Forschung: Auswirkung von Mittagsschlaf auf Alzheimer und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Alzheimer-Demenz, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 27. April 2022, Lesezeit: 6 Minuten

Eine neue Forschungsarbeit des Rush Alzheimer’s Disease Center deutet auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Alzheimer und häufigeren und längeren Mittagsschlaf hin, so ein Artikel, der in der Fachzeitschrift Alzheimer’s and Dementia: The Journal of the Alzheimer’s Association veröffentlicht wurde.

Schlechtere kognitive Leistungsfähigkeit

Den Forschern zufolge scheint es einen Zusammenhang in beide Richtungen zu geben: Ein längerer und häufigerer Mittagsschlaf korrelierte mit einer schlechteren kognitiven Leistungsfähigkeit nach einem Jahr, und umgekehrt korrelierte eine schlechtere kognitive Leistungsfähigkeit mit einem längeren und häufigeren Mittagsschlaf nach einem Jahr.

Laut Dr. Aron Buchman, Neurologe am Rush University Medical Center und Mitverfasser des vorliegenden Berichts, untermauert die Studie die veränderte Sichtweise auf Alzheimer als rein kognitive Störung.

Man weiß heute, dass die mit dem kognitiven Verfall verbundene Pathologie auch andere Funktionsveränderungen hervorrufen kann. Es handelt sich dabei um eine Multisystemerkrankung, zu der auch Schlafstörungen, Bewegungsstörungen, Veränderungen der Körperzusammensetzung, depressive Symptome, Verhaltensänderungen und dergleichen gehören.

Die Wissenschaftler verfolgten mehr als 1.400 Patientinnen und Patienten über einen Zeitraum von bis zu 14 Jahren. Die Teilnehmenden trugen einen Sensor am Handgelenk, der die Aktivität bis zu 10 Tage lang kontinuierlich aufzeichnete, und kamen einmal im Jahr zu Untersuchungen und kognitiven Tests. Jeder längere Zeitraum ohne Aktivität während des Tages zwischen 9 und 19 Uhr wurde als Mittagsschlaf gewertet.

Zu Beginn der Studie wiesen mehr als 75 Prozent der Studienteilnehmer keine Anzeichen einer kognitiven Beeinträchtigung auf, 19,5 Prozent hatten eine leichte kognitive Beeinträchtigung und etwas mehr als 4 Prozent waren an einer Alzheimer-Demenz erkrankt. Der tägliche Mittagsschlaf nahm bei denjenigen, die während der Nachbeobachtung keine kognitiven Beeinträchtigungen entwickelten, um etwa 11 Minuten pro Jahr zu. Nach der Diagnose einer leichten kognitiven Beeinträchtigung verdoppelte sich die Zahl der Mittagsruhe, und nach der Diagnose einer Alzheimer-Demenz verdreifachte sie sich fast.

Ferner verglichen die Forschenden die Personen, die zu Beginn der Studie über normale kognitive Fähigkeiten verfügten, aber eine Alzheimer-Demenz entwickelten, mit denjenigen, deren Denkvermögen während der Studie stabil blieb. Dabei zeigte sich, dass ältere Menschen, die mehr als eine Stunde am Tag schliefen, ein 40 Prozent höheres Risiko hatten, an Alzheimer zu erkranken.

Wie Buchman betonte, besagt die Studie nicht, dass Mittagsschlaf Alzheimer-Demenz verursacht oder umgekehrt.

Es handle sich um eine Beobachtungsstudie, daher könne man nicht sagen, dass die Ursache von A die Ursache von B sei, sagte er. Gleichwohl kann man sagen, dass sich beide zur gleichen Zeit entwickeln, und es ist möglich, dass dieselben pathologischen Ursachen zu beiden Erkrankungen beitragen.

Die Ursache von Alzheimer ist die Ansammlung von zwei Proteinen, Amyloid beta und Tau, im Gehirn. Während der Rückgang der kognitiven Funktionen das bekannteste Symptom von Alzheimer ist, kann diese Proteinansammlung an verschiedenen Stellen des Gehirns, des Hirnstamms und des Rückenmarks auftreten und eine Vielzahl von Symptomen verursachen. Aus der vorliegenden Studie geht hervor, dass eine Zunahme der Häufigkeit und Dauer des täglichen Mittagsschlafs eines dieser Symptome sein könnte.

Wenn man die Ursache und den Ort der Erkrankung identifiziert hat, kann man an möglichen Behandlungen arbeiten, so Buchman. Es gibt Proteine oder Gene, die die Anhäufung von Tau und Beta verhindern können, bzw. gibt es Möglichkeiten, ihre Anhäufung zu vermindern oder zu verlangsamen.

Wirkung von Mittagsschlaf auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit

In einer weiteren Studie, die auf den ESC-Kongress der European Society of Cardiology vorgestellt wurde, wurden die verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Mittagsschlaf und Tod oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zusammengefasst und bewertet.

Insgesamt wurden 313.651 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus mehr als 20 Studien in die Analyse einbezogen. Etwa 39 Prozent der Teilnehmenden hielten einen Mittagsschlaf.

Die Untersuchung ergab, dass ein Mittagsschlaf von mehr als 60 Minuten mit einem um 30 Prozent höheren Risiko für alle Todesursachen und einer um 34 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden war als ohne Mittagsschlaf.

Sterberisiko

Wurde der Nachtschlaf berücksichtigt, so war ein langer Mittagsschlaf nur bei denjenigen mit einem erhöhten Sterberisiko verbunden, die mehr als sechs Stunden pro Nacht schliefen.

Insgesamt stand der Mittagsschlaf, egal wie lang er war, mit einem um 19 Prozent erhöhten Sterberisiko in Zusammenhang. Der Zusammenhang war bei Frauen ausgeprägter, bei denen die Wahrscheinlichkeit zu sterben bei einem Mittagsschlaf um 22 Prozent höher war als bei denjenigen, die kein Mittagsschlaf hielten, und bei älteren Teilnehmern, deren Risiko bei einem Mittagsschlaf um 17 Prozent anstieg.

Kurze Schlafpausen

Kurze Schlafpausen (weniger als 60 Minuten) waren für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht riskant.

Die Ergebnisse deuten laut Dr. Zhe Pan von der Medizinischen Universität Guangzhou, China und Autor der Studie darauf hin, dass ein kurzer Mittagsschlaf (insbesondere solche von weniger als 30 bis 45 Minuten) die Herzgesundheit von Menschen verbessern könnten, die nachts nicht ausreichend schlafen.

Die Gründe für die Auswirkungen des Mittagsschlafs auf den Körper sind laut Dr. Pan noch unklar, aber einige Studien deuten darauf hin, dass ein langer Mittagsschlaf mit höheren Entzündungswerten in Verbindung gebracht wird, was für die Herzgesundheit und die Langlebigkeit riskant ist.

Bluthochdruck und Diabetes

Andere Untersuchungen haben einen Zusammenhang zwischen dem Mittagsschlaf und Bluthochdruck, Diabetes und einer schlechten allgemeinen körperlichen Gesundheit hergestellt.

Die Schlussfolgerung lautete: Wenn Sie eine Siesta halten wollen, ist es laut unserer Studie am sichersten, sie unter einer Stunde zu halten. Für diejenigen unter uns, die nicht die Angewohnheit haben, tagsüber zu schlafen, gibt es keine überzeugenden Beweise, damit zu beginnen.

Quellen: European Society of Cardiology / Rush University Medical Center / Peng Li et al, Daytime napping and Alzheimer’s dementia: A potential bidirectional relationship, Alzheimer’s & Dementia (2022). DOI: 10.1002/alz.12636

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forschung: Wie das in Hibiskus enthaltene Gossypetin gegen Alzheimer wirkt

Alzheimer-Forschung: Wie das in Hibiskus enthaltene Gossypetin gegen Alzheimer wirkt

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge kann das in Hibiskus (Hibiscus) enthaltene Gossypetin dabei helfen, Alzheimer zu bekämpfen, indem ......

Forschung: Was den kognitiven Verfall auslöst und wie sich Alzheimer und Demenz verhindern ließen

Forschung: Was den kognitiven Verfall auslöst und wie sich Alzheimer und Demenz verhindern ließen

Alzheimer-Forschung: Der vorzeitige kognitive Verfall beruht möglicherweise auf einer Veränderung des Verhältnisses eines bestimmten ......

Forschung: Alzheimer wird nicht durch Amyloid-Plaques ausgelöst

Forschung: Alzheimer wird nicht durch Amyloid-Plaques ausgelöst

Was löst Alzheimer aus? Forscher in den USA scheinen nun die Ursache für die Alzheimer-Krankheit gefunden zu haben ......

Glaukom-Erkrankung birgt erhebliches Risiko auch an Alzheimer zu erkranken

Studie: Glaukom-Erkrankung birgt erhebliches Risiko auch an Alzheimer zu erkranken

In beiden Fällen werden Nervenzellen geschädigt und sterben ab, ein Prozess, der Neurodegeneration genannt wird ......

Alzheimer: Neuen Ansatz zur Beseitigung von Amyloid-Beta im Gehirn

Alzheimer: Neuen Ansatz zur Beseitigung von Amyloid-Beta im Gehirn

Alzheimer-Forschung: Wissenschaftler haben einen neuen medikamentösen Behandlungsansatz gefunden, der zur Vorbeugung von ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Sollte man vor oder nach dem Frühstück joggen? Erst frühstücken oder zuerst Sport treiben? Einer Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Bath und Birmingham zufolge, verbessert sich der Blutzuckerspiegel und senkt das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn man vor dem Frühstück trainiert. Fettverbrennung maximieren…
Wie wirken Kartoffeln auf den Blutzucker? Kartoffeln stehen in dem Ruf, dass sie zu einer Gewichtszunahme und einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes führen. Deshalb stehen sie oft auf der Liste der zu meidenden Lebensmittel, vor allem bei Menschen mit Insulinresistenz. Eine Studie des Pennington Biomedical Research…