Sind von Klatsch und Tratsch Besessene weniger intelligent?

Medizin News, Gesundheit und Forschung, Psychische Gesundheit

Dirk de Pol, Beitrag vom 9. Januar 2022

Die Boulevardpresse ist eine der florierendsten Branchen: „Wer hat wen geheiratet?“, „Wer hat sich getrennt und warum?“ Doch Klatsch und Tratsch werden allerdings oftmals als negative Angewohnheit betrachtet, aber er scheint bis zu einem gewissen Grad in der menschlichen Natur verankert zu sein und kann in manchen Fällen sogar zum Aufbau von Beziehungen beitragen.

„Klatsch und Tratsch im weitesten Sinne spielt eine Reihe verschiedener Rollen bei der Aufrechterhaltung sozialer Gruppen im Laufe der Zeit“, erklärt R.I.M. Dunbar, ein britischer Anthropologe und Evolutionspsychologe.

Doch so alltäglich Klatsch auch sein mag, eine aktuelle internationale Studie hat kontroverse, aber amüsante Ergebnisse zum Thema Klatsch zutage gefördert. Umstritten deshalb, weil die Studie Menschen, die sich dem Klatsch über Prominente hingeben, praktisch als weniger intelligent einstuft. Amüsant, weil auch die Ergebnisse der Studie selbst zum Gegenstand von Klatsch und Tratsch geworden sind.

Die an 1.763 Erwachsenen durchgeführte Studie wurde in der Fachzeitschrift BMC Psychology unter dem Titel Celebrity worship and cognitive skills revisited: applying Cattell’s two-factor theory of intelligence in a cross-sectional study veröffentlicht.  Die so genannte fluide Intelligenz wurde anhand eines 30-Wörter-Wortschatztests und eines Tests zur Ersetzung von Ziffern und Symbolen bewertet. Die fluide Intelligenz bezieht sich auf grundlegende Denkprozesse und ist weitgehend unabhängig von Erfahrungen, d.h. es wird angenommen, dass sie genetisch bedingt ist.

Das Interesse am Thema Prominentenverehrung erstreckt sich über fast zwei Jahrzehnte, erklären die Autoren der Studie. In mehreren Studien über diesen Zeitraum zeigte sich eine schwache bis moderate Tendenz, dass diejenigen, die die größte Bewunderung für ihren Lieblingsprominenten zeigten, bei einer Reihe von kognitiven Messungen geringere kognitive Fähigkeiten aufwiesen.

Die Forscher fanden eine schwache Tendenz, dass diejenigen, die die größte Bewunderung für ihren Lieblingsprominenten zeigten, geringere kognitive Fähigkeiten aufwiesen. Das deutet darauf hin, dass die früheren Ergebnisse nicht nur zufällig waren. Die Ergebnisse der Studie unterstützen also auch frühere Befunde, die zeigen, dass exzessive Verhaltensweisen wie die Verehrung von Prominenten die kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen können, vermutlich aufgrund der erhöhten Konzentration und Energie, die in diese Verhaltensweisen investiert wird, die im Leben des Einzelnen dominant werden.

Interessant in diesem Zusammenhang: Studien zur Weisheit und Bildung haben erst kürzlich auf den positiven Einfluss von gut entwickelten kognitiven Fähigkeiten auf die Langlebigkeit hingewiesen. 

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie: Wie Sehen und Hören im Gehirn zusammenspielen

Studie: Wie Sehen und Hören im Gehirn zusammenspielen

Wissenschaftler erforschen bereits seit langem, wie das Gehirn seine Repräsentation der Realität durch Sinneserfahrungen aufbaut und inwieweit jeder Sinn die anderen bei diesem Prozess benötigt oder von ihnen beeinflusst wird....

Rett-Syndrom

Was ist das Rett-Syndrom?

Das Rett-Syndrom ist eine neurologische Entwicklungsstörung, die fast ausschließlich Mädchen betrifft....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman