M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 18. Februar 2024, Lesezeit: 5 Minuten

Im Bereich der Psychologie und Neurowissenschaften ist es von größter Bedeutung, die Faktoren zu verstehen, die zur Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) beitragen. Aktuelle Forschungen haben die Erblichkeit von ADHS beleuchtet und deuten darauf hin, dass genetische Faktoren eine bedeutende Rolle in der Entwicklung dieser neuroentwicklungsbedingten Störung spielen.

Die Studie: Die Erforschung der Erblichkeit von ADHS-Verhaltensweisen

Eine neue Studie, veröffentlicht in „Psychological Medicine“, hat eine große Anzahl von Zwillingen untersucht, um die Erblichkeit von ADHS-Verhaltensweisen zu bestimmen. Die Studie zeigte, dass Verhaltensweisen, die mit ADHS assoziiert sind, eine bemerkenswerte Erblichkeit aufweisen. Dies legt nahe, dass die Ähnlichkeit im ADHS-Verhalten zwischen Eltern und Kindern teilweise auf gemeinsame genetische Faktoren zurückzuführen ist.

Verständnis von ADHS: Eine neuroentwicklungsbedingte Störung

ADHS ist eine neuroentwicklungsbedingte Störung, die durch ein beständiges Muster von Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität gekennzeichnet ist, das die Funktionsfähigkeit oder Entwicklung beeinträchtigt. Personen mit ADHS haben oft Schwierigkeiten, die Aufmerksamkeit bei Aufgaben oder Aktivitäten aufrechtzuerhalten, verhalten sich übermäßig aktiv und handeln oft, ohne die Konsequenzen zu bedenken. Obwohl ADHS typischerweise im Kindesalter diagnostiziert wird, kann es bis ins Erwachsenenalter fortbestehen und die akademische, berufliche und soziale Funktionsfähigkeit erheblich beeinträchtigen.

Der Einfluss von genetischen und Umweltfaktoren

Frühere Studien haben vorgeschlagen, dass ADHS eine hohe Erblichkeit aufweist, mit Schätzungen von 70 % bis 80 % Erblichkeit. Diese Schlussfolgerungen waren jedoch umstritten. Um Licht auf die genetischen und Umweltfaktoren zu werfen, die ADHS-Verhaltensweisen beeinflussen, analysierten Studienautor Thomas H. Kleppesto und seine Kollegen Daten aus der norwegischen Mutter-Vater-Kind-Kohortenstudie.

Die Forscher schlossen erweiterte Familieneinheiten ein, die aus zwei Kernfamilien bestanden, wobei ein Elternteil in jeder Kernfamilie ein Geschwister des Elternteils in der anderen Familie ist. Dieser Ansatz ermöglichte es ihnen, den Einfluss von genetischen und Umweltfaktoren auf ADHS-Verhaltensweisen zu untersuchen. Die Studie umfasste insgesamt 22.276 Eltern und 11.566 Kinder.

Ergebnisse: Genetische Übertragung von ADHS-Verhaltensweisen

Die Ergebnisse der Studie zeigten eine schwache Verbindung zwischen dem ADHS-Verhalten der Kinder und dem ihrer Eltern, mit einer stärkeren Korrelation zu mütterlichen Verhaltensweisen. Die genetische Analyse ergab, dass 11 % der Variation im ADHS-Verhalten der Kinder genetischen Faktoren zugeschrieben werden konnte, die in beiden Generationen vorhanden sind, während 46 % der Variation auf genetische Faktoren zurückzuführen waren, die speziell die Kinder betreffen.

Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss, dass die Ähnlichkeit im ADHS-Verhalten zwischen Eltern und Kindern vorwiegend auf die passive Übertragung von genetischen Faktoren zurückzuführen ist. Kinder ähneln ihren Eltern in Bezug auf Impulsivität, Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit nicht nur aufgrund der Erziehung oder des familiären Umfelds, sondern auch wegen der genetischen Disposition, die sie von ihren Eltern geerbt haben.

Diskussion: Die Bedeutung der Erblichkeit für das Verständnis von ADHS

Die Erkenntnisse der Studie haben wichtige Implikationen für das Verständnis von ADHS. Sie unterstreichen die Bedeutung von genetischen Faktoren in der Ätiologie der Störung und bieten Einblicke in die Komplexität der Übertragung von Verhaltensweisen von einer Generation zur nächsten. Allerdings bedeutet eine gewisse Erblichkeit nicht, dass Umweltfaktoren unwichtig sind. Vielmehr deutet die Forschung darauf hin, dass eine Kombination von genetischen Prädispositionen und Umweltfaktoren, wie familiäre Dynamiken, sozioökonomischer Status und Bildung, eine Rolle bei der Entwicklung von ADHS spielen kann.

Implikationen für Diagnose und Behandlung

Die Erkenntnisse haben auch praktische Auswirkungen auf die Diagnose und Behandlung von ADHS. Ein besseres Verständnis der genetischen Komponenten kann zur Entwicklung von personalisierten Behandlungsansätzen führen, die auf die spezifischen genetischen Profile von Individuen zugeschnitten sind. Zudem können diese Informationen genutzt werden, um Risikogruppen früher zu identifizieren und präventive Maßnahmen zu ergreifen.

Schlussfolgerung

Die Studie zeigt deutlich, dass ADHS zu einem gewissen Grad erblich ist und dass genetische Faktoren eine signifikante Rolle in der Manifestation der Störung spielen. Dieses Wissen kann dazu beitragen, die Stigmatisierung zu verringern, die oft mit der Diagnose ADHS verbunden ist, indem es ein besseres Verständnis und mehr Empathie für die Betroffenen fördert. Die weiterführende Forschung sollte sich darauf konzentrieren, die spezifischen Gene zu identifizieren, die an ADHS beteiligt sind, und die Wechselwirkungen zwischen Genetik und Umwelt weiter zu erforschen.

Die Studie liefert einen wichtigen Beitrag zum wachsenden Korpus an Wissen über ADHS und legt den Grundstein für zukünftige Forschungen, die darauf abzielen, sowohl die genetischen als auch die umweltbedingten Aspekte dieser komplexen Störung zu entwirren.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Kleppesto TH, Eilertsen EM, van Bergen E, et al. Intergenerational transmission of ADHD behaviors: genetic and environmental pathways. Psychological Medicine. Published online 2023:1-9. doi:10.1017/S003329172300315X
  2. ADHS, Wikipedia, 2024.

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Die vorzeitige Menopause und ihre Folgen für die Sterblichkeit, die Bedeutung regelmäßiger Untersuchungen und einer Hormontherapie....

Innere Unruhe: Ursachen und Behandlung von Nervosität

Innere Unruhe: Ursachen und Behandlung von Nervosität

Erfahren Sie, was innere Unruhe ist und wie sie sich äußert. Nervosität - erfahren Sie mehr über dieses weit verbreitete Phänomen....

Erhöht Semaglutid das Risiko für Erektionsstörungen?

Erhöht Semaglutid das Risiko für Erektionsstörungen?

Studie zeigt Nutzen von GLP-1 Medikamenten bei der Verringerung des Depressionsrisikos bei Diabetespatienten auf....

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Psychotherapie

Was macht man in einer Psychotherapie?

Was macht man in der Psychotherapie? Lesen Sie mehr über psychischen Störungen und Psychotherapie von Frauen, Männern und Kindern....