Coronavirus Studie: Wie lange COVID-19 auf Karton, Metall und Plastik ansteckend bleibt

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 21. März 2020, Lesezeit: 3 Minuten

Ansteckungsgefahr durch Coronavirus SARS-CoV-2

Das Virus, das COVID-19 verursacht, kann mehrere Stunden bis Tage auf Oberflächen und in Aerosolen bestehen bleiben, wie eine Studie der University of California – Los Angeles (UCLA) ergab, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde.

  • Den Ergebnissen der Studie zufolge können sich Menschen das Coronavirus über die Luft und nach der Berührung kontaminierter Gegenstände anstecken.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass das Coronavirus Sars-CoV-2 bis zu drei Stunden lang in Aerosolen, bis zu vier Stunden auf Kupfer, bis zu 24 Stunden auf Karton und bis zu drei Tagen auf Kunststoff und Edelstahl nachweisbar ist.

Dieses Virus ist durch relativ flüchtigen Kontakt sehr leicht übertragbar, so dass dieser Krankheitserreger sehr schwer einzudämmen ist, erklärt James Lloyd-Smith, Professor für Ökologie und Evolutionsbiologie an der UCLA und einer der Mitverfasser der Forschungsstudie.

Wenn man Gegenstände berührt, die eine andere Person kurz zuvor angefasst hat, sollten man sich bewusst sein, dass sie kontaminiert sein könnten und sich die Hände waschen.

In der Studie wurde versucht, das Virus zu imitieren, das von einer infizierten Person auf alltäglichen Oberflächen in einem Haushalt oder Krankenhaus hinterlassen wird, zum Beispiel durch Husten, Niesen oder das Berühren von Gegenständen. Die Wissenschaftler untersuchten daraufhin, wie lange das Virus auf diesen Oberflächen infektiös blieb.

 

Im Februar berichteten Lloyd-Smith und Kollegen bereits in der Zeitschrift eLife, dass eine Untersuchung von Reisenden auf COVID-19 nicht besonders wirksam ist.

Menschen, die mit dem Virus – offiziell SARS-CoV-2 genannt – infiziert sind, verbreiten das Virus möglicherweise, ohne zu wissen, dass sie dieses Virus haben oder bevor Symptome auftreten.

Lloyd-Smith sagte, die Biologie und Epidemiologie des Virus mache es extrem schwierig, eine Infektion in ihrem Frühstadium zu erkennen, da die meisten Fälle fünf Tage oder länger nach der Exposition keine Symptome zeigen.

  • Die Ergebnisse der Forschungsarbeit unterstützten die Leitlinien von Fachleuten des öffentlichen Gesundheitswesens, um die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen.

Zu den Verfassern der wissenschaftlichen Studie gehören Forscher der UCLA, des National Institutes of Health’s National Institute of Allergy and Infectious Diseases, des Centers for Disease Control and Prevention und der Princeton University, New Jersey.

Quellen

  • University of California – Los Angeles
  • New England Journal of Medicine, van Doremalen N, Bushmaker T, Morris DH, Holbrook MG, Gamble A, Williamson BN, Tamin A, Harcourt JL, Thornburg NJ, Gerber SI, Lloyd-Smith JO, de Wit E, Munster VJ. Aerosol and Surface Stability of SARS-CoV-2 as Compared with SARS-CoV-1. N Engl J Med. 2020 Apr 16;382(16):1564-1567. doi: 10.1056/NEJMc2004973. Epub 2020 Mar 17. PMID: 32182409; PMCID: PMC7121658.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Long Covid Symptome und Behandlung: Wie weit ist die Forschung?

Quelle: YouTube/WDR aktuell

Long COVID - Symptome, Behandlung und Ursachen

Long COVID – Symptome, Behandlung und Ursachen

Was tun, was hilft bei Long-Covid? Inzwischen konnten Mediziner ihre Diagnose- und Behandlungsmethoden dieser Erkrankung verbessern ......

Studie: Zweite mRNA-Booster-Impfung deutlich wirksam gegen Omicron-Varianten

Corona/COVID 19: Zweite Booster-Impfung deutlich wirksam gegen Omicron-Varianten

Corona-Auffrischungsimpfung: Bei der Studie wurde die Wirksamkeit der zweiten Corona-Auffrischungsimpfung im Hinblick auf die Verringerung der mit COVID Omicron...

Nasenspray zur Verhinderung einer COVID-Infektion?

Nasenspray zur Verhinderung einer COVID-Infektion?

Eine Studie soll testen, ob ein gängiges blutverdünnendes Medikament eine SARS-CoV-2-Infektion verhindern kann....

Die meisten Corona-Erkrankten zeigen eine starke Antikörperreaktion auf SARS-CoV-2, die nicht rapide abnimmt The Mount Sinai Hospital / Mount Sinai School of Medicine - Die überwiegende Mehrzahl der Corona-Erkrankten, die mit leichtem bis mittlerem COVID 19 infiziert waren, zeigen eine robuste Antikörperreaktion, die mindestens fünf Monate lang relativ stabil ist. Das geht aus aktuellen Forschungsarbeiten hervor, die an der Icahn School of Medicine am Berg Sinai durchgeführt und in der Zeitschrift Science veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler fanden zuem heraus, dass diese Antikörperreaktion mit der Fähigkeit des Körpers korreliert, SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht, zu neutralisieren (abzutöten). Während es Forschungsarbeiten gibt, die besagen, dass die Antikörper gegen das Coronavirus wieder schnell verschwinden, haben wir genau das Gegenteil herausgefunden - dass mehr als 90 Prozent der Menschen, die leicht oder mittelschwer krank waren, eine Antikörperreaktion erzeugen, die stark genug ist, um das Virus zu neutralisieren und dass diese Reaktion über viele Monate hinweg anhält", so Dr. Florian Krammer, Professor für Impfstoffkunde an der Icahn School of Medicine am Mount Sinai und einer der Hauptautoren des Artikels. Die Aufdeckung der Robustheit der Antikörperreaktion auf SARS-CoV-2, einschließlich ihrer Langlebigkeit und neutralisierenden Wirkung, ist von entscheidender Bedeutung, damit die Seroprävalenz in den Gemeinschaften wirksam überwacht und die Dauer und die Konzentrationen der Antikörper bestimmt werden können, die vor einer Reinfektion schützen, so die Autoren der Studie. Dies ist für eine wirksame Impfstoffentwicklung von entscheidender Bedeutung. Die Studienergebnisse basieren auf einem Datensatz von 30.082 Personen, die zwischen März und Oktober 2020 im Gesundheitssystem des Sinai untersucht wurden. Der in dieser Forschung verwendete Antikörpertest - ein Enzym-Immunosorbent-Assay (ELISA) - basiert auf dem Spike-Protein des Virus, das den Mechanismus enthält, die es ihm ermöglicht, sich an die Menschlichen Zellen zu heften und in sie einzudringen. Der ELISA-Test wurde von einem Team international renommierter Forscher und Kliniker entwickelt, validiert und am Mount Sinai Hospital eingeführt. Der Mount-Sinai-Antikörpertest weist das Vorhandensein oder Fehlen von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 nach und, was wichtig ist, er ist in der Lage, den Titer (das Niveau) der Antikörper zu messen, die ein Mensch hat. Die hohe Sensitivität und Spezifität dieses Tests – das heisst ein falsch negatives oder falsch positives Ergebnis ist höchst unwahrscheinlich - erlaubte es ihm, als einer der ersten eine Notfallgenehmigung vom Staat New York und der US Food and Drug Administration zu erhalten. Ende März begann das Mount Sinai, Menschen auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 zu untersuchen, um freiwillige Spender für sein Plasmaprogramm zur Rekonvaleszenz zu rekrutieren - eines der ersten Programme dieser Art in den USA. Die klinischen Laboratorien des Mount-Sinai-Krankenhauses haben Antikörpertestergebnisse in verschiedenen Verdünnungen erstellt. Der Antikörpertiter-Score ergibt sich aus der Anzahl der Male, die der Wissenschaftler das Serum eines Patienten verdünnen kann und dabei noch in der Lage ist, das Vorhandensein von Antikörpern nachzuweisen. Titer von 1:80 und 1:160 wurden als niedrige Titer, 1:320 mäßig und 1:960 oder ?1:2880 eingestuft. 1:2880 wurden als hoch eingestuft. Bis Anfang Oktober hatte Mount Sinai 72.401 Personen untersucht, von denen insgesamt 30.082 positiv waren (definiert als nachweisbare Antikörper gegen das Spike-Protein bei einem Titer von 1:80 oder höher). Von den 30.082 positiven Proben hatten 690 (2,29 Prozent) einen Titer von 1:80, 1453 (4,83 Prozent) einen Titer von 1:160, 6765 (22,49 Prozent) einen Titer von 1:320, 9564 (31,79 Prozent) einen Titer von 1:960 und 11610 (38,60 Prozent) einen Titer von 1:2880. Somit hatte die überwiegende Mehrheit der positiven Personen mäßige bis hohe Titer von Anti-Spike-Antikörpern. Die Bestimmung der neutralisierenden Wirkung von SARS-CoV-2 ist für das Verständnis der möglichen Schutzwirkung der Immunantwort von entscheidender Bedeutung. Das Forschungsteam führte einen gut etablierten, quantitativen Mikroneutralisierungstest auf der Grundlage von authentischem SARS-CoV-2 mit 120 Proben mit bekannten ELISA-Titern von "negativ" bis ≥ 1:2880 durch. Sie stellten fest, dass etwa 50 Prozent der Seren im Titerbereich von 1:80-1:160 eine neutralisierende Aktivität aufwiesen, 90 Prozent im Bereich von 1:320 eine neutralisierende Aktivität und alle Seren im Bereich von 1:960 bis ≥ 1:2880 eine neutralisierende Aktivität aufwiesen. Eine weitere wichtige und offene Frage in der wissenschaftlichen Gemeinschaft ist die Langlebigkeit der Antikörperreaktion auf das Spike-Protein. Um diese Frage zu beantworten, aktivierte das Team 121 Plasmaspender auf verschiedenen Titer-Niveaus für wiederholte Antikörpertests etwa 3 Monate und 5 Monate nach dem Auftreten der Symptome. Beim Vergleich der Gesamttiter sahen sie einen leichten Rückgang von einem geometrischen Mitteltiter (GMT) von 764 auf einen GMT von 690 vom ersten zum zweiten Testzeitpunkt und einen weiteren Rückgang auf einen GMT von 404 zum letzten Testzeitpunkt, was darauf hindeutet, dass die meisten Menschen 5 Monate nach Einsetzen der Symptome noch einen mäßigen Antikörperspiegel aufweisen. Im höheren Titerbereich beobachteten sie einen langsamen Titerabfall im Laufe der Zeit. Interessanterweise sahen sie einen anfänglichen Titeranstieg bei Personen, die ursprünglich mit niedrigen bis mittleren Titerwerten getestet worden waren. Dies stimmt mit früheren Beobachtungen ihrer Studiengruppe überein, die darauf hindeuten, dass die Serokonversion in milden COVID-19-Fällen eine längere Zeit in Anspruch nehmen könnte. "Der Serum-Antikörpertiter, den wir anfangs bei Einzelpersonen gemessen haben, wurde wahrscheinlich von Plasmablasten produziert, Zellen, die als erste Reaktion auf ein eindringendes Virus agieren und zusammenkommen, um anfängliche Mengen von Antikörpern zu produzieren, deren Stärke bald nachlässt", erklärt Dr. Ania Wajnberg, MD, Direktorin für klinische Antikörpertests am Mount Sinai Hospital und Erstautorin des Artikels.

COVID-19-Studie: Die meisten Corona-Erkrankten zeigen eine starke Antikörperreaktion auf SARS-CoV-2

The Mount Sinai Hospital - Die überwiegende Mehrzahl der Corona-Erkrankten, die an einer leichten bis mittelschweren COVID-19-Infektion erkrankt waren, zeigten eine robuste Antikörperreaktion ......

coronavirus 2019 ncov china

COVID-19-Studie: Antikörperreaktion kann fünf Monate lang bestehen bleiben

Mount Sinai Hospital: Wissenschaftler haben die Antikörper-Reaktionen bei 30.000 Patienten mit einer leichten bis mittelschweren COVID-19-Erkrankung ......

Blutgerinnsel vorbeugen Patienten, die wegen eines Knochenbruchs operiert werden, erhalten in der Regel eine Art injizierbares Blutverdünnungsmittel, niedermolekulares Heparin, um lebensbedrohliche Blutgerinnsel zu verhindern. Eine klinische Studie der University of Maryland School of Medicine ergab, dass frei verkäufliches Aspirin genauso wirksam ist, um Blutgerinnsel zu verhindern. …
Das Institute of Psychiatry, Psychology & Neuroscience (IoPPN) am King’s College London hat einen Bluttest entwickelt, der das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung bis zu 3,5 Jahre vor der klinischen Diagnose vorhersagen kann. Die Studie, die in der Fachzeitschrift Brain veröffentlicht wurde, belegt, dass Blutbestandteile die Neurogenese, die…