Behandlung der thrombotischen thrombozytopenischen Purpura

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 05.02.2023, Lesezeit: 5 Minuten

Die thrombotische thrombozytopenische Purpura (TTP) ist eine seltene Bluterkrankung.

Bei der TTP bilden sich Blutgerinnsel in kleinen Blutgefäßen im ganzen Körper. Die thrombotische thrombozytopenische Purpura kann tödlich verlaufen oder bleibende Schäden wie Hirnschäden oder einen Schlaganfall verursachen, wenn sie nicht sofort behandelt wird.

In den meisten Fällen tritt die thrombotische thrombozytopenische Purpura (TTP) plötzlich auf und dauert einige Tage oder Wochen, kann aber auch Monate andauern. Rückfälle (Schübe) können bei bis zu 60 Prozent der Menschen auftreten, die eine TTP erworben haben. Schübe treten auch bei den meisten Menschen auf, die die Krankheit vererbt bekommen haben.

  • Die häufigste Behandlung von Patienten mit TTP ist die Plasmabehandlung. Andere Behandlungsmöglichkeiten sind Medikamente und Operationen. Die Behandlung erfolgt im Krankenhaus.

Plasma-Therapie

Plasma ist der flüssige Teil des Blutes. Es transportiert Blutzellen, Hormone, Enzyme und Nährstoffe im Körper.

Eine thrombotische thrombozytopenische Purpura (TTP) wird mit einer Plasmatherapie behandelt. Dies umfasst:

  • Gefrorenes Frischplasma für Menschen, die eine vererbte TTP haben
  • Plasmaaustausch für Menschen, die eine TTP erworben haben

Die Plasmatherapie wird im Krankenhaus eingeleitet, sobald eine thrombotische thrombozytopenische Purpura (TTP) diagnostiziert oder vermutet wird.

Bei der vererbten thrombotischen thrombozytopenischen Purpura (TTP) wird gefrorenes Frischplasma über einen intravenösen (IV) Zugang in eine Vene verabreicht. Dies geschieht, um das fehlende oder veränderte ADAMTS13-Enzym zu ersetzen.

Der Plasmaaustausch (Plasmapherese) wird zur Behandlung der erworbenen thrombotischen thrombozytopenischen Purpura (TTP) eingesetzt. Dies ist ein lebensrettendes Verfahren. Dabei werden Antikörper (Proteine) aus dem Blut entfernt, die Ihr ADAMTS13-Enzym schädigen. Durch den Plasmaaustausch wird auch das ADAMTS13-Enzym ersetzt.

Wenn ein Plasmaaustausch nicht möglich ist, kann Ihnen gefrorenes Frischplasma verabreicht werden, bis es verfügbar ist.

Beim Plasmaaustausch wird eine Infusionsnadel oder ein Schlauch in eine Armvene eingeführt, um Blut zu entnehmen. Das Blut wird durch einen Zellseparator geleitet, der das Plasma aus dem Blut entfernt. Der plasmafreie Teil des Blutes wird aufbewahrt und mit gespendetem Plasma versetzt.

Anschließend wird Ihnen das Blut über eine Infusionsleitung, die in eines Ihrer Blutgefäße gelegt wird, wieder zugeführt. Die Dauer des Eingriffs ist unterschiedlich, beträgt aber oft etwa 2 Stunden.

Die Behandlung mit gefrorenem Frischplasma oder Plasmaaustausch wird in der Regel fortgesetzt, bis Ihre blood tests Ergebnisse und die Anzeichen und Symptome verbessern. Dies kann je nach Ihrem Zustand Tage oder Wochen dauern. Sie bleiben im Krankenhaus, während Sie sich erholen.

Bei manchen Menschen, die sich von einer thrombotischen thrombozytopenischen Purpura (TTP) erholen, kommt es zu Schüben. Dies kann im Krankenhaus oder nach Ihrer Entlassung geschehen. Wenn Sie einen Schub haben, wird Ihr Arzt die Plasmatherapie wieder aufnehmen.

Andere Behandlungen

Andere Behandlungen kommen zum Einsatz, wenn die Plasmatherapie nicht gut anschlägt oder wenn häufig Schübe auftreten.

Bei erworbener thrombotischen thrombozytopenischen Purpura (TTP) können Medikamente die Bildung von Antikörpern gegen das Enzym ADAMTS13 verlangsamen oder verhindern. Manchmal ist eine Operation zur Entfernung der Milz (ein Organ im Bauchraum) erforderlich. Der Grund dafür ist, dass Zellen in der Milz die Antikörper bilden, die die Aktivität des Enzyms ADAMTS13 blockieren.

Leben mit einer thrombotischen thrombozytopenischen Purpura (TTP)

Manche Menschen erholen sich vollständig von der thrombotischen thrombozytopenischen Purpura (TTP). Bei vielen Menschen, die eine TTP erworben oder geerbt haben, können jedoch Rückfälle (Schübe) auftreten.

Wenn Sie eine TTP hatten, rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie Anzeichen oder Symptome eines Rückfalls haben. Zu diesen Anzeichen und Symptomen gehören:

  • Purpurne Blutergüsse auf der Haut oder den Schleimhäuten (z. B. im Mund). Diese blauen Flecken, Purpura genannt, werden durch Blutungen unter der Haut verursacht.
  • Stecknadelkopfgroße rote oder violette Punkte auf der Haut. Diese Punkte, Petechien genannt, treten oft in Gruppen auf und können wie ein Ausschlag aussehen. Blutungen unter der Haut verursachen Petechien.
  • Blässe oder Gelbsucht (gelbliche Färbung der Haut oder des Weißen der Augen).
  • Müdigkeit (Gefühl von großer Müdigkeit und Schwäche).
  • Fieber.
  • Ein schneller Herzschlag oder Kurzatmigkeit.
  • Kopfschmerzen, Sprachveränderungen, Verwirrung, Koma, strokeoder Krampfanfall.
  • Eine geringe Urinmenge, Eiweiß oder Blut im Urin.

Wenn Sie wegen TTP behandelt wurden, fragen Sie Ihren Arzt nach Medikamenten, die das Risiko von Blutungen während eines Rückfalls erhöhen können, wie z. B. Aspirin und Ibuprofen.

Informieren Sie Ihren Arzt auch über alle rezeptfreien Arzneimittel, die Sie einnehmen, einschließlich Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und pflanzliche Heilmittel.

Ihr Arzt wird Sie möglicherweise fragen, ob Sie Produkte verwenden, die Chinin enthalten. Chinin ist ein Stoff, der häufig in Tonic Water und Nahrungsergänzungsmitteln enthalten ist. Chinin kann TTP oder ein Aufflackern der Erkrankung auslösen.

Wenn ein Kind eine vererbte thrombotische thrombozytopenische Purpura (TTP) hat, fragen Sie den Arzt, ob die Aktivitäten des Kindes einschränkt werden müssen.

Melden Sie alle Symptome einer Infektion, wie z. B. Fieber, Ihrem Arzt. Dies ist sehr wichtig für Menschen, denen die Milz entfernt wurde.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über den Wechsel von Arzneimitteln, die das Risiko einer thrombotischen thrombozytopenischen Purpura (TTP) erhöhen können.

ddp

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Aktiv- und Passivrauchen birgt erhöhtes Risiko für Schlaganfälle

Rauchen und Schlaganfallrisiko: Entdecken Sie die Verbindung zwischen Tabakrauch und dieser schweren Krankheit. Erfahren Sie mehr....

Sind E-Zigaretten genauso schädlich wie Tabak?

Sind E-Zigaretten genauso schädlich wie Tabak?

Warum E-Zigaretten nicht so harmlos sind wie gedacht. Studie zeigt, dass auch E-Zigaretten DNA-Veränderungen wie Tabak verursachen können....

Geringer sozialer Status führt zu größerer Angst bei Kindern

Geringer sozialer Status führt zu größerer Angst bei Kindern

Angst bei Kindern und der sozioökonomische Status - erfahren Sie, wie diese beiden Aspekte miteinander verknüpft sind....

Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs-OP

Immuntherapie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs-OP

Laut einer Studie der Stanford University School of Medicine besteht ein Zusammenhang zwischen Vitamin-A-Zufuhr und Hautkrebsrisiko bei ......

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Ultra-verarbeitete Lebensmittel steigern Risiko einer Nierenerkrankung

Erfahren Sie, wie der Konsum von ultrahochverarbeiteten Lebensmitteln mit dem Risiko einer chronischen Nierenerkrankung zusammenhängt....