Was versteht man unter einem Krampfaderekzem?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 10. November 2021

Ein Krampfaderekzem, das auch unter dem Fachbegriff venöses Gravitations- oder Stauungsekzem geläufig ist, ist eine dauerhafte Erkrankung der Haut. In aller Regel sind die Unterschenkel betroffen und vor allem Menschen, die Krampfadern haben.

Krampfaderekzeme sind oftmals langwierige Beschwerden. Allerdings sind verschiedene Formen von Behandlungen bekannt, die die Krankheit eingrenzen und helfen, sie zu kontrollieren.

Symptome von Krampfadern

Wie bei allen Arten von Ekzemen zeigt die betroffene Haut folgende Symptome:

  • Sie juckt und schwillt an
  • Sie ist trocken und schuppig
  • Sie ist schuppig oder krustig

Auf heller Haut sieht es rot oder braun aus. Auf dunkler Haut sieht es eher dunkelbraun, lila oder grau aus und kann schwieriger zu erkennen sein. Es kann Phasen geben, in denen sich diese Symptome bessern, und Phasen, in denen sie schwerwiegender sind.

Ihre Beine können anschwellen, insbesondere am Ende des Tages oder nach längerem Stehen. An den Beinen sind oft Krampfadern (geschwollene und vergrößerte Venen) sichtbar.

Manche Menschen haben auch andere Symptome, wie zum Beispiel:

  • Verfärbung der Haut
  • zarte und straffe Haut, die schließlich verhärtet (Lipodermatosklerose)
  • kleine, weiße Narben (Atrophie blanche)
  • Schmerzen
  • Ekzeme, die andere Körperteile betreffen

Wenn das Krampfaderekzem nicht behandelt wird, können sich Ulcus cruris entwickeln. Dies sind langanhaltende Wunden, die sich dort bilden, wo die Haut geschädigt wurde.

Ursachen für Krampfaderekzeme

Krampfaderekzeme werden in der Regel durch einen erhöhten Druck in den Beinvenen verursacht. Wenn kleine Venenklappen nicht mehr richtig funktionieren, kann das Blut nur schwer gegen die Schwerkraft nach oben gedrückt werden und kann nach hinten auslaufen.

Dadurch erhöht sich der Druck in den Venen, wodurch Flüssigkeit in das umliegende Gewebe austreten kann. Es wird angenommen, dass sich als Folge der Reaktion des Immunsystems auf diese Flüssigkeit ein Krampfaderekzem entwickeln kann.

Krampfaderekzeme treten häufiger bei Menschen mit Krampfadern auf, da diese auch oft ein Zeichen dafür sind, dass die Beinvenen nicht richtig funktionieren. Manche Menschen entwickeln die Erkrankung ohne ersichtlichen Grund, obwohl es einige Faktoren gibt, die die Wahrscheinlichkeit dafür erhöhen:

  • Geschlecht – Krampfaderekzeme treten häufiger bei Frauen auf
  • Schmerzen – dies kann den Druck in Ihren Beinvenen erhöhen
  • Schwangerschaft – dadurch kann sich auch der Druck in den Beinvenen erhöhen
  • sich über einen längeren Zeitraum nicht bewegen können – dies kann die Blutzirkulation in den Beinvenen beeinträchtigen
  • wenn Sie zuvor eine TVT (tiefe Venenthrombose) hatten – Blutgerinnsel, die sich in den Beinvenen entwickeln und die Venenklappen beschädigen können
  • zunehmendes Alter – Mit zunehmendem Alter fällt es Menschen im Allgemeinen schwerer, sich zu bewegen, was ihren Kreislauf beeinträchtigen kann

Wann Sie ärztlichen Rat einholen sollten

Suchen Sie einen Hausarzt auf, wenn Sie Symptome eines Krampfaderekzems haben. Ihr Arzt wird normalerweise in der Lage sein, eine Diagnose zu stellen, indem Sie einfach Ihre Haut betrachten. Ein Hausarzt wird Ihnen auch Fragen stellen, um festzustellen, ob Sie ein Problem mit dem Blutfluss in Ihren Beinvenen haben, da dies die Hauptursache für Krampfaderekzeme ist. Um eine Diagnose zu stellen, möchte ein Hausarzt möglicherweise wissen, ob Sie jemals gesundheitliche Probleme hatten, wie zum Beispiel:

  • Krampfadern – geschwollene und vergrößerte Venen
  • TVT (tiefe Venenthrombose) – ein Blutgerinnsel in den Beinvenen
  • Beingeschwüre – Bereiche mit geschädigter Haut, deren Heilung mehrere Wochen dauert
  • Cellulitis – eine Infektion der tieferen Hautschichten und des darunter liegenden Gewebes
  • Operation oder Verletzung an den Beinen

Ein Hausarzt kann auch den Puls in Ihren Füßen überprüfen und einen Knöchel-Arm-Druck-Index-Test durchführen, um zu sehen, ob Kompressionsstrümpfe für Sie geeignet sind. Der Test beinhaltet den Vergleich der Blutdruckwerte, die an Ihren Knöcheln und Oberarmen gemessen werden. Ein signifikanter Unterschied in den Messwerten deutet auf ein Problem mit dem Blutfluss in Ihren Arterien hin – in diesem Fall sind Kompressionsstrümpfe möglicherweise nicht sicher zu verwenden.

Überweisung an einen Spezialisten

Sie werden eventuell für weitere Untersuchungen an einen Krankenhausspezialisten überwiesen. Sie können einen Arzt oder Chirurgen aufsuchen, der auf Erkrankungen der Blutgefäße spezialisiert ist (Gefäßspezialist), oder einen Arzt, der auf Hauterkrankungen spezialisiert ist (Dermatologe), wenn:

  • Sie Krampfadern und Hautveränderungen haben, wie Krampfaderekzeme, Lipodermatosklerose (harte, straffe Haut) oder in der Vorgeschichte Beingeschwüre
  • Sie eine sehr schlechte Durchblutung in Ihren Beinen haben
  • Ihre Beschwerden trotz Behandlung nicht besser werden
  • es möglich ist, dass Sie Kontaktdermatitis haben

Krampfaderekzem behandeln

Bei den meisten Menschen umfasst die Behandlung eine Kombination aus:

  • Selbsthilfe-Maßnahmen – auch zur Verbesserung des Kreislaufs
  • Feuchtigkeitsspender, die auf die Haut aufgetragen werden, um ein Austrocknen zu verhindern
  • Salben oder Cremes, die auf die Haut aufgetragen werden, um das Ekzem zu behandeln und die Symptome zu lindern
  • Kompressionsstrümpfe – speziell entwickelte Strümpfe, die normalerweise jeden Tag getragen werden, die Ihre Beine am Fuß und Knöchel fest zusammendrücken und weiter oben am Bein lockerer werden, um die Durchblutung zu verbessern

Wenn diese Behandlungen nicht helfen, kann ein Hausarzt Sie an einen Hautspezialisten (Dermatologen) überweisen, falls es eine andere Ursache für Ihre Symptome gibt oder wenn er besorgt ist, dass Sie möglicherweise eine Kontaktdermatitis haben.

Wenn Sie Krampfadern haben, werden Sie möglicherweise an einen Arzt oder Chirurgen überwiesen, der auf Erkrankungen der Blutgefäße spezialisiert ist (Gefäßspezialist), der mit Ihnen über die Behandlungsmöglichkeiten von Krampfadern sprechen kann.

Andere Arten von Ekzemen

Ekzem ist der Name für eine Gruppe von Hauterkrankungen, die trockene, gereizte Haut verursachen. Andere Arten von Ekzemen sind:

  • atopisches Ekzem (auch atopische Dermatitis genannt) – die häufigste Form von Ekzemen
  • Kontaktdermatitis – eine Art von Ekzem, das auftritt, wenn Sie mit einer bestimmten Substanz in Kontakt kommen
  • diskoides Ekzem – eine langfristige Art von Ekzem, das als runde oder ovale Flecken auf der Haut erscheint


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Eine Bartholin-Zyste, auch Bartholin-Duktuszyste genannt, ist ein mit Flüssigkeit gefülltes kleines Säckchen, dass sich am Eingang der weiblichen Vagina bilden kann. Sie können die Zyste womöglich ertasten in Form eines kleinen weichen Knubbels, der keine Schmerzen verursacht. Sollte die Zyste allerdings wachsen, könnten Sie sie als…
Ein Atopisches Ekzem (atopische Dermatitis) ist die häufigste Form des Ekzems. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der die Haut juckt, trocken und rissig wird. Atopisches Ekzeme treten überwiegend bei Kindern auf und zeigen sich in aller Regel vor dem ersten Geburtstag. Aber auch…

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü