Höhere Kardio-Fitness ist mit geringerem Krankheitsrisiko verbunden

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Gesundheitstipps

Frederick Weber, aktualisiert am 14. Mai 2024, Lesezeit: 5 Minuten

Eine kürzlich im British Journal of Sports Medicine veröffentlichte Studie hat den bedeutenden Einfluss der kardiorespiratorischen Fitness (CRF) auf das Sterblichkeits- und Krankheitsrisiko aufgezeigt. Die Studie zeigt, dass Personen mit einem höheren CRF-Niveau eine deutlich niedrigere Sterblichkeitsrate aufweisen und ein geringeres Risiko haben, an chronischen Krankheiten zu erkranken. Diese Studie unterstreicht, wie wichtig es ist, der Fitness einen hohen Stellenwert einzuräumen, und hebt die potenziellen Vorteile hervor, die sie für unsere allgemeine Gesundheit und unser Wohlbefinden haben kann.

Verständnis der kardiorespiratorischen Fitness (CRF)

Die kardiorespiratorische Fitness, oft auch als CRF bezeichnet, ist ein Maß für die Fähigkeit des Körpers, bei körperlicher Aktivität effizient Sauerstoff zu den Muskeln zu transportieren. Sie umfasst die Funktion verschiedener Körpersysteme, darunter Herz, Lunge und Muskeln. CRF wird sowohl durch genetische Faktoren als auch durch gewohnheitsmäßige körperliche Aktivität beeinflusst. Während die Genetik für etwa 50 % der Unterschiede bei der CRF zwischen den einzelnen Personen verantwortlich ist, spielt regelmäßige körperliche Aktivität eine entscheidende Rolle bei der Bestimmung des Fitnessniveaus.

Die Studie: Aufdeckung des Zusammenhangs zwischen CRF und Gesundheitsergebnissen

Die Studie mit dem Titel „Kardiorespiratorische Fitness ist ein starker und konsistenter Prädiktor für Morbidität und Mortalität bei Erwachsenen: ein Überblick über Metaanalysen mit mehr als 20,9 Millionen Beobachtungen aus 199 einzigartigen Kohortenstudien“ hatte zum Ziel, die prädiktiven Beziehungen zwischen CRF und verschiedenen gesundheitlichen Ergebnissen bei Erwachsenen zu untersuchen. Die Forscher führten eine Meta-Analyse veröffentlichter Übersichten durch, um die Sicherheit der Beweise für jedes Gesundheitsresultat zu bewerten.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie

Die Ergebnisse der Studie brachten mehrere wichtige Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen CRF und gesundheitlichen Folgen zutage. Höhere CRF-Werte wurden durchweg mit einem geringeren Sterberisiko bei verschiedenen Ursachen in Verbindung gebracht. Personen mit einem höheren CRF-Wert hatten eine bessere Prognose, insbesondere bei chronischen Erkrankungen wie Herzinsuffizienz und Krebs.

Ein niedriger CRF wurde als Hauptrisikofaktor für die Entwicklung von Schlaganfall, Bluthochdruck, Demenz und Depression identifiziert. Andererseits hatten Personen mit einem höheren CRF ein geringeres Risiko für diese chronischen Erkrankungen.

Dosis-Wirkungs-Effekt: In der Studie wurde ein signifikanter Dosis-Wirkungs-Effekt beobachtet, was darauf hindeutet, dass selbst kleine Steigerungen des CRF-Spiegels zu klinisch bedeutsamen Unterschieden bei den gesundheitlichen Ergebnissen führen können. Jedes metabolische Äquivalent einer Aufgabe (MET) von CRF wurde mit einem bemerkenswerten Unterschied im Risiko in Verbindung gebracht, was die Bedeutung von schrittweisen Verbesserungen der Fitness unterstreicht.

Die Konsistenz und Validität der Nachweise für ein breites Spektrum von Gesundheitsauswirkungen unterstreichen die Bedeutung von CRF für die Überwachung der öffentlichen Gesundheit und klinische Bewertungen. Die regelmäßige Messung der CRF kann wertvolle Erkenntnisse für die Risikostratifizierung liefern und als Richtschnur für die Verschreibung von Übungen dienen.

Implikationen für die klinische Praxis und die öffentliche Gesundheit

Die Ergebnisse der Studie haben wichtige Implikationen für die klinische Praxis und die öffentliche Gesundheit:

Instrument zur Risikostratifizierung: Die CRF kann in der klinischen Praxis als wertvolles Instrument zur Risikostratifizierung dienen. Seine Vorhersagekraft bleibt über verschiedene Rassen, Altersgruppen und Geschlechter hinweg konsistent. Die Einbeziehung von CRF-Messungen in die klinische Routinebeurteilung kann dazu beitragen, Hochrisikopersonen zu identifizieren und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Verschreibung von Übungen: In Anbetracht des engen Zusammenhangs zwischen CRF und körperlicher Betätigung kann die Messung der CRF bei der Verschreibung von Sport helfen. Es hat sich gezeigt, dass mäßige körperliche Aktivität die CRF-Werte verbessert, insbesondere bei Personen mit geringer Ausgangsfitness. Die Anpassung von Trainingsprogrammen auf der Grundlage von CRF-Messungen kann die Gesundheitsergebnisse optimieren.

Leitlinien für die öffentliche Gesundheit: Es besteht ein Bedarf an der Entwicklung geeigneter klinischer und gesundheitspolitischer Leitlinien, die sich auf die Interpretation von CRF-Ergebnissen und die Festlegung minimaler klinisch wichtiger Unterschiede zwischen verschiedenen Populationen konzentrieren. Diese Leitlinien werden sicherstellen, dass die CRF-Bewertungen standardisiert sind und im Gesundheitswesen effektiv eingesetzt werden.

Fazit

Die im British Journal of Sports Medicine veröffentlichte Studie liefert überzeugende Beweise für den signifikanten Einfluss der kardiorespiratorischen Fitness auf die Sterblichkeit und das Krankheitsrisiko. Ein höheres Maß an kardiorespiratorischer Fitness wird mit einem geringeren Sterberisiko und einer geringeren Wahrscheinlichkeit der Entwicklung chronischer Erkrankungen in Verbindung gebracht. Diese Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig Fitness und regelmäßige körperliche Aktivität für die Erhaltung der Gesundheit sind. Durch die Einbeziehung von CRF-Messungen in die klinische Praxis und in Richtlinien für die öffentliche Gesundheit können Angehörige der Gesundheitsberufe Hochrisikopersonen identifizieren, die Verschreibung von Bewegung anleiten und die Gesundheitsergebnisse optimieren. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass der Einzelne die Bedeutung der kardiorespiratorischen Fitness erkennt und proaktiv Schritte zur Verbesserung seines Fitnessniveaus unternimmt, um ein gesünderes und längeres Leben zu führen.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Lang, J. J., Prince, S. A., Merucci, K., et al. (2024) Cardiorespiratory fitness is a strong and consistent predictor of morbidity and mortality among adults: an overview of meta-analyses representing over 20.9 million observations from 199 unique cohort studies. British Journal of Sports Medicine. doi:10.1136/bjsports-2023-107849
  2. Cardiorespiratory_fitness, Wikipedia 2024.

fw


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Sarkopenie (Muskelschwund im Alter): Ursachen und Behandlung

Vorbeugung und Behandlung von Sarkopenie: Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind entscheidend....

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Die Beziehung zwischen Angst und Rechtspopulismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Wirksamkeit manueller Therapie bei Schmerzen im Iliosakralgelenk

Verringern Sie Schmerzen mit manueller Therapie bei Iliosakralgelenk-Schmerzsyndrom. Neue Studie zeigt positive Ergebnisse für Erwachsene....

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Wie Sie sich wehren können, wenn jemand Sie gaslightet

Forscher haben herausgefunden, warum Narzissten eher an Verschwörungstheorien glauben als andere Menschen....