Studie: Migräne kann das Risiko für Burning-Mouth-Syndrom (BMS) erhöhen

Medizin News, Gesundheit und Forschung

Dirk de Pol, Beitrag vom 2. Mai 2022

Laut einer neuen Studie, die im Journal of Personalized Medicine veröffentlicht wurde, ist Migräne mit einem erhöhten Risiko für das Syndrom des brennenden Mundes (BurningMouthSyndrom /BMS) verbunden.

Dr. Dong-Kyu Kim vom Hallym University College of Medicine in Chuncheon, Südkorea, und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen Migräne und dem Risiko für die Entwicklung eines Burning-Mouth-Syndroms (Syndrom des brennenden Mundes) anhand einer repräsentativen landesweiten Patientenstichprobe von etwa einer Million Patienten zwischen 2002 und 2013.

Nach Anpassung des Propensity Score (Schätzung von Kausaleffekten) wurden insgesamt 4.157 Patienten mit Migräne und 16.628 Patienten ohne Migräne in die Studie aufgenommen.

Wie die Forscherinnen und Forscher am Hallym University College of Medicine feststellten, war die Gesamtinzidenz des BurningMouthSyndrom (BMS) in der Gruppe mit Migräne signifikant höher als in der Kontrollgruppe. 

Bei den Migränepatienten, die während des 10-jährigen Nachbeobachtungszeitraums über das Auftreten des BurningMouthSyndrom (BMS) berichteten, lag die bereinigte Gefährdungsrate nach Bereinigung um Kovariablen bei 2,96. 

Bei einer Analyse von Untergruppen wurde jedoch kein signifikanter Unterschied zwischen der Migräne- und der Vergleichsgruppe bei der bereinigten Risikoquote für das Auftreten nach Geschlecht, Alter und Begleiterkrankungen festgestellt.

Nach Ansicht der Autoren der Studie sollten sich Ärzte der möglichen Entwicklung des Syndrom des brennenden Mundes (BMS) bei Migränepatienten bewusst sein und diese Patienten mit zusätzlichen Therapien behandeln, um das Risiko der Entwicklung des Syndrom des brennenden Mundes (BurningMouthSyndrom) zu verringern.

Quellen: Hallym University College of Medicine (한림대학교) / Journal of Personalized Medicine / Dong-Kyu Kim et al, Risk of Burning Mouth Syndrome in Patients with Migraine: A Nationwide Cohort Study, Journal of Personalized Medicine (2022). DOI: 10.3390/jpm12040620

ddp

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Mit Zink-Booster gegen antibiotikaresistente Bakterien?

Sind Antibiotika mit Immundefekten und Darmerkrankungen verbunden?

Forscher finden heraus, warum Menschen, die im Krankenhaus mit Antibiotika behandelt werden, häufiger an Pilzinfektionen erkranken....

Studie: Auswirkung von Videospielen auf die Intelligenz von Kindern

Studie: Auswirkung von Videospielen auf die Intelligenz von Kindern

Welche kognitiven Auswirkungen haben Videospiele? In einer Studie haben Forscher untersucht, wie die Bildschirmgewohnheiten von Kindern mit der Entwicklung ......

Forschung: Vorteile inhalierbarer Antibiotika zur Verringerung von Antibiotikaresistenzen

Forschung: Vorteile inhalierbarer Antibiotika zur Verringerung von Antibiotikaresistenzen

Der Einsatz von inhalierbaren Antibiotika zur Behandlung von Infektionen der Atemwege könnte dazu beitragen, die Resistenz gegen ......

Wissenschaftler entdecken neues Ziel für Parkinson-Behandlung

Neue Stammzelltherapie bei Parkinson in Sicht

Parkinson-Patienten weisen in ihren Gedächtnis-T-Zellen eine genetische Signatur der Krankheit auf, was neue Behandlungen ermöglicht....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü