Depressionen beeinflussen Überlebensrate bei Brustkrebs

Frauengesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder

Dr. Amalia Ionescu, aktualisiert am 13. April 2024, Lesezeit: 4 Minuten

Brustkrebs ist eine verheerende Krankheit, von der weltweit Millionen von Frauen betroffen sind. Sie stellt nicht nur eine Bedrohung für die körperliche Gesundheit dar, sondern hat auch erhebliche Auswirkungen auf das psychische Wohlbefinden. Jüngste Forschungsarbeiten haben den Zusammenhang zwischen Depressionen und den Überlebensraten und der Lebensqualität von Frauen mit Brustkrebs aufgezeigt.

Die Prävalenz von Depressionen bei Brustkrebspatientinnen

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen und eine der häufigsten Todesursachen weltweit. Schätzungen zufolge wird eine von 11 Frauen in der EU-27 vor dem 74. Lebensjahr an Brustkrebs erkranken. Während die körperlichen Auswirkungen von Brustkrebs gut dokumentiert sind, wird die psychische Belastung oft übersehen. Frühere Studien haben geschätzt, dass weltweit 32 % der Brustkrebspatientinnen auch mit Depressionen leben.

Die Auswirkungen von Depressionen auf die Überlebensrate

In der von Forschern in Russland durchgeführten Studie wurden vorhandene Forschungsergebnisse über die Prävalenz und die Auswirkungen von Depressionen bei Brustkrebspatientinnen analysiert. Eines der wichtigsten Ergebnisse der Studie war die große Bandbreite der gemeldeten Prävalenz von Depressionen bei Brustkrebspatientinnen, die in verschiedenen Studien zwischen 4,5 % und 38 % lag.

Darüber hinaus wurde ein signifikanter Zusammenhang zwischen Depression und Sterblichkeit festgestellt. Bei Patientinnen mit Depressionen wurde ein um 50 % erhöhtes Risiko für die Gesamtmortalität im Vergleich zu nicht depressiven Patientinnen mit Brustkrebs im Stadium I-III festgestellt. Darüber hinaus hatten Patientinnen mit Krebs im Frühstadium (Stadium I und II) und Depressionen ein 2-2,5-fach erhöhtes Risiko für brustkrebsspezifische Sterblichkeit und Gesamtsterblichkeit. Frauen mit nicht metastasiertem Brustkrebs und leichten bis mittelschweren depressiven Symptomen nach der Operation hatten ein 2,5-fach höheres Risiko, innerhalb von 8-15 Jahren zu sterben, als Frauen mit minimalen oder keinen depressiven Symptomen.

Auswirkungen auf die Lebensqualität

Depressionen haben nicht nur Auswirkungen auf die Überlebensraten, sondern beeinträchtigen auch die Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen erheblich. Die emotionale und psychische Belastung durch die Depression kann die körperlichen Symptome und Nebenwirkungen der Brustkrebsbehandlung verschlimmern. Sie kann zu einer geringeren Therapietreue, einer erhöhten Inanspruchnahme des Gesundheitswesens und einem verminderten allgemeinen Wohlbefinden führen.

Die Bedeutung einer frühen Intervention und Behandlung

Dr. Ruslan A. Starostin, Onkologe und Brustchirurg an der Druzhkov Clinic LLC in Kazan, Russland, betonte die Notwendigkeit einer frühzeitigen Erkennung und Behandlung psychischer Störungen bei Brustkrebspatientinnen. Ein frühzeitiges Eingreifen kann die Lebensqualität und das Gesamtüberleben der Patientinnen erheblich verbessern. Die Erkennung psychischer Störungen zum Zeitpunkt der ersten Brustkrebsdiagnose ermöglicht es den medizinischen Fachkräften, angemessene Unterstützung und Behandlung anzubieten.

Die Rolle der psychosozialen Fachkräfte

Svetlana V. Kuzmina, Professorin für Psychiatrie an der Kasaner Staatlichen Medizinischen Universität in Russland, betonte, wie wichtig es ist, sich mit der psychischen Gesundheit von Brustkrebspatientinnen zu befassen. Bösartige Erkrankungen können sich negativ auf das psychische Wohlbefinden, die Therapietreue und die Lebensqualität auswirken. Ein umfassender Behandlungsansatz, der die Einbeziehung von Fachleuten der psychischen Gesundheit einschließt, ist von entscheidender Bedeutung, um die negativen Auswirkungen von Brustkrebs auf die psychische Gesundheit abzumildern.

Die Notwendigkeit eines Routine-Screenings auf Depressionen

Die Ergebnisse der Studie unterstreichen die Notwendigkeit eines routinemäßigen Depressionsscreenings für Brustkrebspatientinnen zum Zeitpunkt der Diagnose. Integrierte Behandlungsansätze, die sowohl die körperlichen als auch die psychischen Aspekte der Krankheit berücksichtigen, sind unerlässlich. Eine stärkere Sensibilisierung für die Auswirkungen von Brustkrebs auf die psychische Gesundheit und die Bedeutung einer offenen Kommunikation in Verbindung mit einem frühzeitigen Eingreifen ist für die Verbesserung der Ergebnisse für Brustkrebspatientinnen unerlässlich.

Fazit

Depressionen haben einen erheblichen Einfluss auf die Überlebensraten und die Lebensqualität von Frauen mit Brustkrebs. Der Zusammenhang zwischen Depression und Sterblichkeit unterstreicht die Notwendigkeit einer umfassenden Versorgung, die sowohl das körperliche als auch das psychische Wohlbefinden der Patientinnen berücksichtigt. Ein routinemäßiges Depressionsscreening, ein frühzeitiges Eingreifen und die Einbeziehung von Fachleuten aus dem Bereich der psychischen Gesundheit sind entscheidend für die Verbesserung der Ergebnisse und die Bereitstellung der notwendigen Unterstützung für Brustkrebspatientinnen. Indem wir den psychischen Aspekt von Brustkrebs erkennen und behandeln, können wir die Gesamtversorgung und das Wohlbefinden von Frauen verbessern, die mit dieser Krankheit zu kämpfen haben.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. European Psychiatric Association, 2024
  2. Breast_cancer, Wikipedia 2024.

ai


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie: Frauen mit geringerem Einkommen posten mehr sexy Selfies

Studie: Frauen mit geringerem Einkommen posten mehr sexy Selfies

Entdecken Sie neue Einblicke in die Erhaltung der kognitiven Funktion bei älteren Erwachsenen und den alterungsbedingten Abbau des Gehirns....

Studie: Auswirkungen von Vitamin-D-Mangel bei Frauen

Studie: Auswirkungen von Vitamin-D-Mangel bei Frauen

Erfahren Sie mehr über Vitamin-D-Mangel: Ein verbreitetes Problem bei Frauen im gebärfähigen Alter, insbesondere bei Frauen mit Übergewicht....

Koreanisches fermentiertes Lebensmittel Doenjang lindert Wechseljahrsbeschwerden

Koreanisches fermentiertes Lebensmittel Doenjang hilft in der Menopause

Erfahren Sie, wie Doenjang, eine traditionelle koreanische Sojabohnenpaste, Wechseljahrsbeschwerden auf natürliche Weise lindern kann....

Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs-OP

Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs-OP

Laut einer Studie der Stanford University School of Medicine besteht ein Zusammenhang zwischen Vitamin-A-Zufuhr und Hautkrebsrisiko bei ......

Prämenstruelle Störungen können Risiko für perinatale Depression erhöhen

Prämenstruelle Störungen können Risiko für perinatale Depression erhöhen

Erfahren Sie, wie perinatale Depression und prämenstruelle Störungen zusammenhängen. Studie liefert neue Erkenntnisse zu diesen Erkrankungen....