Medizin Doc

Studie: Wie gesund und nährstoffreich ist die Brotfrucht?

Studie: Wie gesund und nährstoffreich ist die Brotfrucht?

Medizin News, Gesundheit und Forschung

Ein Beitrag der Medizin Doc Redaktion vom 24. Oktober 2020

Die Brotfrucht (Artocarpus altilis, englisch: Could breadfruit) stammt ursprünglich aus dem tropischen südostasiatischen Raum und zählt dort bereits seit langem zu den Grundnahrungsmitteln.

Forscher der University of British Columbia Okanagan haben nun in einer Studie die gesundheitlichen Auswirkungen einer auf Brotfrüchten basierenden Ernährung untersucht. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass Brotfruchtproteine im Enzymverdauungsmodell leichter verdaulich waren als Weizenproteine.

Die Verwendung von Brotfrucht ist gesund, nährstoffreich und nachhaltig und könnte den Forschern zufolge für viele Bevölkerungsgruppen auf der ganzen Welt zu einer nachhaltigen Ernährung beitragen. Zum Beispiel beträgt der durchschnittliche tägliche Getreideverbrauch in den Vereinigten Staaten 189 Gramm pro Tag. Eine Person, die die gleiche Menge an gekochten Brotfrüchten isst, kann bis zu 57 Prozent seines täglichen Ballaststoffbedarfs und mehr als 34 Prozent seines Proteinbedarfs decken und nimmt gleichzeitig Kalium, Eisen, Kalzium, Vitamin C und Phosphor zu sich.

Studie: Wie eine ketogene Diät am besten wirkt – Vor- und Nachteile einer ketogenen Ernährung

Insgesamt unterstützen diese Studien die Verwendung von Brotfrüchten als Teil einer gesunden, ernährungs-physiologisch ausgewogenen Ernährung, so die Forscher. Aus Brotfrüchten hergestelltes Mehl ist glutenfrei, hat einen niedrigen glykämischen Index und ist reich an Nährstoffen. Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Plos One veröffentlicht.

Die Brotfrucht misst etwa die Größe eines Fußballs und kann bis zu fünf Kilogramm schwer werden. Das Fruchtfleisch der exotischen Pflanze schmeckt in etwa wie eine rohe Kartoffel. Die Pflanze wächst schnell und ist reich an Ballaststoffen, Kohlenhydraten und Proteinen. Einst diente die Brotfrucht dazu, britische Sklaven in karibischen Kolonien zu ernähren und war auch der Grund für die berüchtigte Meuterei an Bord der Bounty.

Die Frucht kann, wenn sie reif ist, gegessen werden oder sie wird getrocknet, zu glutenfreien Mehl gemahlen und weiterverarbeitet; beispielsweise in Brot. Die Verwendung der Brotfrucht ist ähnlich vielfältig wie hierzulande bei Kartoffeln. Sie gilt als nachhaltige, umweltfreundliche und hochproduktive Kulturpflanze.

Bislang fehlte es an grundlegenden wissenschaftlichen Kenntnissen über die gesundheitlichen Auswirkungen einer Ernährung auf Brotfruchtbasis sowohl bei Menschen als auch bei Tieren. In den wenigen Studien, die zur Brotfrucht bislang durchgeführt wurden, wurde der glykämische Index der Brotfrucht analysiert: mit einem niedrigen glykämischen Index ist sie mit vielen gängigen Grundnahrungsmitteln wie Yamswurzel, Maniok, Weizen und Kartoffeln vergleichbar.

(Quelle: University of British Columbia Okanagan / Plos One)

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Weitere interessante aktuelle Beiträge.

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Medizin Doc
Menü