Studie: Cluster-Kopfschmerzen beginnen häufig in der Kindheit

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Was hilft bei Schmerzen?

Torsten Lorenz, aktualisiert am 10. Dezember 2021, Lesezeit: 5 Minuten

Lähmende Clusterkopfschmerzen beginnen häufig in der Kindheit, aber die Diagnose wird in der Regel erst im Erwachsenenalter gestellt, so eine Studie der University of Texas Health Science Center in Houston.

Ein Forscherteam unter der Leitung von Dr. Mark Burish, Assistant Professor an der McGovern Medical School an der UTHealth Houston, führten eine internationale Umfrage unter 1.604 Personen mit Clusterkopfschmerzen.

Beginn der Erkrankung

Die Studie zeigt, dass die Krankheit häufig in der Kindheit beginnt und dass viele Kinder jahrelang nicht die richtige Diagnose erhalten und vermutlich die ganze Zeit leiden, weil sie nicht die richtige Behandlung erhalten.

Auffällig ist, dass die Krankheit bei 27,5 Prozent der Studienteilnehmer in der Kindheit beginnt, aber nur bei 15,2 Prozent der Teilnehmer mit einem Beginn der Krankheit in der Kindheit wurde die Diagnose vor dem Alter von 18 Jahren gestellt.

Die Ursachen für diesen Trend sind nach wie vor unbekannt, doch Autoren der Studie haben auf der Grundlage von Gesprächen mit pädiatrischen Neurologen, Patienten und deren Eltern mehrere Theorien aufgestellt.

Familienmitglieder und Ärzte erkennen die Krankheit nicht, weil sie selten ist, und die Patienten werden nicht an die entsprechenden Spezialisten überwiesen.

Auch könnten die Merkmale des Clusterkopfschmerzes bei Kindern anders sein als bei Erwachsenen, da es bei anderen Kopfschmerzen wie Migräne nur geringe Unterschiede zwischen Kindern und Erwachsenen gibt.

Die Studie ergab außerdem, dass Frauen, die unter Clusterkopfschmerzen leiden, über eine höhere Schmerzintensität, mehr Übelkeit und höhere Depressionswerte berichten als Männer.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Während frühere Studien gezeigt haben, dass Frauen im Alter zwischen 10 und 50 Jahren häufiger an Migräne leiden, ist es bei Clusterkopfschmerzen genau umgekehrt:

Männer waren im Alter zwischen 10 und 50 Jahren häufiger von episodischen Clusterkopfschmerzen betroffen. In den anderen Altersgruppen war das Geschlechterverhältnis ungefähr gleich.

Die große Mehrheit der Befragten wies mindestens ein Symptom auf, das auf eine Reaktion des autonomen Nervensystems zurückzuführen war, wie zum Beispiel rote Augen oder verstopfte Nase (99 Prozent), und litt unter Unruhe (97 Prozent).

Viele der Betroffenen wiesen auch prototypische Migräne-Merkmale auf, darunter Licht- und Geräuschempfindlichkeit (50 Prozent), Schmerzen, die sich durch körperliche Aktivität verstärken (31 Prozent) oder Übelkeit und Erbrechen (28 Prozent).

Interessanterweise wurden die wichtigsten Medikamente zur Akutbehandlung (Sauerstoff) und zur Vorbeugung (Kalziumkanalblocker) bei chronischem Clusterkopfschmerz im Vergleich zu episodischem Clusterkopfschmerz als deutlich weniger wirksam eingeschätzt.

Zusätzlich zu diesen Daten hat die Studie den Forschern zufolge auch einige kleinere Informationen zutage gefördert, die für künftige Forschungen von Interesse sind.

Clusterkopfschmerz und Genetik

Clusterkopfschmerz scheint bei Patienten mit einer Familienanamnese von Clusterkopfschmerz in einem jüngeren Alter zu beginnen als bei Patienten ohne Familienanamnese.

In der Genetik wird dies als ‚Antizipation‘ bezeichnet, was darauf hindeutet, dass ein Gen oder mehrere Gene beteiligt sein könnten. Die Identifizierung dieser Gene könnte ein großer Durchbruch für Clusterkopfschmerz sein.

Die Forscher hoffen, dass diese Studie die traditionelle Meinung, dass Clusterkopfschmerzen nur erwachsene Männer betreffen, ändern wird.

Was sind Cluster-Kopfschmerzen?

Clusterkopfschmerzen sind eine seltene Kopfschmerzerkrankung, die bei etwa einer von 1.000 Personen auftritt. Sie sind äußerst schmerzhaft und treten in zyklischen Mustern auf, die als Clusterperioden bezeichnet werden, wobei die Anfälle meist jeden Tag zur gleichen Zeit auftreten.

Cluster-Kopfschmerz wird als „episodisch“ diagnostiziert, wenn die Attacken in Zeiträumen von sieben Tagen bis zu einem Jahr auftreten und durch schmerzfreie Perioden von drei Monaten oder länger getrennt sind. Im Gegensatz dazu treten beim „chronischen“ Clusterkopfschmerz die Attacken länger als ein Jahr auf, ohne dass eine Remission eintritt oder die Remissionen weniger als drei Monate dauern.

Migräne vs. Cluster-Kopfschmerzen

Die Kopfschmerzen sind vergleichbar mit denen einer Migräne, aber es gibt einige wichtige Unterschiede. Im Gegensatz zur Migräne, die unbehandelt einen ganzen Tag oder möglicherweise sogar mehrere Tage andauern kann, dauern Clusterkopfschmerzen in der Regel zwischen 15 und 180 Minuten.

Obwohl es ungewöhnlich ist, mehr als eine Migräne pro Tag zu haben, ist es möglich, dass jemand innerhalb von 24 Stunden bis zu acht Mal von Clusterkopfschmerzen betroffen ist.

Außerdem können die Schmerzen bei Migräne an verschiedenen Stellen auftreten; im Gegensatz dazu betreffen Clusterkopfschmerzen nur eine Seite des Kopfes, typischerweise die Schläfe oder die Augenpartie.

Und schließlich neigen Menschen mit Migräne dazu, sich in einem ruhigen, dunklen Raum zurückzuziehen, während Menschen mit Clusterkopfschmerzen dazu neigen, unruhig zu werden und oft im Raum umherzulaufen.

Über einige charakteristische Merkmale von Cluster-Kopfschmerzen liegen nur sehr wenige Informationen vor, insbesondere über das Auftreten von Cluster-Kopfschmerzen bei Kindern und über die vergleichende Wirksamkeit von Cluster-Kopfschmerzbehandlungen.

Die Ergebnisse der Umfrage wurden kürzlich in Headache: The Journal of Head and Face Pain veröffentlicht.

Quellen: University of Texas Health Science Center at Houston / Larry I. Schor et al, Cluster headache epidemiology including pediatric onset, sex, and ICHD criteria: Results from the International Cluster Headache Questionnaire, Headache: The Journal of Head and Face Pain (2021). DOI: 10.1111/head.14237

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Cluster-Kopfschmerzen

Was sind Cluster-Kopfschmerzen?

Cluster-Kopfschmerzen sind qualvolle Schmerzattacken auf einer Seite des Kopfes, die oft um das Auge herum empfunden werden....

Studie: Cluster-Kopfschmerzen und ihre Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit

Studie: Cluster-Kopfschmerzen und ihre Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit

Clusterkopfschmerzen: Wie eine Studie nun herausgefunden hat, versäumen Menschen, die diese lähmende Form von Kopfschmerzen haben, möglicherweise ......

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen behandeln

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu den häufigsten Kopfschmerzen, ihren Ursachen und den vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten....

Spannungskopfschmerzen

Was sind Spannungskopfschmerzen?

Spannungskopfschmerzen sind die am häufigsten auftretenden Kopfschmerzen. Daher werden sie auch als normale Alltagskopfschmerzen bezeichnet....

Studie: Wirkung von Omega-3-Fettsäuren auf Kopfschmerzen und Migräne

Studie: Wirkung von Omega-3-Fettsäuren auf Kopfschmerzen und Migräne

Omega-3-Fettsäuren: Eine Studie ergab, dass eine 16-wöchige Einnahme von Nahrungsmitteln mit einem höheren Gehalt an Omega-3-Fettsäuren ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Gesunde Ernährung: Drei wissenschaftliche Studien zeigen, wie Flavonoide, Cholin (Phosphatidylcholin) und die Magnesiumwerte mit der kognitiven Leistungsfähigkeit des Menschen zusammenhängen und in welchen Lebensmitteln Flavonoide, Cholin und Magnesium enthalten sind. Antioxidative Flavonole und Gedächtnisverlust Der Verzehr von Lebensmitteln mit antioxidativen Flavonolen kann laut einer wissenschaftlichen Studie…
Sollte man vor oder nach dem Frühstück joggen? Erst frühstücken oder zuerst Sport treiben? Einer Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Bath und Birmingham zufolge, verbessert sich der Blutzuckerspiegel und senkt das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn man vor dem Frühstück trainiert. Fettverbrennung maximieren…