Studie: Migräne kann das Risiko für Burning-Mouth-Syndrom (BMS) erhöhen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Schmerzen und Schmerztherapien

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 2. Mai 2022, Lesezeit: 2 Minuten

Laut einer neuen Studie, die im Journal of Personalized Medicine veröffentlicht wurde, ist Migräne mit einem erhöhten Risiko für das Syndrom des brennenden Mundes (BurningMouthSyndrom /BMS) verbunden.

Dr. Dong-Kyu Kim vom Hallym University College of Medicine in Chuncheon, Südkorea, und Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen Migräne und dem Risiko für die Entwicklung eines Burning-Mouth-Syndroms (Syndrom des brennenden Mundes) anhand einer repräsentativen landesweiten Patientenstichprobe von etwa einer Million Patienten zwischen 2002 und 2013.

Nach Anpassung des Propensity Score (Schätzung von Kausaleffekten) wurden insgesamt 4.157 Patienten mit Migräne und 16.628 Patienten ohne Migräne in die Studie aufgenommen.

Wie die Forscherinnen und Forscher am Hallym University College of Medicine feststellten, war die Gesamtinzidenz des BurningMouthSyndrom (BMS) in der Gruppe mit Migräne signifikant höher als in der Kontrollgruppe. 

Bei den Migränepatienten, die während des 10-jährigen Nachbeobachtungszeitraums über das Auftreten des BurningMouthSyndrom (BMS) berichteten, lag die bereinigte Gefährdungsrate nach Bereinigung um Kovariablen bei 2,96. 

Bei einer Analyse von Untergruppen wurde jedoch kein signifikanter Unterschied zwischen der Migräne- und der Vergleichsgruppe bei der bereinigten Risikoquote für das Auftreten nach Geschlecht, Alter und Begleiterkrankungen festgestellt.

Nach Ansicht der Autoren der Studie sollten sich Ärzte der möglichen Entwicklung des Syndrom des brennenden Mundes (BMS) bei Migränepatienten bewusst sein und diese Patienten mit zusätzlichen Therapien behandeln, um das Risiko der Entwicklung des Syndrom des brennenden Mundes (BurningMouthSyndrom) zu verringern.

Quellen: Hallym University College of Medicine (한림대학교) / Journal of Personalized Medicine / Dong-Kyu Kim et al, Risk of Burning Mouth Syndrome in Patients with Migraine: A Nationwide Cohort Study, Journal of Personalized Medicine (2022). DOI: 10.3390/jpm12040620

ddp

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Entdecken Sie, wie narzisstische Eigenschaften das aggressive Verhalten in alltäglichen Interaktionen beeinflussen....

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Gehirngesundheit: Studie zeigt, dass abwechslungsreiche Ernährung die kognitive Funktion und Struktur des Gehirns beeinflussen kann....

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Die vorzeitige Menopause und ihre Folgen für die Sterblichkeit, die Bedeutung regelmäßiger Untersuchungen und einer Hormontherapie....

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

PTBS / PTBD: Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass der Kreatinspiegel im Gehirn eine wichtige Rolle spielt....