Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 24. Januar 2024, Lesezeit: 4 Minuten

Gebärmutterhalskrebs ist eine ernsthafte Erkrankung, die vor allem Frauen betrifft. Es gibt jedoch Maßnahmen, die Frauen ergreifen können, um sich vor dieser Krankheit zu schützen. Von Impfungen bis hin zu regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen gibt es viele präventive Maßnahmen, die Frauen ergreifen können, um ihre Gesundheit zu schützen.

Impfung senkt Risiko für Gebärmutterhalskrebs erheblich

Eine der effektivsten Möglichkeiten, um das Risiko für Gebärmutterhalskrebs zu senken, ist die HPV-Impfung. Humane Papillomviren (HPV) sind die Hauptauslöser für Gebärmutterhalskrebs. Durch eine Impfung können Frauen ihr Risiko erheblich reduzieren, insbesondere wenn sie bereits in jungen Jahren geimpft werden. Es wird empfohlen, dass Frauen ab dem 20. Lebensjahr regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen bei ihrem Frauenarzt durchführen lassen, um Vorstufen oder Frühstadien von Gebärmutterhalskrebs frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Stiko empfiehlt Impfung auch für Jungen

Nicht nur Mädchen, sondern auch Jungen sollten gemäß den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko) gegen HPV geimpft werden. HPV kann nicht nur Gebärmutterhalskrebs verursachen, sondern auch andere Krebsarten wie Peniskrebs, Anal- und Mund-Rachenkrebs. Es ist wichtig zu beachten, dass Männer und Frauen sich gegenseitig mit HPV infizieren können. Eine Impfung kann das Risiko für HPV-bedingte Krebsarten erheblich senken, insbesondere wenn sie frühzeitig erfolgt.

Was tun, wenn eine Impfung versäumt wurde?

Wenn eine Impfung gegen HPV versäumt wurde, sollte sie so früh wie möglich nachgeholt werden, idealerweise vor dem 18. Geburtstag. Es ist wichtig, den Impfplan einzuhalten, um einen optimalen Schutz vor Gebärmutterhalskrebs zu gewährleisten.

Ist die HPV-Impfung für Erwachsene sinnvoll?

Bisher wird die HPV-Impfung hauptsächlich für Jugendliche empfohlen, während Erwachsene weniger im Fokus stehen. Dennoch kann die Impfung auch für Erwachsene sinnvoll sein, insbesondere für ungeimpfte Frauen, die eine neue Beziehung eingehen. Es wird empfohlen, mit einem Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe über die individuelle Situation zu sprechen und die Vor- und Nachteile der Impfung abzuwägen.

Wie lange schützt mich die Impfung vor Gebärmutterhalskrebs?

Nach einer HPV-Impfung sind Patienten im Durchschnitt etwa sechs Jahre lang vor einer Infektion mit dem Virus geschützt. Es gibt jedoch noch keine klaren Erkenntnisse darüber, ob eine wiederholte Impfung nach 15 oder 20 Jahren sinnvoll ist. Weitere Studien sind erforderlich, um diese Frage zu beantworten.

Zahlt meine Kasse die Impfung?

Seit 2018 werden die Kosten für die HPV-Impfung für Kinder zwischen 9 und 14 Jahren von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die genauen Leistungen variieren jedoch je nach Krankenkasse und Altersgruppe. Es ist ratsam, sich bei der eigenen Krankenkasse über die genauen Bedingungen und Kostenübernahmen zu informieren.

Fazit

Die Prävention von Gebärmutterhalskrebs ist von großer Bedeutung, insbesondere für Frauen. Durch eine Kombination aus HPV-Impfung und regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen können Frauen ihr Risiko erheblich reduzieren. Es ist wichtig, sich frühzeitig über die verschiedenen Möglichkeiten der Prävention zu informieren und mit einem Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe über die individuelle Situation zu sprechen. Die Gesundheit sollte immer an erster Stelle stehen, und durch präventive Maßnahmen können Frauen ihr Risiko minimieren.

Quellen

  1. Berufsverband der Frauenärzte (2024): Schutz vor Gebärmutterhalskrebs für Jung wie alt wichtig – Impfung und Früherkennung möglich
  2. Gemeinsamer Bundesausschuss: HPV-Impfung ist zukünftig für alle Kinder zwischen 9 und 14 Jahren Kassenleistung, 2018.
  3. Humane_Papillomviren, Wikipedia, 2024.

ddp
news


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Neue Einblicke in die Parkinson-Krankheit: Eine Studie unter der Leitung von Jeffrey Kordower stellt herkömmliche Annahmen infrage....

ALS

Neuer Ansatz verlangsamt Muskelschwund bei ALS

Eine Studie bietet Hoffnung bei ALS. Erfahren Sie mehr über amyotrophe Lateralsklerose, eine Krankheit, für die es noch keine Heilung gibt....

Hereditäres Angioödem – eine seltene Erbkrankheit

Hereditäres Angioödem – eine seltene Erbkrankheit

Im Rahmen einer Studie wurde eine Therapie, die Patienten, die an einer Erbkrankheit namens hereditäres Angioödem leiden, hilft....

Weg zur Umkehrung von Amyloid-Plaques bei Alzheimer entdeckt

Weg zur Umkehrung von Amyloid-Plaques bei Alzheimer entdeckt

Alzheimer-Krankheit: Wichtige Erkenntnisse über die Ansammlung von Amyloid-Plaques. Neue Hoffnung auf Behandlungsmöglichkeiten....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....