Forscher entdecken Ansatz, Parkinson zu verlangsamen oder zu stoppen

Alzheimer-Demenz-Forschung, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 24. Dezember 2021, Lesezeit: 3 Minuten

Seit vielen Jahren erforschen Parkinson-Forscher einen Signalweg, der an der Energieverarbeitung der Gehirnzellen beteiligt ist. Jetzt wurde das Rätsel gelöst, welche Rolle ein bestimmtes Protein dabei spielt.

Ein Forscherteam des Walter and Eliza Hall Institute of Medical Research in Australien hat weltweit erstmalig eine Live-Ansicht ermöglicht, die zeigt, wie dieses Protein aktiviert wird und arbeitet. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse dienen den Forschenden als Grundlage für neue Therapien, die den mit der Parkinson-Krankheit verbundenen Zelltod verhindern können.

Parkinson tritt auf, wenn im Gehirn Dopamin produzierende Nervenzellen absterben oder beeinträchtigt werden. Bisher war jedoch unklar, wie die Mechanismen hinter diesem Prozess funktionieren und welche Rolle Mitochondrien dabei spielen. Sie sind die Kraftwerke, die Zellen mit chemischer Energie versorgen.

Verschiedene Studien haben gezeigt, dass sie mit zunehmenden Alter ihre Form verändern und selbst ein giftiges Umfeld für Krankheiten wie Parkinson und Alzheimer schaffen können. Angesichts dieser Bedrohung spielt ein Protein namens PINK1 eine wichtige schützende Rolle. Es markiert geschädigte Mitochondrien zur Zerstörung und Entfernung, so dass sie stattdessen durch gesunde Mitochondrien ersetzt werden können.

Wenn nun jedoch PINK1-Proteine oder anderer Komponenten dieses wichtigen Weges defekt sind, können die giftig wirkenden Mitochondrien nicht recycelt werden. Die Zellen leiden dann unter Energiemangel.

Wissenschaftler konnten in der Vergangenheit bereits unterschiedliche Bilder davon aufnehmen, wie PINK1 aktiviert wird. Jetzt haben Forscher am Walter and Eliza Hall Institute of Medical Research modernste Kryo-Elektronenmikroskopie-Technologie genutzt, um das Protein in „exquisiten molekularen Details“ zu beobachten. So konnten die Wissenschaftler erstmals die verschiedenen Teile des Puzzles erfolgreich zusammenzufügen und damit den gesamten Aktivierungsprozess von PINK1 zeigen, wie Zhong Yan Gan, Hauptautor der Studie erklärte.

Diese Entdeckung könnte tiefgreifende Auswirkungen auf die Entwicklung von Medikamenten Krankheit haben, die das Protein anschalten und das Fortschreiten von Parkinson verlangsamen oder sogar stoppen.

„Eine der entscheidenden Entdeckungen, die wir gemacht haben, war, dass dieses Protein ein Dimer – oder ein Paar – bildet, das für das Einschalten oder die Aktivierung des Proteins zur Erfüllung seiner Funktion unerlässlich ist“, sagt Gan. Es gibt eine Vielzahl von Veröffentlichungen über diese Proteinfamilie, aber zu visualisieren, wie dieses Protein zusammenkommt und sich im Prozess der Aktivierung verändert, ist wirklich eine Weltneuheit, so der Forscher.

Quellen: Walter and Eliza Hall Institute of Medical Research, Nature 

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Jugend-Diabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Jugenddiabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Neue Studie zu Alzheimer-Risiko bei Jugenddiabetes. Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen dieser Krankheit auf die langfristige Gesundheit....

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Durch kognitive Leistungen dem Altern widerstehen

Entdecken Sie neue Einblicke in die Erhaltung der kognitiven Funktion bei älteren Erwachsenen und den alterungsbedingten Abbau des Gehirns....

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Alzheimer hängt mit Belastungen in der Kindheit zusammen

Neue Studie zeigt den Zusammenhang zwischen belastenden Lebensereignissen in der der Kindheit und dem Risiko für Alzheimer....

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer bei Menschen mit einer leichten kognitiver Beeinträchtigung

Alzheimer-Forschung: Sport verringert Risiko von Alzheimer-Demenz

Yonsei University College of Medicine: Wöchentliche körperliche Aktivität kann helfen, Alzheimer-Demenz zu verhindern.Laut Forschungsergebnissen, die in der Zeitschrift Alzheimer’s Research and Therapy veröffentlicht wurden, ist das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen geringer, wenn sie mehr als einmal pro Woche Sport treiben....

Stammzellbasierte Behandlung von Parkinson-Krankheit

Stammzellbasierte Behandlung von Parkinson-Krankheit

Neue Hoffnung für Parkinson-Patienten: Entdecken Sie, wie induzierte Stammzellen zur Reparatur des Gehirns eingesetzt werden können....