Augenerkrankungen: Wie wird ein Makulaödem behandelt?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 7. März 2022

Ein Makulaödem ist eine Augenerkrankung der Netzhaut. Die Behandlung des Makulaödems hängt von der Art des Makulaödems ab. Die wirksamsten Behandlungsstrategien zielen zunächst auf die zugrundeliegende Ursache des Makulaödems ab, zum Beispiel Diabetes oder Bluthochdruck, und behandeln dann direkt die Schäden an der Netzhaut.

Die Behandlung des diabetischen Makulaödems und des Makulaödems, das durch andere Erkrankungen verursacht wird, ist oft gleich. Bei einigen Makulaödemen können jedoch zusätzliche Behandlungen erforderlich sein, um Begleiterkrankungen zu behandeln.

In der jüngeren Vergangenheit war die Standardbehandlung des Makulaödems die fokale Laserphotokoagulation, bei der die Hitze eines Lasers genutzt wird, um undichte Blutgefäße in der Netzhaut zu verschließen.

Jüngste klinische Studien haben die Ärzte jedoch dazu veranlasst, von der Lasertherapie zu medikamentösen Behandlungen überzugehen, die direkt in das Auge injiziert werden.

In­tra­vi­tre­ale In­jek­tion von VEGF-Hem­mern (IVOM-The­ra­pie)

Der derzeitige Behandlungsstandard für Makulaödeme ist die intravitreale Injektion. Bei diesem schmerzlosen Verfahren werden Betäubungstropfen in das Auge gegeben und mit einer kurzen, dünnen Nadel Medikamente in den Glaskörper (die Flüssigkeit in der Mitte des Auges) injiziert.

Die bei dieser Behandlung verwendeten Medikamente blockieren die Aktivität eines Stoffes namens vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor (VEGF).

VEGF fördert das Wachstum der Blutgefäße. Bei einem gesunden Auge stellt dies kein Problem dar. Bei manchen Erkrankungen leidet die Netzhaut jedoch an Blutmangel und VEGF wird überaktiv.

Dies führt zum Wachstum brüchiger Blutgefäße, die reißen und Blut in die Netzhaut und Makula austreten lassen können, was ein Makulaödem verursacht. Eine Anti-VEGF-Behandlung blockiert die Aktivität von VEGF und verlangsamt das Fortschreiten des Makulaödems.

Die Anti-VEGF-Medikamente wirken alle auf ähnliche Weise, um die Gefäßbildung zu blockieren und Leckagen in der Netzhaut zu verhindern.

Eine klinische Studie, in der die Wirksamkeit der drei Medikamente bei einem diabetischen Makulaödem (DME) direkt verglichen wurde, ergab, dass die Medikamente bei Patienten mit leichten Sehstörungen ähnlich gut abschnitten.

Entzündungshemmende Behandlungen

Kortikosteroidbehandlungen (Steroide), die die Entzündung reduzieren, sind die wichtigste Behandlung für Makulaödeme, die durch entzündliche Augenerkrankungen verursacht werden.

Diese entzündungshemmenden Medikamente werden in der Regel in Form von Augentropfen, Tabletten oder Injektionen von Kortikosteroiden mit verzögerter Wirkstofffreisetzung in oder um das Auge herum verabreicht. Bei schwerwiegenderen oder länger andauernden Erkrankungen haben die Ärzte nun auch die Möglichkeit, Kortikosteroidimplantate einzusetzen:

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) in Form von Augentropfen werden manchmal vor oder nach einer Kataraktoperation eingesetzt, um die Entwicklung eines Makulaödems zu verhindern. Da sie sich chemisch von Kortikosteroiden unterscheiden, können NSAIDs eingesetzt werden, wenn das Auge nicht auf eine Steroidbehandlung anspricht oder um die Nebenwirkungen von Steroiden im Auge zu vermeiden.

Vitrektomie

In einigen Fällen wird ein Makulaödem dadurch verursacht, dass der Glaskörper (das Gel, das den Bereich zwischen Linse und Netzhaut ausfüllt) auf die Makula zieht. Ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung des Glaskörpergels, die so genannte Vitrektomie, lindert den Zug auf die Makula.

Eine Vitrektomie kann auch erforderlich sein, um Blut zu entfernen, das sich im Glaskörper angesammelt hat, oder um das Sehvermögen zu korrigieren, wenn andere Behandlungen des Makulaödems erfolglos sind. Die meisten Vitrektomie-Eingriffe werden ambulant durchgeführt.

Was ist der neueste Stand der Forschung über Makulaödeme?

Forscher in den USA arbeiten in Labors und Kliniken daran, besser zu verstehen, warum Menschen ein Makulaödem bekommen, und Behandlungen zu entwickeln, die wirksamer und einfacher zu verabreichen sind.

Letztendlich hoffen die Forscher, Behandlungen zu entwickeln, die die Entwicklung eines Makulaödems umkehren oder sogar verhindern können. Zum Beispiel:

Bei der Studie SCORE (Studies of Comparative Treatments for Retinal Vein Occlusion) handelt es sich um eine klinische Phase-III-Studie zum Vergleich von Behandlungsprotokollen für Makulaödeme im Zusammenhang mit einem Zentralvenenverschluss. In der Studie werden zwei Anti-VEGF-Behandlungen auf ihre Wirksamkeit hin untersucht. Da sich die Kosten pro Dosis zwischen den beiden Medikamenten erheblich unterscheiden, ist es für Patienten und Ärzte wichtig, Informationen darüber zu haben, welches Medikament in bestimmten Fällen am besten wirkt.

Die Anti-VEGF-Therapie ist zum Standard der Behandlung von DME (diabetische Makulaödem) geworden, aber nicht alle Patienten sprechen auf die Behandlung an. Bei fast der Hälfte der Behandelten tritt keine Besserung ein. Neben VEGF beeinflussen auch eine Reihe von Entzündungsfaktoren das Makulaödem. Die Forscher untersuchen, wie Wachstumsfaktoren wie VEGF mit Entzündungsfaktoren zusammenwirken und zum Makulaödem beitragen. Ihre Erkenntnisse könnten zu kombinierten Behandlungsansätzen führen, die sowohl auf Wachstums- als auch auf Entzündungsfaktoren abzielen und eine wirksamere Behandlung für Menschen mit einem diabetischen Makulaödem darstellen.

Anti-VEGF-Medikamente haben zusätzliche Einschränkungen. Es sind wiederholte Injektionen erforderlich, und andere Zelltypen im Auge können beeinträchtigt werden. Die Medikamente wirken auch nicht auf andere Faktoren ein, die die Entwicklung eines Makulaödems beeinflussen können, wie etwa Entzündungen. Forscher untersuchen eine neuartige Plattform zur Verabreichung von Nanopartikeln, die Mikro-RNAs verwenden, d. h. Teile des Genoms, die die Genexpression beeinflussen, um festzustellen, ob sie dazu verwendet werden können, Gene auszuschalten, die mit der Entwicklung eines Makulaödems in Verbindung stehen.

Wissenschaftler untersuchen ferner das Potenzial zur Regeneration von Gewebe, das bei Netzhauterkrankungen wie dem Makulaödem zerstört oder beschädigt wird. Die Forscher untersuchen, wie Zellen in der Netzhaut reagieren, wenn die Netzhaut durch Blutmangel gestresst ist. Ziel ist es zu verstehen, wie Interaktionen zwischen verschiedenen Zelltypen – einschließlich Nervenzellen und Zellen, die Blutgefäße bilden – zu abnormalem Blutgefäßwachstum führen können. Dies könnte zur Entwicklung von Medikamenten führen, die das abnormale Gefäßwachstum hemmen.

Quelle: Medizindoc mit Material von NIH / NHS / The National Library of Medicine

ddp

Vitrektomie: Welche Augenerkrankungen werden mit der Glaskörperentfernung behandelt?

Vitrektomie: Welche Augenerkrankungen werden mit der Glaskörperentfernung behandelt?

Als Vitrektomie wird eine Operation am Augapfel bezeichnet, bei der der Glaskörper entfernt wird. Durch eine Vitrektomie können Ärzte eine Vielzahl von Augenkrankheiten behandeln....

Augenerkrankungen: Was ist eine Makulafalte?

Augenerkrankungen: Was ist eine Makulafalte? – Ursachen, Behandlung und Operation

Augenerkrankungen: Eine Makulafalte ist Narbengewebe, das sich auf der Makula des Auges gebildet hat, die sich in der Mitte des lichtempfindlichen Gewebes, der Netzhaut ......

Augenerkrankungen: Was ist ein Makulaforamen?

Augenerkrankungen: Was ist ein Makulaforamen?

Ein Makulaforamen ist ein kleines Loch in der Makula, die sich in der Mitte des lichtempfindlichen Gewebes des Auges, der Netzhaut, befindet...

Wie gesund sind Nahrungsergänzungsmittel?

Was man über Nahrungsergänzungsmittel für Augenerkrankungen wissen sollte

Was Sie über Nahrungsergänzungsmittel für altersbedingte Makuladegeneration (AMD), Grauer Star, diabetische Retinopathie und Glaukom wissen sollten....

Diabetes: Studie widerlegt Annahmen über Zusammenhang zwischen Diabetes, Fett und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Diabetes: Studie widerlegt Annahmen über Zusammenhang zwischen Diabetes, Fett und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Diabetes: Studie widerlegt Annahmen über Zusammenhang zwischen Diabetes, Fett und Herz-Kreislauf-Erkrankungen ......

Weitere Medizin Docs News