Wundstarrkrampf: Was ist Tetanus? Erste Anzeichen, Symptome und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 24. Oktober 2022, Lesezeit: 7 Minuten

Tetanus (Wundstarrkrampf) ist zwar eine ernsthafte Erkrankung, tritt aber äußerst selten auf. Sie wird durch Bakterien verursacht, die durch eine offene Wunde in den Körper gelangen.

  • In unseren Breitengraden sind die meisten Menschen gegen Tetanus geimpft. Wer heutzutage trotzdem noch daran erkrankt, ist entweder nicht geimpft oder hat zumindest noch nicht den kompletten Impfzyklus erhalten.

Wie bekommt man Tetanus

Tetanus-Bakterien können außerhalb des Körpers lange überleben und kommen häufig im Boden und im Dung von Tieren wie Pferden und Kühen vor.

Wenn die Bakterien durch eine Wunde in den Körper gelangen, können sie sich schnell vermehren und ein Gift freisetzen, das die Nerven befällt und Symptome wie Muskelsteifheit und Krämpfe verursacht.

Die Bakterien können in den Körper gelangen durch:

  • Schnitte oder Risse in der Haut
  • Verbrennungen
  • Tierbisse
  • Körperpiercings, Tattoos und Injektionen
  • Augenverletzungen
  • kontaminierte Spritzen

Tetanus kann nicht von Mensch zu Mensch übertragen werden.

Wie macht sich Tetanus bemerkbar?

Was passiert wenn man Tetanus bekommt? Die Symptome von Tetanus (Wundstarrkrampf) beginnen normalerweise etwa vier bis 21 Tage nach der Infektion. Im Durchschnitt beginnen sie nach etwa zehn Tagen.

Die Hauptsymptome von Tetanus sind:

  • Steifheit der Kiefermuskulatur (Kieferstarre), die das Öffnen des Mundes erschweren kann
  • schmerzhafte Muskelkrämpfe, die das Atmen und Schlucken erschweren können
  • eine hohe Temperatur
  • Schwitzen
  • ein schneller Herzschlag

Wenn es nicht behandelt wird, können sich die Symptome in den folgenden Stunden und Tagen verschlimmern.

Wann sollte ärztlicher Rat eingeholt werden

Man sollte einen Arzt oder des nächstgelegene Krankenhaus aufsuchen, wenn man sich wegen einer Wunde Sorgen macht, insbesondere wenn:

  • Es eine tiefe Wunde ist
  • Schmutz oder Ähnliches in der Wunde ist
  • Die betroffene Person nicht vollständig gegen Tetanus geimpft wurden oder sich nicht sicher ist, ob sie gegen Tetanus geimpft wurde

Ein Arzt wird die Wunde begutachten und entscheiden, ob Sie eine Behandlung benötigen und ob eine Überweisung in ein Krankenhaus notwendig ist.

Bei Muskelsteifheit oder schweren Krämpfen sollte man sofort zur nächsten Notaufnahme gehen oder einen Notarzt rufen – 112

Wie wird Tetanus behandelt

Der Arzt stellt sicher, dass die Wunde gründlich gereinigt wird, wenn der Verdacht besteht, dass eine Wunde zu Tetanus führen könnte, aber noch keine Symptome vorhanden sind.

  • Gegebenenfalls kann der Arzt auch Tetanus-Immunglobulin verabreichen. Für den Fall, dass noch kein vollständiger Tetanus-Impfschutz vorhanden ist oder man nicht sicher ist, ob man gegen Tetanus geimpft wurde, kann der Arzt auch eine Dosis des Tetanus-Impfstoffs verabreichen.

Beim Auftreten von Tetanussymptomen ist normalerweise eine Einweisung in die Intensivstation eines Krankenhauses erforderlich, wo man unterschiedliche Behandlungen erhält.

Dazu gehören Medikamente, die bei Muskelsteifheit und Krämpfen helfen. Die meisten Menschen, die Tetanussymptome entwickeln, erholen sich vollständig, aber es kann mehrere Wochen oder Monate dauern.

Tetanus-Impfung

Der Tetanus-Impfzyklus umfasst fünf Injektionen, die normalerweise nach folgendem Schema verabreicht werden:

  • die ersten drei Dosen werden als Teil des 6-in-1-Impfstoffs im Alter von 8, 12 und 16 Wochen verabreicht
  • im Alter von drei Jahren und vier Monaten wird eine Auffrischungsdosis als Teil der 4-in-1-Vorschul- Auffrischungsimpfung verabreicht
  • eine letzte Dosis wird als Teil des 3-in-1-Boosters für Teenager im Alter von 14 Jahren verabreicht

Diese Impfung mit fünf Injektionen soll einen lang anhaltenden Schutz vor Tetanus bieten. Wenn Erwachsene oder ein Kind jedoch eine tiefe oder schmutzige Wunde hat, ist es am besten, ärztlichen Rat einzuholen.

Wenn man sich nicht sicher ist, ob man den gesamten Impfzyklus durchlaufen hat, sollte man sich an seinen Hausarzt wenden. Es ist möglich, ältere Kinder und Erwachsene, die in jungen Jahren nicht geimpft wurden, vollständig zu impfen.

Tetanus auf Reisen

Tetanus (Wundstarrkrampf) kommt auf der ganzen Welt vor, daher sollte vor Auslandsreisen sichergestellt sein, dass man vollständig geimpft ist.

Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt, um Rat zu erhalten, wenn Sie planen, ins Ausland zu reisen und nicht vollständig gegen Tetanus geimpft wurden, oder wenn Sie in ein Gebiet mit eingeschränkten medizinischen Einrichtungen reisen und die letzte Impfdosis mehr als zehn Jahre zurückliegt. In der Regel wird ein 3-in-1-Booster für Teenager angeboten, diese Impfung schützt auch vor Diphtherie und Polio.

Wer noch nie gegen Tetanus (Wundstarrkrampf) geimpft wurde, dem wird möglicherweise empfohlen, vor Reiseantritt so viele Dosen wie möglich zu verabreichen. Zwischen jeder Dosis sollte ein Abstand von einem Monat liegen. Wenn die Zeit nicht ausreicht, um alle benötigten Dosen zu verabreichen, kann die Impfung nach der Rückkehr abgeschlossen werden.

Fortschritte bei der Bekämpfung von Tetanus bei Müttern und Neugeborenen

Laut einer Untersuchung, die in Morbidity and Mortality Weekly Report der U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlicht wurde, haben bis Dezember 2020 80 Prozent der 59 prioritären Länder die Eliminierung von Wundstarrkrampf (Tetanus) bei Müttern und Neugeborenen erreicht.

  • Die Wissenschaftlerin Florence A. Kanu vom US Centers of Disease Control and Prevention (CDC) in Atlanta und ihre Kollegen haben die Fortschritte auf dem Weg zur von Beseitigung von Tetanus bei Müttern und Neugeborenen (MNTE, Maternal and Neonatal Tetanus Elimination) im Zeitraum 2000 bis 2020 zusammengefasst.

Die Forscherinnen und Forscher ermittelten, dass bis Dezember 2020 52 von 59 Schwerpunktländern (88 Prozent) Tetanustoxoid-haltige Zusatzimpfungen (SIAs) durchgeführt hatten.

  • Weltweit ist der Anteil der bei der Geburt geschützten Kinder von 2000 bis 2020 von 74 auf 86 Prozent gestiegen.
  • Weltweit ging die Zahl der gemeldeten Tetanusfälle bei Neugeborenen von knapp 18.000 im Jahr 2000 auf 2.229 im Jahr 2020 um 88 Prozent zurück; die Zahl der geschätzten Todesfälle sank von 2000 bis 2019 um 92 Prozent von rund 171.000 auf rund 14.230.
  • Achtzig Prozent der 59 Schwerpunktländer (47 Länder) sollten bis Dezember 2020 die Beseitigung von Tetanus bei Müttern und Neugeborenen erreicht haben.

In der Immunisierungsagenda 2030, der globalen Impfstrategie für das nächste Jahrzehnt, ist die Beseitigung von Wundstarrkrampf (Tetanus) bei Müttern und Neugeborenen als Ziel zur Eliminierung von durch Impfung vermeidbaren Krankheiten verankert, schreiben die Autoren.

Um eine Beseitigung von Wundstarrkrampf (Tetanus) bei Müttern und Neugeborenen zu erreichen und aufrechtzuerhalten, sind ein starkes nationales Engagement und die Integration von MNTE-Aktivitäten mit Polio-, Masern-, Cholera-, Gelbfieber– oder anderen SIAs gegen durch Impfung vermeidbare Krankheiten erforderlich.

Quelle


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

ddp

Notaufnahme: Tetanus-Gefahr durch Schnittwunde

Quelle: Youtube/SWR

Impfung gegen Tetanus- oder Diphtherie bei Erwachsenen auffrischen?

Tetanus und Diphtherie – Sollten Erwachsene ihre Impfung auffrischen?

Impfung gegen Tetanus- oder Diphtherie: Wie Untersuchungen der Oregon Health & Science University zeigen, brauchen Erwachsene ......

Was ist eine transversale Myelitis?

Was ist eine transverse Myelitis? – Symptome und Ursachen bei Entzündung des Rückenmarks

Transverse Myelitis ist eine Entzündung des Rückenmarks, des Teils des Nervensystems, der Impulse vom Gehirn an die Nerven leitet...

Streptokokken

Was sind Streptokokken?

Streptokokken bei Kleinkinder und Erwachsenen - Ursachen und Symptome: Strep ist die Abkürzung für Streptococcus, eine Bakterienart....

Keuchhusten erkennen und vorbeugen

Keuchhusten erkennen und vorbeugen

Bei Keuchhusten, auch Pertussis genannt, handelt es sich um eine schwere Atemwegsinfektionen, die sehr leicht von Mensch zu Mensch übertragen...

Lungenentzündung: Ursachen, Symptome und Behandlung

Was tun bei einer Lungenentzündung? – Ursachen, Anzeichen, Symptome

Lungenentzündung - Lesen Sie hier mehr über die Ursachen, Symptome und Behandlung sowie Risikofaktoren bei einer Lungenentzündung...

Lungenkrebsforschung Der Naturstoff Berberin, der in Pflanzen wie Berberitze und Kurkuma vorkommt, unterdrückt im Laborversuch die Vermehrung von Lungenkrebszellen, so eine wissenschaftliche Studie der University of Technology, Sydney. Gleichzeitig verringert Berberin die Entzündung der Atemwege und die Schädigung gesunder Lungenzellen, die den Chemikalien des Zigarettenrauchs ausgesetzt sind.…
Zu den typischen allgemeinen Nebenwirkungen von Psychopharmaka zählen Magen- und Darmbeschwerden, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Blutdruckprobleme, Herzrhythmusstörungen, Libidoverlust (vermindertes sexuelles Verlangen) und Gewichtszunahme. Risiken von Psychopharmaka Laut Forschern des Copenhagen University Hospitalwerden Antidepressiva und andere Psychopharmaka zudem mit einem fast doppelt so hohen Risiko eines vorzeitigen Todes…