Was ist ein Hörsturz?

HNO, Krankheiten

ddp, Beitrag vom 22. November 2021

Plötzlicher sensorineuraler („Innenohr“-) Hörsturz, auch bekannt als plötzliche Taubheit, ist ein unerklärlicher, schneller Hörverlust, der entweder auf einmal oder innerhalb weniger Tage auftritt. Hörsturz tritt auf, weil mit den Sinnesorganen des Innenohrs etwas nicht stimmt. Ein Hörsturz betrifft häufig nur ein Ohr.

Menschen mit Hörsturz entdecken den Hörverlust oft schon beim Aufwachen am Morgen. Andere bemerken es erst, wenn sie versuchen, das ertaubte Ohr zu benutzen, z. B. wenn sie ein Telefon benutzen. Wieder andere bemerken einen lauten, alarmierenden „Knall“, kurz bevor ihr Gehör verschwindet. Menschen mit Hörsturz können auch eines oder mehrere der folgenden Symptome bemerken: ein Völlegefühl im Ohr, Schwindel und/oder ein Klingeln in den Ohren, wie z. B. Tinnitus.

Manchmal schrecken Menschen mit Hörsturz vor einem Arztbesuch zurück, weil sie denken, ihr Hörverlust sei auf Allergien, eine Nebenhöhleninfektion, Ohrenschmalz, das den Gehörgang verstopft, oder andere häufige Erkrankungen zurückzuführen. Sie sollten plötzliche Taubheitssymptome jedoch als medizinischen Notfall betrachten und sofort einen Arzt aufsuchen. Obwohl etwa die Hälfte der Menschen mit Hörsturz ihr Hörvermögen spontan teilweise oder vollständig wiedererlangen, in der Regel innerhalb von ein bis zwei Wochen nach Beginn der Erkrankung, kann eine Verzögerung der Hörsturz-Diagnose und -Behandlung (wenn sie gerechtfertigt ist) die Wirksamkeit der Behandlung verringern. Eine rechtzeitige Behandlung erhöht die Chance, dass Sie zumindest einen Teil Ihres Gehörs wiedererlangen, erheblich.

Experten schätzen, dass jedes Jahr eine bis sechs von 5.000 Personen von SSHL betroffen sind. Die tatsächliche Zahl der jährlich neu auftretenden SSHL-Fälle könnte jedoch viel höher sein, da SSHL häufig nicht diagnostiziert wird. Hörsturz kann Menschen in jedem Alter treffen, am häufigsten sind jedoch Erwachsene in den späten 40er und frühen 50er Jahren betroffen.

Was ist die Ursache für plötzliche Taubheit?

Eine Vielzahl von Erkrankungen, die das Ohr betreffen, können Hörsturz verursachen, aber nur bei etwa 10 Prozent der Menschen, bei denen SSHL diagnostiziert wird, lässt sich eine Ursache finden.

Einige dieser Bedingungen sind:

  • Infektionen.
  • Kopftrauma.
  • Autoimmunkrankheiten.
  • Exposition gegenüber bestimmten Medikamenten zur Behandlung von Krebs oder schweren Infektionen.
  • Durchblutungsstörungen.
  • Neurologische Erkrankungen, wie z. B. Multiple Sklerose.
  • Erkrankungen des Innenohrs, wie die Ménière-Krankheit.

Die meisten dieser Ursachen werden von anderen Erkrankungen oder Symptomen begleitet, die auf die richtige Diagnose hindeuten. Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor ist, ob der Hörverlust auf einem oder beiden Ohren auftritt. Tritt der Hörsturz zum Beispiel nur auf einem Ohr auf, sollten Tumore am Hörnerv als Ursache ausgeschlossen werden. Autoimmunerkrankungen können SSHL in einem oder in beiden Ohren verursachen.

Wie wird der Hörsturz diagnostiziert?

Wenn Sie Symptome eines Hörsturzes haben, sollte Ihr Arzt eine Schallleitungsschwerhörigkeit ausschließen – eine Schwerhörigkeit, die durch eine Verstopfung des Ohrs, z. B. durch Flüssigkeit oder Ohrenschmalz, verursacht wird. Bei plötzlicher Taubheit ohne offensichtliche, bei der Untersuchung erkennbare Ursache sollte Ihr Arzt innerhalb weniger Tage nach Auftreten der Symptome einen Test namens Reintonaudiometrie durchführen, um einen eventuellen sensorineuralen Hörverlust festzustellen.

Mit der Reintonaudiometrie kann Ihr Arzt messen, wie laut verschiedene Frequenzen oder Tonhöhen von Geräuschen sein müssen, damit Sie sie hören können. Ein Anzeichen für Hörsturz könnte der Verlust von mindestens 30 Dezibel (Dezibel sind ein Maß für die Schallintensität) in drei zusammenhängenden Frequenzen innerhalb von 72 Stunden sein. Dieser Abfall würde zum Beispiel dazu führen, dass ein Gespräch wie ein Flüstern klingt. Patienten können auch subtilere, plötzliche Veränderungen ihres Gehörs aufweisen und mit anderen Tests diagnostiziert werden.

Wenn bei Ihnen ein Hörsturz diagnostiziert wird, wird Ihr Arzt wahrscheinlich weitere Tests anordnen, um die Ursache für Ihren Hörsturz zu ermitteln. Diese Tests können Blutuntersuchungen, bildgebende Verfahren (in der Regel Magnetresonanztomographie oder MRT) und Gleichgewichtstests umfassen.

Wie wird ein Hörsturz behandelt?

Die häufigste Behandlung für plötzliche Taubheit, insbesondere wenn die Ursache unbekannt ist, sind Kortikosteroide. Steroide können viele Erkrankungen behandeln und wirken in der Regel entzündungshemmend, abschwellend und helfen dem Körper, Krankheiten zu bekämpfen. Früher wurden Steroide in Pillenform verabreicht. Im Jahr 2011 zeigte eine klinische Studie, dass die intratympanische (durch das Trommelfell) Injektion von Steroiden ebenso wirksam ist wie die orale Verabreichung von Steroiden. Nach dieser Studie begannen Ärzte, die direkte intratympanale Injektion von Steroiden in das Mittelohr zu verschreiben; das Medikament fließt dann in das Innenohr. Die Injektionen können in den Praxen vieler HNO-Ärzte durchgeführt werden und sind eine gute Option für Menschen, die keine oralen Steroide einnehmen können oder deren Nebenwirkungen vermeiden wollen.

Steroide sollten so bald wie möglich eingesetzt werden, um die beste Wirkung zu erzielen, und können sogar empfohlen werden, bevor alle Testergebnisse vorliegen. Bei einer Behandlung, die länger als zwei bis vier Wochen hinausgezögert wird, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass ein dauerhafter Hörverlust rückgängig gemacht oder verringert wird.

Zusätzliche Behandlungen können erforderlich sein, wenn Ihr Arzt eine zugrunde liegende Ursache für Ihr Hörsturz feststellt. Wenn der Hörsturz zum Beispiel durch eine Infektion verursacht wird, kann der Arzt Antibiotika verschreiben. Wenn Sie Medikamente eingenommen haben, die giftig für das Ohr waren, wird Ihnen möglicherweise geraten, auf ein anderes Medikament umzusteigen. Wenn eine Autoimmunerkrankung dazu geführt hat, dass Ihr Immunsystem das Innenohr angreift, kann der Arzt Medikamente verschreiben, die das Immunsystem unterdrücken.

Wenn Ihr Hörverlust schwerwiegend ist, nicht auf eine Behandlung anspricht und/oder beide Ohren betrifft, kann Ihr Arzt Ihnen Hörgeräte (zur Verstärkung des Schalls) oder sogar Cochlea-Implantate (zur direkten Stimulation der Hörverbindungen im Ohr, die zum Gehirn führen) empfehlen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

vestibuläre Aquädukte

Was sind vestibuläre Aquädukte?

Vestibuläre Aquädukte sind knöcherne Kanäle, die vom Innenohr bis tief in den Schädel reichen. Die Aquädukte beginnen im Schläfenbein....
Studie: Auswirkungen der hyperbaren Sauerstofftherapie auf Alterserscheinungen

Studie: Auswirkungen der hyperbaren Sauerstofftherapie auf Alterserscheinungen

Hyperbare Sauerstofftherapie: Auf zellulärer Ebene gibt es zwei wesentliche Kennzeichen des Alterungsprozesses: die Verkürzung der ......
Universität Tel Aviv: Alterungsprozess lässt sich mit der hyperbaren Sauerstofftherapie HBO umkehren

Studie: Alterungsprozess des Menschen lässt sich umkehren mit der hyperbaren Sauerstofftherapie

Hyperbare Sauerstofftherapie kann einer klinischen Studie zufolge bei gesunden Erwachsenen den Alterungsprozess umkehren ......

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü