Forschung: Sensible Menschen sprechen besser auf Paartherapie an

Genetik, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Yale University / Yale School of Medicine

Torsten Lorenz, aktualisiert am 3. November 2022, Lesezeit: 9 Minuten

Wie erfolgreich ein Mensch auf eine Paartherapie oder eine Eheberatung anspricht, könnte von seinen Genen abhängen, so eine neue Studie unter der Leitung der Queen Mary University of London und der Universität Denver.

Das bereits etablierte „Prevention and Relationship Education Program“ (PREP) verbessert nachweislich die Kommunikationsfähigkeit und die Qualität der Beziehung und beugt Scheidungen bei Ehepaaren vor. Die Auswirkungen des PREP-Programms können jedoch unterschiedlich sein, da einige Menschen mehr davon profitieren als andere.

  • Aus früheren Studien ist bekannt, dass individuelle Unterschiede in der Sensibilität die Reaktionen auf positive und negative Erfahrungen, einschließlich psychologischer Therapien, beeinflussen können.

Aus diesem Grund wollten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler herausfinden, ob Unterschiede in der individuellen Sensibilität (Feinfühligkeit) die unterschiedlichen Reaktionen auf das Programm erklären können.

Da beinahe die Hälfte der individuellen Unterschiede in der menschlichen Sensibilität durch genetische Faktoren erklärt werden kann, sammelte das Forschungsteam DNA von über 150 US-amerikanischen Paaren, die an einem PREP-Programm teilgenommen hatten, um zu erforschen, ob Gene, von denen bekannt ist, dass sie mit Sensibilität (Feinfühligkeit) in Verbindung stehen, einen Einfluss auf die individuelle Reaktion auf das Programm haben.

  • Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fanden heraus, dass Menschen, die aufgrund ihrer Gene sensibler sind, mehr von dieser Art von Paartherapie profitierten.

Die Paare füllten Fragebögen aus, um die Kommunikation, die Bindung, die Zufriedenheit in der Beziehung beziehungsweise Ehe und die Trennungswahrscheinlichkeit vor und nach der Behandlung sowie in sechsmonatigen Abständen während einer zweijährigen Nachbeobachtungszeit zu bewerten.

Die Forschenden fanden heraus, dass sich die genetisch bedingte Sensibilität (Feinfühligkeit) einer Person in den Jahren nach der Paartherapie stärker auswirkte als in der kurzen Zeit.

Da es sich bei dem „Prevention and Relationship Education Program“ um eine kompetenzbasierte Therapie handelt, vermuten die Wissenschaftler, dass dieses Ergebnis die Zeit widerspiegeln könnte, die der Einzelne braucht, um sich neue Fähigkeiten anzueignen.

Die Forscherinnen und Forscher bewerteten die genetische Sensibilität (Feinfühligkeit) einer Person mit zwei verschiedenen Methoden: Eine basierte auf der Untersuchung einer kleinen Anzahl bekannter Gene, die mit der Sensibilität (Feinfühligkeit) zusammenhängen, und eine andere auf genomweiten Daten mit Tausenden von genetischen Variationen.

Beide Ansätze zeigten, dass die Reaktionen der Menschen auf das „Prevention and Relationship Education Program“ von ihrer genetischen Veranlagung abhängen, aber die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die genetisch bedingte Empfindsamkeit am besten mit dem breiten, genomweiten Ansatz erfasst wurde.

  • Diese Ergebnisse wurden in einer unabhängigen Stichprobe, die in die Studie einbezogen wurde, wiederholt.

Überraschenderweise stellten die Forscher fest, dass Personen mit geringer genetischer Sensibilität (Feinfühligkeit) , die nicht an dem Paarberatung-Programm teilnahmen, im Laufe der Zeit ähnlich positive Reaktionen in Bezug auf die Ehezufriedenheit zeigten wie Personen mit höherer Sensibilität (Feinfühligkeit), die an der Paartherapie teilnahmen.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Personen mit geringer Sensibilität (Feinfühligkeit) zwar nicht so gut auf die Behandlung ansprechen, aber im Allgemeinen weniger anfällig für typische Beziehungsstressoren sind, die Paare erleben.

Nach Aussage von Michel Pluess, Professor für Entwicklungspsychologie an der Queen Mary University of London, wurden in dieser Studie zwar genetische Daten verwendet, um die Sensibilität eines Menschen zu bestimmen, aber das ist nicht die einzige Möglichkeit, da die Sensibilität eines Menschen auch von Umweltfaktoren beeinflusst wird.

Um diese Unterschiede zu erfassen, kann es auch praktischer sein, Fragebögen zur Empfindlichkeit zu verwenden, die schnell und einfach ausgefüllt werden können.

  • Ein kostenloser Online-Empfindlichkeitstest ist auf der Website www.sensitivityresearch.com verfügbar, die von einigen der Studienautoren betrieben wird.

Studie zeigt, dass Sensibilität (Empfindsamkeit) teilweise in den Genen verankert ist

Manche Menschen sind empfindsamer als andere – und etwa die Hälfte dieser Unterschiede kann auf das menschliche Erbgut zurückgeführt werden, so das Ergebnis einer Forschungsarbeit.

Die Studie, die von der Queen Mary University of London geleitet wurde, verglich Paare von eineiigen und zweieiigen 17-jährigen Zwillingen, um herauszufinden, wie stark sie von positiven oder negativen Erfahrungen beeinflusst wurden – ihr „Sensibilitätsniveau“.

  • Damit sollte herausgefunden werden, inwieweit die Unterschiede in der Sensibilität durch genetische oder umweltbedingte Faktoren während der Entwicklung erklärt werden können: Natur oder Erziehung.

Gemeinsam aufgewachsene Zwillinge erleben meist die gleiche Lebensumgebung. Aber nur eineiige Zwillinge haben die gleichen Gene: nicht-eindeutige Zwillinge sind wie jedes andere Geschwisterpaar.

Wenn eineiige Zwillinge keine größere Ähnlichkeit in ihrer Sensibilität aufweisen als zweieiige Zwillinge, dann spielen die Gene wahrscheinlich keine Rolle.

Mithilfe dieser Methode fand das Team heraus, dass 47 Prozent der Unterschiede in der Empfindsamkeit zwischen Menschen auf die Genetik zurückzuführen sind, während sich 53 Prozent auf Umweltfaktoren zurückführen lassen.

Die Studie der Queen Mary University of London und des Kings College London ist die erste, die diesen Zusammenhang in einer so großen Studie schlüssig nachweisen konnte. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlicht.

  • Michael Pluess, Professor für Entwicklungspsychologie an der Queen Mary University of London und Leiter der Studie, sagte, dass alle Menschen von dem, was sie erleben, beeinflusst werden – Sensibilität ist etwas, das allen Menschen als grundlegendes Merkmal gemeinsam ist.

Aber es gibt auch Unterschiede darin, wie stark sich diese Erfahrungen auf den Einzelnen auswirken. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben schon immer vermutet, dass es eine genetische Grundlage für Sensibilität gibt, aber dies ist das erste Mal, dass wir tatsächlich quantifizieren können, wie viel von diesen Unterschieden in der Sensibilität durch genetische Faktoren erklärt wird.

Mehr als 2800 Zwillinge nahmen an der Studie teil, davon etwa 1000 eineiige Zwillinge und 1800 zweieiige Zwillinge, von denen etwa die Hälfte gleichgeschlechtlich war. Die Zwillinge wurden gebeten, einen von Professor Pluess entwickelten Fragebogen auszufüllen, der häufig verwendet wird, um die Sensibilität eines Menschen gegenüber seiner Umgebung zu testen.

Mit dem Fragebogen lassen sich auch verschiedene Arten von Sensibilität herausfinden – ob jemand eher auf negative oder positive Erfahrungen reagiert – sowie die allgemeine Sensibilität. Die Analyse des Teams legt nahe, dass diese unterschiedlichen Empfindlichkeiten auch eine genetische Grundlage haben.

  • Außerdem untersuchte das Forscherteam den Zusammenhang zwischen Sensibilität und anderen bekannten Persönlichkeitsmerkmalen, den so genannten „Big Five“: Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Verträglichkeit, Extraversion und Neurotizismus.

Dabei stellte sich heraus, dass es eine gemeinsame genetische Komponente zwischen Sensibilität, Neurotizismus und Extraversion gibt, aber nicht mit den anderen Persönlichkeitsmerkmalen.

Aus früheren Untersuchungen ist bereits bekannt, dass etwa ein Drittel der Menschen am oberen Ende des Sensibilitätsspektrums liegt. Diese Menschen werden im Allgemeinen stärker von ihren Erfahrungen beeinflusst.

Das kann sowohl Vor- als auch Nachteile haben. Da nun klar ist, dass diese Sensibilität sowohl auf die Biologie als auch auf die Umwelt zurückzuführen ist, ist es wichtig, dass die Menschen ihre Sensibilität als einen wichtigen Teil ihrer Persönlichkeit akzeptieren und sie als Stärke und nicht nur als Schwäche betrachten.

Welche Rolle die Genen in einer glücklich Ehe spielen

Es gibt viele Gründe, warum sich Menschen ineinander verlieben – ähnliche Interessen, körperliche Anziehung und gemeinsame Werte.

  • Aber wenn sie heiraten und zusammenbleiben, kann ihr langfristiges Glück von ihren individuellen Genen oder denen ihres Ehepartners abhängen, so eine neue Studie unter Leitung von Forschern der Yale School of Public Health.

Die im Journal PLOS ONE veröffentlichte Studie untersuchte die Rolle einer genetischen Variation, die das Hormon Oxytocin beeinflusst, das bei der sozialen Bindung eine Rolle spielt.

Dr. Joan Monin, Associate Professor an der Yale School of Public Health, und ihr Team untersuchten 178 verheiratete Paare im Alter zwischen 37 und 90 Jahren. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer füllten einen Fragebogen zu ihrem Gefühl von Sicherheit und Zufriedenheit in der Ehe aus und gaben außerdem eine Speichelprobe zur Genotypisierung ab.

Dabei fand das Forschungsteam heraus, dass Paare, bei denen mindestens ein Partner eine genetische Variation, den so genannten GG-Genotyp, im Oxytocin-Genrezeptor aufwies, eine deutlich höhere Zufriedenheit in der Ehe und ein größeres Gefühl der Sicherheit in der Ehe hatten.

  • Diese Paare waren zufriedener als andere Paare, die andere Genotypen hatten.

Während die Variante des Oxytocin-Rezeptors, OXTR rs53576, schon früher untersucht und mit Persönlichkeitsmerkmalen wie emotionaler Stabilität, Empathie und Kontaktfreudigkeit in Verbindung gebracht wurde, ist diese Studie vermutlich die erste, die ihre Rolle bei der Zufriedenheit der Ehe untersucht.

  • Laut Monin zeigt diese Studie, dass die Gefühle, die Menschen in engen Beziehungen empfinden, nicht nur von den Erfahrungen beeinflusst werden, die sie im Laufe der Zeit mit ihren Partnern gemacht haben. In einer Ehe werden die Menschen auch von ihren eigenen genetischen Veranlagungen und denen ihres Partners beeinflusst.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fanden außerdem heraus, dass Menschen mit dem GG-Genotyp in ihrer Ehe weniger ängstliche Bindungsmuster aufweisen, was sich ebenfalls positiv auf ihre Beziehung auswirkt.

  • Ängstliche Bindung ist eine Form der Beziehungsunsicherheit, die sich aus früheren Erfahrungen mit nahen Familienmitgliedern und Partnern im Laufe des Lebens entwickelt und mit einem verminderten Selbstwertgefühl, hoher Ablehnungsempfindlichkeit und anerkennungssuchendem Verhalten einhergeht, so Dr. Joan Monin, Associate Professor an der Yale School of Public Health.

Nach Angaben der Forschenden sind der GG-Genotyp einer Person und der GG-Genotyp des Partners zusammen für etwa 4 Prozent der Varianz der ehelichen Zufriedenheit verantwortlich.

Obwohl dieser Prozentsatz gering erscheint, ist er ein bedeutender Einfluss, wenn man andere genetische und umweltbedingte Faktoren berücksichtigt, denen Paare ausgesetzt sind.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! y3932

Oxytocin-Ausschüttung steigt mit zunehmendem Alter und macht zufriedener

Oxytocin-Ausschüttung steigt mit zunehmendem Alter und macht zufriedener

Je mehr unser Gehirn die Neurochemikalie Oxytocin freisetzt, desto freundlicher und sind zufriedener werden wir....

Studie: Sexsucht hat wohl mit erhöhten Werten des „Liebeshormons“ Oxytocin zu tun

Studie: Sexsucht hat wohl mit erhöhten Werten des „Liebeshormons“ Oxytocin zu tun

Männer mit einer hypersexuellen Störung haben möglicherweise höhere Oxytocinwerte im Blut als Männer ohne diese Funktionsstörung....

Studie: Was der Cortisolspiegel über den Erfolg einer Suchtbehandlung aussagt

Studie: Was der Cortisolspiegel über den Erfolg einer Suchtbehandlung aussagt

Laut einer Studie können hohe Cortisolwerte zu Beginn einer Suchtbehandlung ein Indikator für den Therapieverlauf sein ......

Forschung: Psychosen bei Kindern können genetische Ursache haben

Forschung: Psychosen bei Kindern können genetische Ursache haben

Psychosen bei Kindern: Bei der Untersuchung der Chromosomen stellten Wissenschaftler sogenannte Kopienzahlvarianten (CNVs) fest ......

Prolaktinom: Symptome, Diagnose und Risikogruppen

Prolaktinom: Symptome, Diagnose und Risikogruppen

Bei einem Prolaktinom handelt es sich um einen gutartigen (nicht krebsartigen) Tumor der Hypophyse, die das Hormon Prolaktin produziert ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wohlbefinden ist ein positives Ergebnis, das für die Menschen und für viele Bereiche der Gesellschaft von Bedeutung ist, weil es uns zeigt, dass die Menschen ihr Leben als gut empfinden. Gute Lebensbedingungen (z. B. Wohnen, Beschäftigung) sind für das Wohlbefinden von grundlegender Bedeutung. Viele Indikatoren, die…
Menschen, die aufgrund einer schweren Behinderung nicht mehr sprechen können, wollen ihre Worte dennoch aussprechen können. Sie können dies allerdings nicht physisch tun. Doch es gibt eine faszinierende Möglichkeit, solche tiefgreifenden körperlichen Einschränkungen zu überwinden. Computern mit entsprechender Software sind in der Lage, Gehirnströme zu entschlüsseln,…