Was ist Reaktive Arthritis?

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 6. Dezember 2021, Lesezeit: 4 Minuten

Bei Reaktiver Arthritis handelt es sich um eine Krankheit, die bestimmte Körpergelenke befällt. Vor allem Kniee, Füße, Knöcheln und Hüften weisen dann Rötungen und Schwellungen auf. Diese Entzündungen sind meist das Resultat einer Infektion durch eine Lebensmittelvergiftung oder einer sexuell übertragbaren infektiösen Erkrankung. Normalerweise verheilt Reaktive Arthritis nach einigen Monaten und es bleiben keine Folgeschäden. Betroffen sind vor allem Männer zwischen 20 und 40 Jahren; es erkranken aber auch Frauen.

Symptome der reaktiven Arthritis

Das häufigste Symptom der reaktiven Arthritis sind Schmerzen, Steifheit und Schwellungen in den Gelenken und Sehnen, am häufigsten in den Knien, Füßen, Zehen, Hüften und Knöcheln. Bei manchen Menschen kann sie auch das Gehirn beeinträchtigen:

  • Genitaltrakt – Schmerzen beim Pinkeln oder Ausfluss aus dem Penis oder der Vagina
  • Augen – verursacht Augenschmerzen, Rötung, klebrigen Ausfluss, Bindehautentzündung und selten eine Entzündung des Auges (Iritis).

Suchen Sie so schnell wie möglich einen Augenarzt auf oder gehen Sie in die Notaufnahme, wenn eines Ihrer Augen stark schmerzt und die Sicht getrübt ist.

Dies könnte ein Symptom für eine Iritis sein – und je früher Sie sich behandeln lassen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Behandlung erfolgreich ist. Die meisten Menschen bekommen nicht alle der oben genannten Symptome. Sie können plötzlich auftreten, entwickeln sich aber in der Regel erst einige Tage nach einer Infektion an anderer Stelle im Körper.

Ursachen der reaktiven Arthritis

Typischerweise wird die reaktive Arthritis durch eine sexuell übertragbare Infektion wie Chlamydien oder eine Darminfektion wie eine Lebensmittelvergiftung verursacht. Sie können auch eine reaktive Arthritis entwickeln, wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person kürzlich an Drüsenfieber oder dem Syndrom der geplatzten Wange erkrankt sind.

Das körpereigene Immunsystem scheint auf die Infektion zu überreagieren und beginnt, gesundes Gewebe anzugreifen, wodurch es sich entzündet. Der genaue Grund dafür ist jedoch unbekannt. Menschen, die ein Gen namens HLA-B27 besitzen, haben ein viel höheres Risiko, eine reaktive Arthritis zu entwickeln, als Menschen, die dieses Gen nicht besitzen, aber es ist unklar, warum das so ist.

Wann Sie Ihren Hausarzt aufsuchen sollten

Wenn Sie Symptome einer reaktiven Arthritis haben, sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen, insbesondere wenn Sie in letzter Zeit Symptome einer Infektion hatten – wie Durchfall oder Schmerzen beim Pinkeln. Es gibt keinen Einzeltest für reaktive Arthritis, obwohl Blut- und Urintests, Genitalabstriche, Ultraschalluntersuchungen und Röntgenaufnahmen verwendet werden können, um eine Infektion auszuschließen und andere Ursachen für Ihre Symptome auszuschließen.

Ihr Hausarzt wird sich auch nach Ihrer jüngsten Krankengeschichte erkundigen, z. B., ob Sie kürzlich eine Darminfektion oder eine Geschlechtskrankheit hatten. Wenn Sie glauben, dass Sie eine Geschlechtskrankheit haben könnten, können Sie auch eine Klinik für sexuelle Gesundheit oder einen anderen Dienst für sexuelle Gesundheit aufsuchen. Diese Kliniken können Sie oft sofort behandeln, ohne dass Sie eine Überweisung vom Hausarzt benötigen.

Wenn Ihr Hausarzt glaubt, dass Sie eine reaktive Arthritis haben, kann er Sie an einen Spezialisten für Arthritis (Rheumatologen) überweisen. Er kann Sie auch an einen Augenarzt (Ophthalmologen) überweisen, wenn Sie Probleme mit Ihren Augen haben.

Behandlung der reaktiven Arthritis

Die Behandlung konzentriert sich in der Regel auf:

  • Einsatz von Antibiotika zur Beseitigung von Infektionskrankheiten, die die reaktive Arthritis ausgelöst haben könnten
  • Verwendung von Schmerzmitteln zur Linderung von Gelenkschmerzen und Steifheit
  • Behandlung schwerer oder anhaltender Arthritis, in der Regel mit Medikamenten wie Steroiden oder krankheitsmodifizierenden Antirheumatika

Die meisten Menschen kehren nach drei bis sechs Monaten zu ihren normalen Aktivitäten zurück. Die Symptome halten in der Regel nicht länger als 12 Monate an.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....

Narzissmus führt zu unrealistischen Zielen

Narzissmus führt zu unrealistischen Zielen

Erfahren Sie mehr über die komplexe Beziehung zwischen narzisstischen Eigenschaften und dem Setzen unrealistischer Ziele....

Narzisstische Persönlichkeitsstörung und ADHS

Narzisstische Persönlichkeitsstörung und ADHS

Erfahren Sie mehr über die narzisstische Persönlichkeitsstörung: Ihre Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten....

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erektionsstörung: Was hilft bei erektiler Dysfunktion?

Erfahren Sie mehr über erektile Dysfunktion und ihre möglichen Ursachen. Erfahren Sie, wie man das Problem erkennt und behandelt....