Studie: Das Depressionsrisiko eines Kindes kann sich durch strenge Erziehung in seiner DNA fest verankern

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 18. Oktober 2022, Lesezeit: 10 Minuten

Welche Risikofaktoren begünstigen eine Depression?

Laut einer Studie der Universität Leuven in Belgien kann eine strenge Erziehung des Kindes zu Veränderungen in der Art und Weise führen, wie der Körper die DNA (Deoxyribonucleic acid) des Kindes liest.

  • Die Änderungen können in sich der DNA von Kindern, die ihre Eltern als streng empfinden, fest verankern und das biologische Risiko für Depressionen in der Pubertät und im späteren Leben erhöhen.

Nach Aussage von Dr. Evelien Van Assche wurde in der Studie festgestellt, dass die wahrgenommene Strenge der Eltern – körperliche Bestrafung und psychologische Manipulation – zusätzliche Anweisungen für die Ablesung eines Gens einbringen kann, die fest in die DNA verankert werden.

Den Forschenden zufolge gibt Hinweise darauf, dass diese Veränderungen das heranwachsende Kind für Depressionen anfällig machen können. Bei Kindern, die eine unterstützende Erziehung erlebt haben, geschieht dies nicht in demselben Umfang.

Subklinische Anzeichen einer Depression

Für die Studie wählten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von der Universität Leuven in Belgien 21 Jugendliche aus, die von einer positiven Erziehung berichteten (beispielsweise Eltern, die ihre Kinder unterstützen und ihnen Selbstbestimmung zugestehen), und verglichen sie mit 23 Jugendlichen, die von einer strengen Erziehung berichteten (beispielsweise manipulatives Verhalten, körperliche Bestrafung, übermäßige Strenge).

Die Jugendlichen waren zwischen 12 und 16 Jahre alt, mit einem Durchschnittsalter von 14 Jahren für beide Gruppen. In beiden Gruppen waren jeweils 11 Jugendliche Jungen, was bedeutet, dass die beiden Gruppen vergleichbar waren, mit einem ähnlichen Alter und einer ähnlichen Verteilung von Jungen und Mädchen.

  • Viele der Jugendlichen, die eine strenge Erziehung erlebt hatten, zeigten erste, subklinische Anzeichen einer Depression.

Anschließend maßen die Forscher den Umfang der Methylierung an mehr als 450.000 Stellen in der DNA der Probanden und stellten fest, dass dieser bei denjenigen, die über eine strenge Erziehung berichteten, deutlich erhöht war.

Eine Methylierung ist ein normaler Prozess, bei dem ein kleines chemisches Molekül an die DNA angefügt wird, das die Art und Weise verändert, wie die in der DNA geschriebenen Anweisungen gelesen werden: Methylierung kann beispielsweise die Menge eines Enzyms erhöhen oder verringern, das von einem Gen produziert wird.

  • Eine erhöhte Variation der Methylierung wird nachweislich mit Depressionen in Verbindung gebracht.

Die Grundlage für den Ansatz bildeten frühere Untersuchungen mit eineiigen Zwillingen.

Laut Dr. Evelien Van Assche fanden zwei unabhängige Forschergruppen heraus, dass der Zwilling, bei dem eine schwere Depression diagnostiziert wurde, bei den meisten dieser Hunderttausenden von Datenpunkten eine höhere Bandbreite der DNA-Methylierung aufwies als der ansonsten gesunde Zwilling.

Die DNA bleibt die gleiche, aber diese zusätzlichen chemischen Verbindungen beeinflussen, wie die Anweisungen der DNA gelesen werden, so Van Assche, die jetzt an der Universität Münster arbeitet.

Die Jugendlichen, die von einer strengeren Erziehung berichteten, neigten zu Depressionen, und die Studienautoren sind der Ansicht, dass diese Tendenz durch eine erhöhte Methylierungsvariation in ihre DNA eingebrannt wurde.

Als nächstes wollen die Wissenschaftler herausfinden, ob sich der Kreislauf schließen lässt, indem sie eine Verbindung zu einer späteren Depressionsdiagnose herstellen und diese erhöhte Methylierungsvariation vielleicht als Marker nutzen, um im Voraus zu erkennen, wer aufgrund seiner Erziehung ein höheres Risiko hat, eine Depression zu entwickeln.

In dieser Untersuchung wurde die Rolle von strenger Erziehung untersucht, aber nach Auffassung der Forscher ist es wahrscheinlich, dass jede Art von erheblichem Stress zu solchen Veränderungen in der DNA-Methylierung führt.

Allgemein können also Belastungen in der Kindheit zu einer generellen Neigung zu Depressionen im späteren Leben führen, da sie die Art und Weise verändern, wie die DNA gelesen wird. Diese vorliegenden Studienergebnisse müssen jedoch noch in einer größeren Stichprobe bestätigt werden.

Negative Erfahrungen in der Kindheit erhöhen das Risiko der Eltern, ihre Kinder körperlich zu bestrafen

Laut einer weiteren Studie von Public Health Wales und der Bangor University können negative Kindheitserfahrungen (Adverse Childhood Experiences, ACEs) wie Kindesmisshandlung und häusliche Gewalt das Erziehungsverhalten der Eltern im späteren Leben beeinflussen und das Risiko erhöhen, dass sie ihre Kinder körperlich bestrafen.

Es wurden 720 walisische Eltern mit Kindern unter 18 Jahren befragt und der Zusammenhang zwischen der Anzahl der negative Kindheitserfahrungen (Adverse Childhood Experiences, ACEs), die die Eltern in ihrer Kindheit erlitten hatten, und ihrer Anwendung von körperlicher Bestrafung gegenüber Kindern gemessen.

  • Laut Karen Hughes vom Public Health Wales Collaborating Center on Investment for Health and Well-being der WHO gaben 28 Prozent der Eltern an, schon einmal ein Kind körperlich bestraft zu haben, und 6 Prozent sagten, dass sie dies im letzten Jahr getan hätten.

Der Einsatz von körperlicher Gewalt gegenüber Kindern war stark mit den eigenen Kindheitserfahrungen der Eltern verbunden.

Bei den Eltern, die vier oder mehr negative Kindheitserfahrungen (Adverse Childhood Experiences, ACEs) erlebt hatten, war die Wahrscheinlichkeit, dass sie ein Kind jemals körperlich bestraft hatten, etwa dreimal so hoch wie bei Eltern ohne negative Kindheitserfahrungen und 11-mal so hoch wie bei Eltern, die dies im letzten Jahr getan hatten.

Diese Ergebnisse verdeutlichen den generationenübergreifenden Ursprung von Gewalt: Die Mehrzahl der Eltern, die berichteten, dass ihr Kind in letzter Zeit körperlich bestraft wurde, hatten eine persönliche Vorgeschichte mit negativen Kindheitserfahrungen.

Auch wenn die meisten Eltern, die negative Kindheitserfahrungen erlebt haben, ihre Kinder nicht körperlich bestrafen, sollten Maßnahmen zur Verhinderung von körperlicher Bestrafung von Kindern die zusätzlichen Herausforderungen erkennen, mit denen Eltern konfrontiert sind, die negative Kindheitserfahrungen erlebt haben, und die Programme entsprechend anpassen.

Professor Mark Bellis, Mitautor der Studie, sagte, dass das Verbot von körperlicher Bestrafung ein wichtiger Schritt zum Schutz der Kinder ist und mit entsprechender Unterstützung der Familie dazu beitragen kann, den generationenübergreifenden Kreislauf der Gewalt zu durchbrechen.

Für die Berufsgruppen, die mit Eltern und Kindern arbeiten, ist es wichtig, die Risikofaktoren für körperliche Bestrafung von Kindern zu kennen, zu denen auch die eigenen Kindheitserfahrungen der Eltern gehören können.

Mit Hilfe dieses Wissens kann sichergestellt werden, dass die Familien angemessene Unterstützung bei der Erziehung erhalten, so Dr. Kat Ford, Public Health Collaborating Unit, Bangor University.

  • Eine wachsenden Zahl von Ländern, einschließlich Wales, versuchen, dieser Art von Gewalt ein Ende zu setzen, indem sie die körperliche Bestrafung von Kindern verbieten.

Die Ergebnisse der landesweiten Studie wurden im International Journal of Environmental Research and Public Health veröffentlicht.

Die Nutzung sozialer Medien kann deine psychische Gesundheit gefährden

Die Verbreitung von Facebook an amerikanischen Colleges führte laut einer Studie von Luca Braghieri und seinen Kollegen zu einem Anstieg der Depressionen um 9 Prozent und von generalisierten Angststörungen um 12 Prozent unter den Studierenden. Der wahrscheinliche Grund: ungünstige soziale Vergleiche.

Luca Braghieri von der Bocconi University stellte in einem gemeinsamen Forschungsbericht mit Ro’ee Levy (Tel Aviv University) und Alexey Makarin (MIT Sloan School of Management), der in der American Economic Review veröffentlicht wird, einen kausalen Effekt zwischen der Nutzung von Facebook und der Verschlechterung der psychischen Gesundheit junger Menschen fest.

Auch andere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hatten bereits beobachtet, dass sich die psychische Gesundheit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den Vereinigten Staaten verschlechterte, als die sozialen Medien Mitte der 2000er Jahre an Bedeutung gewannen, aber ein ursächlicher Zusammenhang war noch nicht festgestellt worden.

Die Idee zu Facebook wurde im Februar 2004 in Harvard geboren, aber erst im September 2006 wurde es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Zeitraum von Februar 2004 bis September 2006 wurde Facebook nach und nach an allen amerikanischen Colleges eingeführt.

Unter Verwendung eines Datensatzes mit den Daten, zu denen Facebook an 775 US-Colleges eingeführt wurde, und den Antworten auf siebzehn aufeinanderfolgende Befragungswellen des National College Health Assessment (NCHA), einer umfassenden Erhebung über die psychische und physische Gesundheit der Studentinnen und Studenten, schätzten die Studienautoren einen durchschnittlichen Trend der psychischen Gesundheitsprobleme an amerikanischen Colleges und beobachteten, wie die Studentinnen und Studenten der einzelnen Colleges nach der Einführung von Facebook von diesem Trend abwichen.

Braghieri, Levy und Makarin schätzten, dass Facebook für einen neunprozentigen Anstieg von Depressionen und einen zwölfprozentigen Anstieg von generalisierten Angststörungen verantwortlich war.

  • Diese Schätzungen deuten darauf hin, dass Facebook für fast ein Viertel des Anstiegs der Fälle von schweren Depressionen unter amerikanischen College-Studenten zwischen 2000 und 2019 verantwortlich ist.

Laut Braghieri entspricht dieser Effekt etwa 20 Prozent der Auswirkungen eines Arbeitsplatzverlustes aufgrund von Symptomen einer schlechten psychischen Gesundheit.

  • Die negativen Auswirkungen von Facebook auf die psychische Gesundheit nehmen kurz- bis mittelfristig mit der Dauer der Nutzung der Plattform zu.

Es gibt zusätzliche Hinweise darauf, dass der Mechanismus, der von der Facebook-Nutzung zu einer schlechteren psychischen Gesundheit führt, die Zunahme von ungünstigen (und manchmal irreführenden) sozialen Vergleichen ist.

Besonders ausgeprägt sind die Auswirkungen für Jugendliche, die sich bereits als ungünstig im Vergleich zu ihren Mitschülern einschätzen, wie beispielsweise Jugendliche, die nicht auf dem Campus wohnen und daher eher von den sozialen Aktivitäten auf dem Campus ausgeschlossen werden, Jugendliche mit einem niedrigeren sozioökonomischen Status und Jugendliche, die nicht zu Studentenverbindungen gehören.

Außerdem kann eine gewisse Naivität bei der Verarbeitung von Informationen in den sozialen Medien die Auswirkungen von Vergleichen verstärken, da die Jugendlichen nicht immer erkennen, dass die in den sozialen Medien gezeigte Realität ein kuratiertes und nicht repräsentatives Abbild des Lebens ihrer Mitschüler/innen ist, so Braghieri.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! y3932

Affenpocken - Kindern bis 8 Jahren erhöhtes Ansteckungsrisiko

Affenpocken – Bei Kindern bis 8 Jahren besteht hohes Risiko für schwerere Affenpockenerkrankung

Affenpockenrisiko: Wie gefährlich sind Affenpocken für Kleinkinder? Vorbeugung und Behandlung von Affenpocken in der Stillzeit ......

Was tun, wenn das Kind wählerisch beim essen ist?

Was tun, wenn das Kind wählerisch beim essen ist?

Um zu verhindern, dass ein Kind zu einem wählerischen Esser wird, ist es am besten, die Mahlzeiten mit einer Auswahl an ......

Sollten Kinder Multivitamin- oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Sollten Kinder Mulit-Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Viele Eltern fragen sich, ob und welche Multivitaminpräparate oder Nahrungsergänzungsmittel ein Kind zusätzlich benötigt. Allerdings ......

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Einstiegsdroge soziale Netzwerke: Einer Studie zufolge kommen Jugendliche in sozialen Medien regelmäßig mit Inhalten in Berührung, die...


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wohlbefinden ist ein positives Ergebnis, das für die Menschen und für viele Bereiche der Gesellschaft von Bedeutung ist, weil es uns zeigt, dass die Menschen ihr Leben als gut empfinden. Gute Lebensbedingungen (z. B. Wohnen, Beschäftigung) sind für das Wohlbefinden von grundlegender Bedeutung. Viele Indikatoren, die…
Menschen, die aufgrund einer schweren Behinderung nicht mehr sprechen können, wollen ihre Worte dennoch aussprechen können. Sie können dies allerdings nicht physisch tun. Doch es gibt eine faszinierende Möglichkeit, solche tiefgreifenden körperlichen Einschränkungen zu überwinden. Computern mit entsprechender Software sind in der Lage, Gehirnströme zu entschlüsseln,…