, wenn eine vergrößerte Prostata die Harnröhre blockiert. Auch Diabetes und Rückenmarksverletzungen können diese Art von Inkontinenz verursachen.
  • Funktionelle Inkontinenz tritt bei vielen älteren Menschen auf, die eine normale Blasenkontrolle haben. Sie haben nur Probleme, die Toilette zu erreichen, weil sie an Arthritis oder anderen Erkrankungen leiden, die es ihnen erschweren, sich schnell zu bewegen.

Behandlung von Harninkontinenz

Heute gibt es mehr Behandlungsmöglichkeiten für Harninkontinenz als je zuvor. Die Wahl der Behandlung hängt davon ab, welche Art von Blasenkontrollproblem Sie haben, wie schwerwiegend es ist und was am besten zu Ihrem Lebensstil passt. Generell gilt, dass die einfachsten und sichersten Behandlungen zuerst ausprobiert werden sollten.

Ein Blasenkontrolltraining kann Ihnen helfen, Ihre Blase besser zu kontrollieren. Ihr Arzt kann Ihnen vorschlagen, Folgendes auszuprobieren:

  • Beckenbodenmuskelübungen (auch als Kegel-Übungen bekannt) trainieren die Muskeln, mit denen Sie den Harndrang stoppen. Wenn Sie diese Muskeln stärken, können Sie den Urin länger in Ihrer Blase halten.
  • Biofeedback nutzt Sensoren, um Sie auf Signale Ihres Körpers aufmerksam zu machen. Dies kann Ihnen helfen, die Kontrolle über die Muskeln in Blase und Harnröhre wiederzuerlangen. Biofeedback kann beim Erlernen von Beckenbodenmuskelübungen hilfreich sein.
  • Die zeitgesteuerte Blasenentleerung kann Ihnen helfen, Ihre Blase zu kontrollieren. Bei der zeitgesteuerten Blasenentleerung urinieren Sie nach einem festen Zeitplan, zum Beispiel jede Stunde. Sie können die Zeit zwischen den Toilettengängen langsam verlängern. Wenn die zeitgesteuerte Blasenentleerung mit Biofeedback und Beckenbodenmuskelübungen kombiniert wird, kann es Ihnen leichter fallen, Drang- und Überlaufinkontinenz zu kontrollieren.
  • Änderungen des Lebensstils können bei Inkontinenz helfen. Abnehmen, mit dem Rauchen aufhören, auf Alkohol verzichten, weniger Koffein trinken (das in Kaffee, Tee und vielen Limonaden enthalten ist), Verstopfung vorbeugen und das Heben schwerer Gegenstände vermeiden, kann bei Inkontinenz helfen. Die Wahl von Wasser anstelle anderer Getränke und die Einschränkung von Getränken vor dem Schlafengehen können ebenfalls helfen.

Inkontinenz und Alzheimer-Krankheit

Menschen im Spätstadium der Alzheimer-Krankheit haben oft Probleme mit Harninkontinenz. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass sie nicht merken, dass sie urinieren müssen, dass sie vergessen, auf die Toilette zu gehen, oder dass sie die Toilette nicht finden können. Um das Risiko von Unfällen zu minimieren, kann die Pflegekraft:

  • Vermeiden Sie koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Tee und Limonaden, die das Wasserlassen verstärken können. Aber schränken Sie das Wassertrinken nicht ein.
  • Halten Sie die Wege frei und das Badezimmer frei von Unordnung, und lassen Sie immer ein Licht brennen.
  • Sorgen Sie für regelmäßige Toilettenpausen.
  • Sorgen Sie für Unterwäsche, die sich leicht an- und ausziehen lässt.
  • Verwenden Sie saugfähige Unterwäsche, wenn Sie außer Haus sind.

Umgang mit Harninkontinenz

Neben dem Blasenkontrolltraining sollten Sie mit Ihrem Arzt auch über andere Möglichkeiten zur Behandlung von Inkontinenz sprechen:

  • Medikamente können dazu beitragen, dass sich die Blase beim Wasserlassen vollständiger entleert. Andere Medikamente straffen die Muskeln und können das Auslaufen verringern.
  • Einige Frauen finden, dass die Verwendung einer Östrogen-Vaginalcreme bei Stress- oder Dranginkontinenz helfen kann. Eine niedrig dosierte Östrogencreme wird direkt auf die Scheidenwände und das Gewebe der Harnröhre aufgetragen.
  • Ein Arzt kann eine Substanz injizieren, die den Bereich um die Harnröhre verdickt, um den Verschluss der Blasenöffnung zu unterstützen. Dies kann die Stressinkontinenz bei Frauen verringern. Diese Behandlung muss möglicherweise wiederholt werden.
  • Manche Frauen können ein medizinisches Hilfsmittel verwenden, z. B. einen Harnröhreneinsatz, ein kleines Einweggerät, das in die Harnröhre eingeführt wird. Ein Pessar, ein steifer Ring, der in die Vagina eingeführt wird, kann bei einem Blasen- oder Scheidenvorfall helfen, ein Auslaufen zu verhindern.
  • Eine weitere Möglichkeit ist die Nervenstimulation, bei der schwacher elektrischer Strom an die Nerven um die Blase herum gesendet wird, die das Wasserlassen kontrollieren.
  • Durch einen chirurgischen Eingriff kann Inkontinenz manchmal verbessert oder geheilt werden, wenn sie durch eine veränderte Lage der Blase oder durch eine Verstopfung aufgrund einer vergrößerten Prostata verursacht wird.

Auch nach der Behandlung bleibt bei manchen Menschen ab und zu Urin aus. Es gibt Produkte zur Blasenkontrolle und andere Lösungen, darunter Windeln für Erwachsene, Einlagen für Möbel, Urindesodorierungspillen und spezielle Hautreinigungsmittel, die das Auslaufen von Urin etwas weniger störend machen können.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Was passiert bei Harninkontinenz?

Unter Harninkontinenz versteht man ungewolltes Wasserlassen. Millionen von Menschen sind von diesem unangenehmen Leiden betroffen....

Symptome, Ursachen und Behandlung von Porphyrien

Symptome, Ursachen und Behandlung von Porphyrien

Porphyrien sind seltene Erkrankungen, die die Haut oder das Nervensystem betreffen. Diese Erkrankungen werden in der Regel vererbt....

Was ist eine autonome Neuropathie?

Was ist eine autonome Neuropathie?

Autonome Neuropathie ist eine Schädigung der Nerven, die die inneren Organe steuern, was zu verschiedenen Probleme führen kann....

Blasengesundheit für ältere Erwachsene

Blasengesundheit für ältere Erwachsene

Jeder Mensch benutzt seine Blase viele Male am Tag, weiß aber vielleicht nicht, was er tun kann, um seine Blase gesund zu halten....

Forscher untersuchen Blasenschwäche und Reizblase bei Kindern in Verbindung mit Vitamin-D-Mangel

Forscher untersuchen Blasenschwäche und Reizblase bei Kindern in Verbindung mit Vitamin-D-Mangel

Laut einer neuen Studie ist ein Vitamin-D-Mangel bei Kindern mit Blasenschwäche (Harninkontinenz) und Reizblase (überaktiver Blase) häufiger...

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü