Schützende Erziehung kann Gesundheitsprobleme bei Erwachsenen verhindern

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 28. März 2023, Lesezeit: 4 Minuten

Laut einer Studie der University of Georgia bereiten beschützende Eltern ihre Kinder auf ein gesünderes Erwachsenenleben vor. Die Studie kam zu dem Schluss, dass das Aufwachsen in Gegenden mit häufiger Gewalt und instabiler Wärme- und Elektrizitätsversorgung im Erwachsenenalter zu Unwohlsein und anderen gesundheitlichen Problemen führen kann.

Was sind Ziele und Ergebnisse der Studie?

Die neuen Forschungsergebnisse zeigen, dass sich solche Folgen mildern lassen, wenn Eltern die Klassenkameraden eines Kindes und die Orte kennen, an denen sie sich nach der Schule aufhalten.

„Frühkindliche Erfahrungen wirken sich tatsächlich auf das körperliche und geistige Wohlbefinden während des gesamten Lebens aus“, sagte die Hauptautorin der Studie, die Psychologin Dr. Kelsey Corallo. Selbst wenn wir nicht viele greifbare Erinnerungen an unsere frühe Kindheit haben, wissen wir, wie wir uns gefühlt haben, wie geliebt und unterstützt wir waren, und diese Dinge prägen sich in uns ein, so die Forscherin.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass das Setzen von Grenzen und das Wissen, dass man auf seine Kinder aufpasst, die körperlichen und psychischen Probleme im Erwachsenenalter minimiert.

„Es geht nicht nur darum, dass die Eltern wissen, wo ihre Kinder sind, und es ist auch keine Helikoptererziehung, die den Unterschied ausmacht“, sagte Katherine Ehrlich, Mitautorin der Studie und außerordentliche Professorin am Franklin College of Arts and Sciences. Die Vermittlung von Zuneigung und der Wunsch, am Leben des Kindes teilzuhaben, sei definitiv wichtiger Teil einer aufmerksamen Erziehung, die dem Kind zugutekommt.

Stress in der Kindheit kann die immunologischen und regulatorischen Systeme beeinträchtigen

Für die Studie wurden 4.825 Antworten der National Longitudinal Survey of Youth 97 untersucht. Im Rahmen dieser nationalen Umfrage wurden Tausende von Jugendlichen von der Pubertät bis zu ihrer Mitte der 30er Jahre begleitet.

Die Forscher stellten einen Zusammenhang zwischen Unsicherheit in der Kindheit und körperlichen Gesundheitsproblemen im Erwachsenenalter fest. Es gab bereits zuvor viele Forschungsergebnisse, die zeigen, dass Erfahrungen von Stress – zum Beispiel, wenn man sich unsicher fühlt, nicht die grundlegenden Ressourcen bekommt, die man im Leben braucht, oder wenn man Vernachlässigung oder Missbrauch ausgesetzt ist – buchstäblich verändern, wie der Körper funktioniert. Die Experten erklärten, dass der Körper mit dem Stress, der durch diese Situationen entsteht, nur schwer umgehen kann. Stress in der Kindheit oder im Säuglingsalter kann die Immunfunktion und die Hormonregulierung ein Leben lang beeinträchtigen.

„Wir sehen einen statistischen Zusammenhang zwischen körperlichen Einschränkungen und umweltbedingten Risiken in der Kindheit, was ziemlich erstaunlich ist“, fügte Corallo hinzu. Das zeigt, dass diese Elemente eine Rolle spielen und sich sogar im frühen Erwachsenenalter, wenn chronische Krankheiten oft noch nicht aufgetreten sind, auf die Gesundheit auswirken.

Die Sorge um ihre Kinder kann deren Gesundheit verbessern

Studienteilnehmer, die in weniger sicheren Verhältnissen aufwuchsen, aber teilnehmende Eltern hatten, hatten einen besseren Gesundheitszustand als ihre Klassenkameraden ohne wachsame Eltern. Wachsame Eltern verringerten psychische Probleme bei Erwachsenen.

Die Forscher glaubten, dass Kinder mit Ausgangssperren und kontrollierten sozialen Gruppen besser vor lebenslangen gefährlichen Verhaltensweisen wie Rauchen und übermäßigem Alkoholkonsum geschützt waren.

Die Forscher stellen fest, dass es für Eltern, die mehrere Berufe ausüben, schwieriger sein kann, in einem schädlichen Umfeld aktiv zu sein. Aber selbst, wenn sie nicht zu Hause seien, mache es einen enormen Unterschied, wenn sie auf ihre Kinder aufpassen und dafür sorgen, dass sie wissen, dass ihre Eltern wissen, was sie tun, und sich darum kümmern.

Kinder sollten wissen, dass ihre Eltern über sie wachen und ihnen Grenzen setzen, weil sie sich aus Fürsorge oder Liebe um sie sorgen und nicht, weil sie ihr Leben kontrollieren wollen.

Quellen

  1. Kelsey L. Corallo, Christopher P. Carr, Justin A. Lavner, Kalsea J. Koss, Katherine B. Ehrlich. The protective role of parental vigilance in the link between risky childhood environments and health. Social Science & Medicine, 2023; 317: 115593 DOI: 10.1016/j.socscimed.2022.115593 DOI
  2. Elterliche Fürsorge, Wikipedia, 2023


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Psychotherapie

Was macht man in einer Psychotherapie?

Was macht man in der Psychotherapie? Lesen Sie mehr über psychischen Störungen und Psychotherapie von Frauen, Männern und Kindern....

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Alternative sexuelle Orientierungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Eine dieser Orientierungen ist die Pansexualität....

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen sind nach der Pandemie zurückgegangen

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen ist nach der Pandemie zurückgegangen

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....