Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 18. Januar 2024, Lesezeit: 6 Minuten

Eine bahnbrechende Studie von Forschern der Duke University hat gezeigt, dass Erwachsene mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) ein kleineres Kleinhirn haben. Das Kleinhirn, eine Gehirnregion, die in erster Linie für die Koordination von Bewegung und Gleichgewicht zuständig ist, spielt auch eine wichtige Rolle bei Emotionen und Gedächtnis, die beide durch PTBS beeinträchtigt werden. Es ist jedoch noch unklar, ob ein kleineres Kleinhirn eine Prädisposition für PTBS darstellt oder ob die Störung selbst zu einer Schrumpfung dieser Hirnregion führt. Diese Studie gibt Aufschluss über mögliche Auswirkungen der Kleinhirngröße auf PTBS und eröffnet neue Möglichkeiten für gezielte Interventionen und bessere Behandlungsergebnisse.

Welche Auswirkungen hat PTSD auf das Kleinhirn?

Die Ergebnisse, die in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlicht wurden, zeigen, dass die Unterschiede in der Größe des Kleinhirns vor allem im posterioren Lappen, wo die kognitiven Funktionen des Kleinhirns angesiedelt sind, und im Blinddarm, der mit der Verarbeitung von Emotionen in Verbindung gebracht wird, auftreten. Dr. Ashley Huggins, die Hauptautorin der Studie, betont, wie wichtig es ist, das Kleinhirn als wichtiges medizinisches Ziel für Menschen mit PTSD zu betrachten. Durch die Identifizierung der spezifischen Bereiche, die an der Störung beteiligt sind, können Interventionen wie die Hirnstimulation gezielt auf das Kleinhirn ausgerichtet werden, was zu besseren Behandlungsergebnissen führen könnte.

Verständnis von PTSD und der Rolle des Kleinhirns

PTBS ist eine psychische Störung, die durch das Erleben oder Miterleben eines traumatischen Ereignisses entsteht, z. B. eines Autounfalls, sexuellen Missbrauchs oder eines militärischen Kampfes. Während die Mehrheit der Menschen, die traumatische Erfahrungen machen, keine PTBS entwickeln, sind etwa 6 % der Erwachsenen von dieser Störung betroffen, die durch verstärkte Angst und das Wiedererleben traumatischer Ereignisse gekennzeichnet ist. Frühere Forschungen haben verschiedene Hirnregionen identifiziert, die an der PTBS beteiligt sind, darunter die Amygdala, die für die Regulierung der Angst zuständig ist, und der Hippocampus, der für die Gedächtnisverarbeitung entscheidend ist. Dem Kleinhirn, das oft als „kleines Gehirn“ bezeichnet wird, wurde im Zusammenhang mit PTBS jedoch weniger Aufmerksamkeit geschenkt.

Wie komplex ist das Kleinhirn?

Das Kleinhirn, ein grapefruitgroßer Zellklumpen im hinteren Teil des Gehirns, ist vor allem für seine Rolle bei der Koordinierung des Gleichgewichts und komplexer Bewegungen bekannt. Seine Funktionen gehen jedoch weit über diese grundlegenden motorischen Fähigkeiten hinaus. Huggins erklärt, dass das Kleinhirn ein bemerkenswert komplexer Bereich ist, der im Vergleich zum übrigen Gehirn dicht mit Neuronen besiedelt ist. Es macht nur 10 % des Gesamtvolumens des Gehirns aus, enthält aber mehr als die Hälfte der 86 Milliarden Nervenzellen. Diese komplizierte Struktur lässt vermuten, dass das Kleinhirn an einer Vielzahl von Prozessen beteiligt ist, die über Bewegung und Gleichgewicht hinausgehen.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen PTSD und der Größe des Kleinhirns?

Um die Grenzen früherer Studien zu überwinden, die oft nur kleine Stichproben umfassten oder sich nur auf bestimmte Patientengruppen konzentrierten, arbeitete die Duke University im Rahmen einer Initiative zur gemeinsamen Nutzung von Daten mit über 40 Forschungsgruppen zusammen. Durch die Zusammenführung von Bildgebungsscans des Gehirns von 4 215 erwachsenen Teilnehmern, darunter auch Personen mit der Diagnose PTBS, wollten die Forscher den Zusammenhang zwischen PTBS und der Größe des Kleinhirns umfassend untersuchen. Ashley Huggins untersuchte jedes Bild akribisch, um eine genaue Abgrenzung des Kleinhirns und seiner Unterregionen sicherzustellen.

Was sind die Ergebnisse und wie schwer ist die PTBS?

Die Ergebnisse dieser umfassenden Analyse zeigten ein einheitliches Ergebnis: Bei Personen mit PTBS ist das Kleinhirn um etwa 2 % kleiner als bei Personen ohne diese Störung. Als Huggins außerdem bestimmte Bereiche des Kleinhirns untersuchte, die mit Emotionen und Gedächtnis in Verbindung gebracht werden, stellte sie bei Personen mit PTBS ähnliche Verkleinerungen fest. Interessanterweise korrelierte der Schweregrad der PTBS-Symptome mit dem Grad der Verringerung des Kleinhirnvolumens. Dies deutet darauf hin, dass eine schwerere Form der Störung mit einem kleineren Kleinhirn verbunden ist.

Welche Auswirkungen hat die Studie auf die Behandlung?

Diese Ergebnisse sind ein entscheidender Schritt zum Verständnis der Auswirkungen von PTBS auf das Gehirn und zeigen, wie wichtig es ist, das Kleinhirn als wichtigen Motor für komplexe Verhaltensweisen und Prozesse zu betrachten, die über motorische Funktionen hinausgehen. Bei über 600.000 möglichen Symptomkombinationen, die zu einer PTBS-Diagnose führen, sind weitere Forschungen notwendig, um die Auswirkungen verschiedener Symptomkombinationen auf das Gehirn zu untersuchen. Huggins hofft, dass diese Studie die Entwicklung wirksamerer und nachhaltiger Behandlungen für Menschen mit PTBS anregen wird. Durch ein besseres Verständnis der zugrunde liegenden neuronalen Mechanismen können Interventionen auf die spezifischen Bedürfnisse jedes Einzelnen zugeschnitten werden, was letztlich zu einer Verbesserung der Lebensqualität führt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese bahnbrechende Studie einen Zusammenhang zwischen PTBS und dem Kleinhirn bei Erwachsenen aufzeigt. Die Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, das Kleinhirn als eine entscheidende Hirnregion zu betrachten, die bei PTBS eine Rolle spielt, und legen nahe, dass Interventionen, die auf das Kleinhirn abzielen, zu besseren Behandlungsergebnissen führen können. Mit fortschreitender Forschung auf diesem Gebiet wird ein besseres Verständnis der komplexen Beziehung zwischen traumatischem Stress und dem Kleinhirn den Weg für wirksamere Interventionen und Unterstützung für Menschen mit PTBS ebnen.

Quellen

  1. Ashley A. Huggins, C. Lexi Baird, Melvin Briggs, Sarah Laskowitz, Ahmed Hussain, Samar Fouda, Courtney Haswell, Delin Sun, Lauren E. Salminen, Neda Jahanshad, Sophia I. Thomopoulos, Dick J. Veltman, Jessie L. Frijling et al. Smaller total and subregional cerebellar volumes in posttraumatic stress disorder: a mega-analysis by the ENIGMA-PGC PTSD workgroupMolecular Psychiatry, 2024; DOI: 10.1038/s41380-023-02352-0
  2. Post-traumatic stress disorder – Wikipedia

ddp
news


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Studie stellt bisheriges Bild von Parkinson in Frage

Neue Einblicke in die Parkinson-Krankheit: Eine Studie unter der Leitung von Jeffrey Kordower stellt herkömmliche Annahmen infrage....

Studie zeigt gesundheitliche Vorteile der Atlantik-Diät

Studie zeigt gesundheitliche Vorteile der Atlantik-Diät

Die atlantische Diät und das metabolische Syndrom: Erfahren Sie, wie eine ausgewogene Ernährung das Risiko für diese Erkrankung senken kann....

Stark verarbeitete Lebensmittel erhöhen Sarkopenie- Risiko

Stark verarbeitete Lebensmittel erhöhen Sarkopenie- Risiko

Mögliche Zusammenhänge zwischen ultraverarbeiteten Lebensmitteln und Muskelmasse. Lesen Sie jetzt die neueste Studie....

Pflanzliche Ernährung mindert Risiko für gefährliches Schnarchen

Pflanzliche Ernährung mindert Risiko für gefährliches Schnarchen

Die Verbindung zwischen Ernährung und Schnarchen: Erfahren Sie, wie eine pflanzliche Ernährung das Risiko von Schlafapnoe mindern kann....

Studie zeigt genetische Bedingungen von Angst

Studie zeigt genetische Bedingungen von Angst

Angst? Verstehen Sie die Rolle von Delta-Opioidrezeptoren bei der Entstehung von Angstzuständen, die eine Studie aufzeigt....