Frühe oder verspätete Pubertät

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 27. November 2020, Lesezeit: 5 Minuten


In der Pubertät beginnt sich der Körper eines Kindes zu entwickeln und zu verändern, wenn es erwachsen wird. Anzeichen der Pubertät sind Mädchen, die Brüste und Anfangsperioden entwickeln, und Jungen, die einen größeren Penis und Hoden, eine tiefere Stimme und ein muskulöseres Aussehen entwickeln. Das Durchschnittsalter für Mädchen zu Beginn der Pubertät beträgt 11 Jahre, für Jungen 12 Jahre.

Es ist jedoch völlig normal, dass die Pubertät bei Mädchen zwischen 8 und 13 Jahren und bei Jungen zwischen 9 und 14 Jahren beginnt.  Es besteht normalerweise kein Grund zur Sorge, wenn die Pubertät nicht um das Durchschnittsalter beginnt, aber es ist eine gute Idee, mit Ihrem Hausarzt zu sprechen, wenn sie vor 8 beginnt oder nicht um 14 begonnen hat. In einigen Fällen kann eine frühe oder verzögerte Pubertät ein Zeichen für eine Grunderkrankung sein, die möglicherweise behandelt werden muss.

Frühe Pubertät

Die frühe Pubertät, auch frühreife Pubertät genannt, ist gegeben, wenn Mädchen Anzeichen einer Pubertät vor dem 8. Lebensjahr haben, und wenn Jungen Anzeichen einer Pubertät vor dem 9. Lebensjahr haben. Einige Mädchen und Jungen können in jungen Jahren bestimmte Anzeichen der Pubertät entwickeln, andere jedoch nicht. Zum Beispiel können Mädchen Perioden vor dem 8. Lebensjahr beginnen, haben aber keine Brustentwicklung.

Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt, wenn dies Ihrem Kind passiert.

Ursachen der frühen Pubertät

Es ist nicht immer klar, was die frühe Pubertät verursacht. Es kann nur eine Tendenz sein, die in Ihrer Familie besteht. Gelegentlich kann es verursacht werden durch:

  • ein Problem im Gehirn, wie ein Tumor
  • Schädigung des Gehirns infolge einer Infektion, Operation oder Strahlentherapie
  • ein Problem mit den Eierstöcken oder der Schilddrüse
  • eine genetische Störung wie das McCune-Albright-Syndrom

Die frühe Pubertät betrifft hauptsächlich Mädchen und hat oft keine offensichtliche Ursache. Es ist weniger häufig bei Jungen und kann eher mit einem zugrunde liegenden Problem verbunden sein.

Diagnose und Behandlungen für die frühe Pubertät

Ihr Hausarzt kann Sie an einen Spezialisten verweisen, wenn er der Meinung ist, dass eine zugrunde liegende Ursache untersucht werden muss. Folgende Tests können durchgeführt werden:

  • eine Blutuntersuchung zur Überprüfung des Hormonspiegels
  • eine Handröntgenaufnahme zur Bestimmung der wahrscheinlichen Körpergröße eines Erwachsenen
  • ein Ultraschall- oder MRT-Scan, um nach Problemen wie Tumoren zu suchen

Die frühe Pubertät kann behandelt werden durch:

  • Behandlung einer zugrunde liegenden Ursache
  • Verwenden von Medikamenten, um den Hormonspiegel zu senken und die sexuelle Entwicklung für einige Jahre zu unterbrechen

Die Behandlung mit Medikamenten wird normalerweise nur empfohlen, wenn angenommen wird, dass die frühe Pubertät emotionale oder körperliche Probleme verursacht, wie zum Beispiel eine sehr kleine Statur oder frühe Perioden bei Mädchen, die erhebliche Belastungen verursachen können.

Verzögerte Pubertät

Eine verzögerte Pubertät liegt vor, wenn:

  • Jungen bis zum Alter von 14 Jahren keine Anzeichen einer Hodenentwicklung haben
  • Mädchen im Alter von 13 Jahren noch nicht begonnen haben, Brüste zu entwickeln, oder sie haben Brüste entwickelt, aber ihre Periode hat nicht im Alter von 15 Jahren begonnen.

Ursachen der verzögerten Pubertät

Es ist nicht immer klar, was die verzögerte Pubertät verursacht. Es kann nur eine Tendenz sein, die in Ihrer Familie läuft. Eine verzögerte Pubertät ist bei Jungen im Allgemeinen häufiger. Gelegentlich kann es verursacht werden durch:

  • eine langfristige Krankheit wie Mukoviszidose, Diabetes oder Nierenerkrankungen
  • Unterernährung, möglicherweise aufgrund einer Essstörung oder einer Erkrankung wie Mukoviszidose oder Zöliakie
  • ein Problem mit den Eierstöcken, Hoden, Schilddrüse oder Hypophyse
  • eine Störung der sexuellen Entwicklung, wie das Androgen-Unempfindlichkeitssyndrom
  • eine genetische Erkrankung wie das Kallman-Syndrom und das Klinefelter-Syndrom

Diagnose und Behandlungen für verzögerte Pubertät

Ihr Hausarzt kann Sie an einen Spezialisten verweisen, wenn er der Meinung ist, dass eine Ursache für eine verzögerte Pubertät vorliegen könnte, die untersucht werden muss.

Zu den Tests, die durchgeführt werden können, gehören eine Blutuntersuchung zur Überprüfung des Hormonspiegels, eine Handröntgenaufnahme zur Bestimmung der wahrscheinlichen Körpergröße eines Erwachsenen sowie eine Ultraschall- oder MRT-Untersuchung zur Überprüfung auf Probleme mit Drüsen oder Organen. Eine verzögerte Pubertät kann behandelt werden durch:

  • Behandlung einer zugrunde liegenden Ursache
  • einige Monate lang Medikamente einnehmen, um den Hormonspiegel zu erhöhen und den Beginn der Pubertät auszulösen

Die Behandlung mit Medikamenten wird normalerweise empfohlen, wenn die mangelnde Entwicklung Probleme verursacht, wie zum Beispiel erhebliche Belastungen.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Der Beitrag basiert u.a. auf MedlinePlus und Wikipedia Material lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Jugend-Diabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Jugenddiabetes mit höherem Alzheimer-Risiko verbunden

Neue Studie zu Alzheimer-Risiko bei Jugenddiabetes. Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen dieser Krankheit auf die langfristige Gesundheit....

Prämenstruelle Störungen können Risiko für perinatale Depression erhöhen

Prämenstruelle Störungen können Risiko für perinatale Depression erhöhen

Erfahren Sie, wie perinatale Depression und prämenstruelle Störungen zusammenhängen. Studie liefert neue Erkenntnisse zu diesen Erkrankungen....

Endometriose: Die 10 größten Irrtümer

Endometriose: Die 10 größten Irrtümer

Die Pap-Untersuchung ist eine gynäkologische Untersuchung, die zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs eingesetzt wird....

Stoffwechselstörungen: PCOS und schwere Wechseljahre können das Risiko erhöhen

Stoffwechselstörungen: PCOS und schwere Wechseljahre können das Risiko erhöhen

Stoffwechsel: Stoffwechselstörungen wie Diabetes und hoher Cholesterinspiegel können sich auf unser allgemeines Wohlbefinden auswirken....


Psychotherapie

Was macht man in einer Psychotherapie?

Psychotherapie (manchmal auch “Gesprächstherapie” genannt) ist ein Begriff für eine Vielzahl von Behandlungstechniken, die darauf abzielen, einer Person zu helfen, störende Emotionen, Gedanken und Verhaltensweisen zu erkennen und zu verändern. Die meisten Psychotherapien finden mit einem lizenzierten und ausgebildeten Psychotherapeuten und einem Patienten statt, der sich einzeln oder mit anderen Patienten in einer Gruppe trifft.