Potenzielle neue Behandlung von Alzheimer wäre relativ kostengünstig

Alzheimer-Demenz-Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 29. Januar 2023, Lesezeit: 2 Minuten

Alzheimer-Forschung: Wissenschaftler des RIKEN Center for Brain Science (CBS) in Japan haben entdeckt, dass das Protein α-Endosulfin (ENSA) an der Entstehung von Alzheimer beteiligt ist.

Studien an Mäusen haben gezeigt, dass die vollständige Ausschaltung dieses Proteins oder die Verwendung von Medikamenten, die seine Funktion blockieren, die mit der Alzheimer– Krankheit verbundenen körperlichen Veränderungen im Gehirn verringert und die Gedächtnisleistung verbessert.

Eine medikamentöse Therapie, die darauf abzielt, die ENSA-Aktivität zu blockieren, könnte eine wirksamere und kostengünstigere Behandlung darstellen als die derzeit verfügbaren. Diese Forschungsergebnisse wurde in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlicht.

  • Das Hauptmerkmal von Alzheimer ist die Ansammlung von Amyloid-β-Peptid (Aβ) im Gehirn. Seit Jahren versuchen Forscher herauszufinden, wie und warum dies geschieht.

Takaomi Saido und sein Forscherteam am RIKEN CBS haben ein Mausmodell der Alzheimer-Krankheit entwickelt, das sowohl eine Aβ-Akkumulation als auch Gedächtnisdefizite zeigt, die denen des Menschen ähneln. Mit Hilfe dieses Mausmodells haben die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen bereits eine Reihe von Prozessen im Gehirn entdeckt, die zur Bildung von Aβ-Plaques führen.

Der Schlüssel dazu ist ein verminderter Spiegel des Enzyms Neprilysin, der wiederum durch einen verminderten Spiegel des Hormons Somatostatin verursacht wird.

Sowohl der Neprilysin- als auch der Somatostatin-Spiegel sinken mit zunehmendem Alter, was erklären könnte, warum Alzheimer in der Regel bei älteren Menschen auftritt.

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie weisen mach Meinung der Forscher direkt auf einen möglichen Weg zur Vorbeugung und Behandlung von Alzheimer hin.

  • Darüber hinaus stellen synthetische Agonisten für den KATP-Kanal im Vergleich zu Aβ-gerichteten Immuntherapien eine vergleichsweise kostengünstigere Alzheimertherapie dar.

Quellen

vgt"


Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Virtual Reality kann Gedächtnis verbessern

Virtual Reality kann Gedächtnis verbessern

Kann virtuelle Realität das Arbeitsgedächtnis verbessern? Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von VR-Übungen auf die Gehirnfunktion....

Jugend-Diabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Jugenddiabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Neue Studie zu Alzheimer-Risiko bei Jugenddiabetes. Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen dieser Krankheit auf die langfristige Gesundheit....

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Entdecken Sie neue Einblicke in die Erhaltung der kognitiven Funktion bei älteren Erwachsenen und den alterungsbedingten Abbau des Gehirns....

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Neue Studie zeigt den Zusammenhang zwischen belastenden Lebensereignissen in der der Kindheit und dem Risiko für Alzheimer....

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer bei Menschen mit einer leichten kognitiver Beeinträchtigung

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer-Demenz

Yonsei University College of Medicine: Wöchentliche körperliche Aktivität kann helfen, Alzheimer-Demenz zu verhindern.Laut Forschungsergebnissen, die in der Zeitschrift Alzheimer’s Research and Therapy veröffentlicht wurden, ist das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen geringer, wenn sie mehr als einmal pro Woche Sport treiben....