Experimenteller Krebsimpfstoff zeigt vielversprechende Ergebnisse in Tierstudien

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krebsforschung 2024

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 14. Dezember 2022, Lesezeit: 3 Minuten

Im Rahmen einer neuen Studie löste ein experimenteller therapeutischer Krebsimpfstoff erwünschte Reaktionen des Immunsystems aus, die bei Mäusen zu einer deutlichen Rückbildung ihres Krebstumors führten. Dies berichten Forscher des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), das in den Vereinigten Staaten ansässig ist und zu den National Institutes of Health gehört.

Was ist das Ergebnis der Krebsimpfstoff-Studie?

Die Forscher fanden in der Studie heraus, dass die intravenöse (IV) Verabreichung des neuen Impfstoffs die Zahl der zytotoxischen T-Zellen erhöhte und das angeborene Immunsystem durch die Induktion von Typ-I-Interferon aktivierte. Die zytotoxischen T-Zellen sind in der Lage, Tumorzellen zu infiltrieren und anzugreifen.

Die angeborene Immunreaktion veränderte die Mikroumgebung des Tumors und wirkte den suppressiven Kräften entgegen, die andernfalls die Aktivität der T-Zellen unterdrücken würden. Bei Mäusen hingegen, die den Impfstoff nicht intravenös, sondern nur über eine Nadelinjektion in die Haut erhielten, wurde keine Veränderung der Tumormikroumgebung beobachtet.

Um was geht es bei der Suche nach einem immuntherapeutischen Krebsimpfstoff?

Mit diesem Ansatz, den das Wissenschaftlerteam als vax-innate bezeichnet, wird ein wichtiges Ziel bei der Suche nach wirksameren immuntherapeutischen Impfstoffen gegen Krebs erreicht. Die NIAID-Studie zeigt, dass die intravenöse Verabreichung des Impfstoffs die T-Zell-Immunität durch Überwindung der tumorinduzierten immunsuppressiven Aktivität ermöglicht und verstärkt. Den Forschern zufolge könnte der Impfstoffkandidat auch intravenös an Menschen verabreicht werden, die bereits tumorspezifische T-Zellen als Therapie erhalten haben. Der Impfstoff könnte auch die Tumorkontrolle verbessern, indem er die Zahl der T-Zellen erhöht und die Mikroumgebung des Tumors so verändert, dass sie besser funktionieren, so die Forscher.

Wer entwickelt den neuen Impfstoff?

Der experimentelle Impfstoff, SNAPvax, wurde von Dr. Robert Seder und Kollegen am NIAID Vaccine Research Center (VRC) in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern von Vaccitech North America, einem biopharmazeutischen Unternehmen im klinischen Stadium in Baltimore, Maryland, entwickelt. Vaccitech kündigte Pläne an, die SNAPvax-Plattform für die Behandlung von Krebs im Zusammenhang mit dem humanen Papillomavirus im Jahr 2023 voranzutreiben.

Quelle

F Baharom et al. Systemic vaccination induces CD8+ T cells and remodels the tumor microenvironment. Cell (2022).

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Häufigkeit und Größe der Essens haben mehr Einfluss auf das Gewicht als der Abstand zwischen der ersten und der letzten Mahlzeit beim Fasten....

Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Studie: Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Herzinfarkt: Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der mentale und emotionale Stress einer Niederlage kardiale Ereignisse, wie zum Beispiel ......

Studie: Wie sich Grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Studie: Wie sich grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Verwendung von grünen Pflanzenwänden in Innenräumen: Eine Studie hat gezeigt, dass in Büros mit Pflanzen begrünten Wänden, die ......

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Einstiegsdroge soziale Netzwerke: Einer Studie zufolge kommen Jugendliche in sozialen Medien regelmäßig mit Inhalten in Berührung, die...