Eisen-Dysregulation möglicher Auslöser von Long COVID?

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder

Dr. Amalia Ionescu, Veröffentlicht am: 14.03.2024, Lesezeit: 7 Minuten

In jüngsten Forschungsarbeiten der Universität Cambridge wurde eine Dysregulation des Eisens als möglicher Auslöser für Long COVID identifiziert. Diese Entdeckung wirft nicht nur ein Licht auf die Ursachen von Long COVID, sondern bietet auch Einblicke in die Entwicklung von postviralen Zuständen und chronischen Entzündungen.

Long COVID verstehen

Long COVID bezieht sich auf das Fortbestehen von Symptomen nach einer SARS-CoV-2-Infektion, auch nach der ersten Erholungsphase. Es gibt zwar unterschiedliche Schätzungen, aber man geht davon aus, dass bis zu drei von zehn mit SARS-CoV-2 infizierten Personen Long  COVID entwickeln können. Zu den Symptomen, die häufig mit Long COVID einhergehen, gehören Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Muskelschmerzen und kognitive Beeinträchtigungen, die oft als „Brain Fog“ bezeichnet werden. Die Prävalenz von Long COVID ist beträchtlich: Nach Angaben des Office of National Statistics leiden allein im Vereinigten Königreich bis März 2023 schätzungsweise 1,9 Millionen Menschen an Long COVID, die sie selbst angeben.

Die Studie

Die Universität Cambridge führte eine umfassende Studie durch, um die potenziellen Auslöser und zugrunde liegenden Mechanismen von Long COVID zu untersuchen. Im Rahmen der Studie wurden Personen rekrutiert, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden waren, und ihre Blutproben über einen Zeitraum von einem Jahr beobachtet. Durch die Analyse dieser Proben wollten die Forscher Veränderungen im Blut feststellen, die mit der Entwicklung von Long COVID-Symptomen korrelieren.

Eisen-Dysregulation und lange COVID

Die Ergebnisse der Studie, die in Nature Immunology veröffentlicht wurden, zeigten einen starken Zusammenhang zwischen einer Eisen-Dysregulierung und Long COVID. Dysregulation des Eisens bezieht sich auf die Störung des Eisenspiegels im Blut und der Fähigkeit des Körpers, diesen wichtigen Nährstoff zu regulieren. Die Forscher beobachteten, dass Personen, die über Long COVID-Symptome berichteten, anhaltende Entzündungen und niedrige Eisenspiegel in ihrem Blut aufwiesen.

Eine frühe Dysregulation des Eisenspiegels war bereits zwei Wochen nach der COVID-19-Infektion nachweisbar, unabhängig von Alter, Geschlecht oder anfänglichem COVID-19-Schweregrad. Dies deutet darauf hin, dass selbst Personen, die ein geringes Risiko für eine schwere COVID-19-Infektion hatten oder weder einen Krankenhausaufenthalt noch eine Sauerstofftherapie benötigten, dennoch eine Long COVID-Erkrankung aufgrund einer Eisen-Dysregulation erleiden können.

Implikationen und mögliche Behandlungsoptionen

Eine Dysregulation des Eisens ist eine häufige Folge von Entzündungen und eine natürliche Reaktion auf Infektionen. Wenn der Körper eine Infektion feststellt, entfernt er Eisen aus dem Blutkreislauf, um sich vor Bakterien zu schützen, die auf Eisen angewiesen sind. Wenn dieser Prozess jedoch über einen längeren Zeitraum anhält, kann er zu Anämie führen und die Produktion gesunder roter Blutkörperchen stören. Diese Störung wirkt sich auf den Stoffwechsel, die Energieproduktion und das reibungslose Funktionieren der weißen Blutkörperchen aus.

Die Forscher glauben, dass die Behebung der Eisen-Dysregulation in den frühen Stadien der COVID-19-Infektion dazu beitragen könnte, die Auswirkungen einer langen COVID-Infektion zu verhindern oder zu verringern. Ein möglicher Ansatz besteht darin, extreme Entzündungen so früh wie möglich zu kontrollieren, um ihre negativen Auswirkungen zu verhindern. Ein anderer Ansatz besteht in der Supplementierung von Eisen, um das eingeschlossene Eisen zu remobilisieren und seine Nützlichkeit für die roten Blutkörperchen wiederherzustellen. Die Verabreichung von Eisenpräparaten ist jedoch nicht ganz einfach, da sie eine sorgfältige Berücksichtigung des individuellen Eisengehalts und der Umverteilung im Körper erfordert.

Zufallsfunde und weitere Forschung

Die Ergebnisse der Studie decken sich mit zufälligen Entdeckungen aus anderen Studien, wie z. B. der IRONMAN-Studie, in der die Vorteile von Eisenpräparaten für Patienten mit Herzinsuffizienz untersucht wurden. Vorläufige Ergebnisse der IRONMAN-Studie deuten darauf hin, dass die Teilnehmer, die eine Eisenergänzung erhielten, seltener schwere unerwünschte Wirkungen von COVID-19 erlebten. Ähnliche Wirkungen wurden bei Personen mit Beta-Thalassämie beobachtet, einer Blutkrankheit, die durch eine übermäßige Eisenproduktion gekennzeichnet ist.

Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, um die genauen Mechanismen zu erforschen, die der Eisen-Dysregulation bei Long COVID zugrunde liegen, und um gezielte Interventionen zu entwickeln. Die Studie wurde von Wellcome, dem Medical Research Council, dem National Institute for Health Research (NIHR) und dem Horizon 2020-Programm der Europäischen Union finanziert.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

1. Was ist Long COVID?

Long COVID, auch bekannt als Post-COVID-Syndrom oder Post-Acute Sequelae of SARS-CoV-2 Infection (PASC), bezieht sich auf anhaltende Symptome und gesundheitliche Probleme, die nach einer akuten COVID-19-Erkrankung auftreten können. Es handelt sich um eine Erkrankung, bei der Menschen auch nach der Genesung von COVID-19 noch Wochen oder Monate lang Symptome haben können. Die Symptome von Long COVID können vielfältig sein und verschiedene Körpersysteme betreffen. Zu den häufigsten Symptomen gehören anhaltende Müdigkeit, Kurzatmigkeit, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Brustschmerzen, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme (Brain Fog), Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel, anhaltender Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns und Stimmungsschwankungen. Es ist wichtig zu beachten, dass Long COVID bei Menschen jeden Alters auftreten kann, unabhängig von der Schwere der ursprünglichen COVID-19-Erkrankung. Die genauen Ursachen von Long COVID sind noch nicht vollständig verstanden, und es wird weiterhin intensiv geforscht, um mehr über diese Erkrankung zu erfahren.

Die Behandlung von Long COVID konzentriert sich darauf, die Symptome zu lindern und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Dies kann eine multidisziplinäre Herangehensweise erfordern, bei der verschiedene Fachärzte und Therapeuten zusammenarbeiten, um die individuellen Bedürfnisse der Patienten zu adressieren. Wenn Sie vermuten, dass Sie an Long COVID leiden, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, der Sie untersuchen und eine angemessene Behandlung empfehlen kann.

2. Was hat die Studie der Universität Cambridge über Long COVID ergeben?

Die Studie ergab einen starken Zusammenhang zwischen einer Eisen-Dysregulation und langer COVID. Personen mit langer COVID wiesen anhaltende Entzündungen und niedrige Eisenspiegel in ihrem Blut auf.

3. Wie früh kann eine Eisen-Dysregulation bei Personen mit Long COVID festgestellt werden?

Eine Eisen-Dysregulation war bereits zwei Wochen nach der COVID-19-Infektion nachweisbar, unabhängig von Alter, Geschlecht oder anfänglichem COVID-19-Schweregrad.

4. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für Long COVID in Verbindung mit einer Eisen-Dysregulierung?

Die Kontrolle der extremen Entzündung in den frühen Stadien der COVID-19-Infektion durch entzündungshemmende Maßnahmen und die Erwägung einer Eisensupplementierung zur Remobilisierung des eingeschlossenen Eisens sind mögliche Behandlungsoptionen. Allerdings müssen die individuellen Eisenspiegel und die Umverteilung im Körper sorgfältig berücksichtigt werden.

5. Gibt es zufällige Befunde im Zusammenhang mit einer Eisen-Dysregulation und COVID-19?

Zufallsbefunde aus anderen Studien, wie z. B. der IRONMAN-Studie, deuten darauf hin, dass eine Eisensupplementierung für Personen mit COVID-19 von Nutzen sein könnte. Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass Teilnehmer, die eine Eisensupplementierung erhielten, seltener schwere Nebenwirkungen von COVID-19 erlitten.

Fazit

Die Studie der Universität Cambridge über die Dysregulation des Eisenhaushalts als potenzieller Auslöser einer Long COVID-Erkrankung liefert wertvolle Erkenntnisse über die zugrunde liegenden Mechanismen dieser Erkrankung. Der Zusammenhang zwischen Eisen-Dysregulation, Entzündung und Long COVID-Symptomen unterstreicht die Bedeutung von Früherkennung und Intervention. Weitere Forschung ist erforderlich, um die beteiligten Mechanismen vollständig zu verstehen und gezielte Behandlungen zu entwickeln. Wenn wir uns mit der Eisen-Dysregulation und ihren Auswirkungen auf die Long COVID-Erkrankung befassen, können wir möglicherweise das Leben von Millionen von Menschen verbessern, die von dieser Krankheit betroffen sind.

Quellen und weiterführende Informationen

  1. Hanson, A. L., et al. (2024). Iron dysregulation and inflammatory stress erythropoiesis associates with long-term outcome of COVID-19. Nature Immunology. doi.org/10.1038/s41590-024-01754-8.
  2. Iron-deficiency_anemia, Wikipedia 2024.

ai


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Das neue Register für Organspenden

Das neue Register für Organspenden

Machen Sie sich mit dem Online-Organspenderegister vertraut und wie es dazu beitragen kann, die niedrige Anzahl an Organspendern zu erhöhen....

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Erfahren Sie, wie Bewegung bei der Prävention und Behandlung von Diabetes helfen kann. Entdecken Sie jetzt effektive Strategien....

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Erfahren Sie, warum immer mehr Menschen einen Heilpraktiker aufsuchen. Entdecken Sie den ganzheitlichen Ansatz und alternative Heilmethoden....