Augenerkrankungen: Was ist ein Makulaforamen?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 7. März 2022

Augenerkrankungen: Ein Makulaforamen ist ein kleines Loch in der Makula, die sich in der Mitte des lichtempfindlichen Gewebes des Auges, der Netzhaut, befindet. Die Makula sorgt für das scharfe, zentrale Sehen, das wir zum Lesen, Autofahren und zum Erkennen feiner Details benötigen.

Ein Makulaloch kann zu verschwommenem und verzerrtem zentralen Sehen führen. Makulalöcher sind altersbedingt und treten meist bei Menschen über 60 Jahren auf.

Ist ein Makulaforamen dasselbe wie die altersbedingte Makuladegeneration?

Nein. Makulaforamen und altersbedingte Makuladegeneration sind zwei unterschiedliche Erkrankungen, auch wenn die Symptome ähnlich sind. Beide Erkrankungen treten häufig bei Menschen über 60 auf. Ein Augenarzt wird den Unterschied erkennen.

Gibt es verschiedene Arten von Makulalöchern?

Ja, es gibt drei Stadien eines Makulaforamens:

Fovea-Abhebungen (Stadium I): Ohne Behandlung schreitet etwa die Hälfte der Makulaforamina im Stadium I fort.

Teilweise dicke Löcher (Stadium II): Ohne Behandlung schreiten etwa 70 Prozent der Makulalöcher im Stadium II fort.

Löcher in voller Dicke (Stufe III): Die Größe des Lochs und seine Lage auf der Netzhaut bestimmen, wie stark es das Sehvermögen einer Person beeinträchtigen wird. 

Wenn sich ein Makulaforamen der Stufe III entwickelt, kann der größte Teil des zentralen und detaillierten Sehvermögens verloren gehen. Unbehandelt kann ein Makulaforamen zu einer Netzhautablösung führen, die das Sehvermögen bedroht und sofort medizinisch behandelt werden muss.

Anzeichen und Symptome

Was sind die Symptome eines Makulaforamens? Makulalöcher beginnen oft schleichend. Im Anfangsstadium eines Makulaforamens können die Betroffenen eine leichte Verzerrung oder Unschärfe in ihrem Blickfeld feststellen. Gerade Linien oder Objekte können gebogen oder gewellt erscheinen. Das Lesen und die Ausführung anderer Routineaufgaben mit dem betroffenen Auge werden schwierig.

Ursachen: Wie entsteht ein Makulaforamen?

Der größte Teil des Augeninneren besteht aus dem sogenannten Glaskörper, einer gelartigen Substanz, die etwa 80 Prozent des Auges ausfüllt und dazu beiträgt, dass es seine runde Form behält. Der Glaskörper enthält Millionen von feinen Fasern, die an der Oberfläche der Netzhaut befestigt sind. 

Mit zunehmendem Alter schrumpft der Glaskörper langsam und zieht sich von der Netzhautoberfläche zurück. Natürliche Flüssigkeiten füllen den Bereich, in dem sich der Glaskörper zusammengezogen hat. Das ist normal. 

In den meisten Fällen hat dies keine nachteiligen Auswirkungen. Bei einigen Patienten kann es zu einer geringfügigen Zunahme von Floatern kommen, kleinen „Spinnweben“ oder Flecken, die im Blickfeld umherzuschweben scheinen.

Wenn der Glaskörper fest mit der Netzhaut verbunden ist, kann er jedoch die Netzhaut einreißen und ein Makulaloch verursachen als Folge der Ablösung. 

Auch wenn sich der Glaskörper von der Netzhautoberfläche gelöst hat, können einige Fasern auf der Netzhautoberfläche verbleiben und sich zusammenziehen. 

Dies erhöht die Spannung auf der Netzhaut und kann zu einem Makulaloch führen. In beiden Fällen kann die Flüssigkeit, die den geschrumpften Glaskörper ersetzt hat, durch das Loch auf die Makula sickern, wodurch das zentrale Sehen verschwimmt und verzerrt wird.

Makulalöcher können auch bei anderen Augenkrankheiten auftreten, z. B. bei hoher Myopie (Kurzsichtigkeit), Verletzungen des Auges, Netzhautablösung und, selten, Makulaflecken.

Ist das andere Auge gefährdet?

Wenn in einem Auge ein Makulaforamen vorhanden ist, besteht eine 10-15-prozentige Chance, dass sich im Laufe des Lebens auch in dem anderen Auge ein Makulaforamen entwickelt.

Behandlung

Wie kann man ein Makulaforamen behandeln? Obwohl sich manche Makulalöcher von selbst schließen und keine Behandlung erfordern, ist in vielen Fällen ein chirurgischer Eingriff erforderlich, um die Sehkraft zu verbessern. 

Bei diesem chirurgischen Eingriff – der so genannten Vitrektomie – wird das Glaskörpergel entfernt, um zu verhindern, dass es auf die Netzhaut drückt, und durch eine Blase ersetzt, die eine Mischung aus Luft und Gas enthält. 

Die Blase wirkt wie ein innerer, vorübergehender Verband, der den Rand des Makulaforamens an Ort und Stelle hält, während er heilt. Die Operation wird unter örtlicher Betäubung und oft ambulant durchgeführt.

Nach der Operation müssen die Patienten mit dem Gesicht nach unten liegen bleiben, normalerweise für ein oder zwei Tage, manchmal aber auch für zwei bis drei Wochen. 

In dieser Position kann die Blase gegen die Makula drücken und allmählich vom Auge resorbiert (aufgenommen) werden, wodurch das Loch verschlossen wird. Während die Blase resorbiert wird, füllt sich der Glaskörperhohlraum mit natürlicher Augenflüssigkeit.

Die Beibehaltung der Bauchlage ist für den Erfolg des Eingriffs entscheidend. Da diese Position für viele Menschen schwierig sein kann, ist es wichtig, dass dies vor der Operation mit dem Arzt besprochen wird.

Risiken und Komplikationen einer OP

Welche Risiken bestehen bei einer Operation? Das häufigste Risiko nach einer Makulaloch-Operation ist die Zunahme der Kataraktentwicklung. Bei den meisten Patienten kann eine Katarakt schnell fortschreiten und wird oft so schwerwiegend, dass sie entfernt werden muss. 

Andere, weniger häufige Nebenwirkungen und Komplikationen sind Infektionen und Netzhautablösungen entweder während oder nach der Operation, die beide sofort behandelt werden können.

Einige Monate lang nach der Operation dürfen die Patienten nicht mit dem Flugzeug reisen. Änderungen des Luftdrucks können dazu führen, dass sich die Blase im Auge ausdehnt und der Druck im Inneren des Auges steigt.

Wie erfolgreich ist diese Operation?

Die Verbesserung des Sehvermögens ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Menschen, die seit weniger als sechs Monaten ein Makulaforamen haben, haben eine bessere Chance, ihr Sehvermögen wiederzuerlangen, als diejenigen, die schon länger ein Makulaforamen haben. 

Die Erholung des Sehvermögens kann bis zu drei Monate nach der Operation andauern.

Was ist, wenn ich nach der Operation nicht in der Bauchlage bleiben kann?

Patientinnen und Patienten, die nicht in der Lage sind, nach der Operation für den erforderlichen Zeitraum mit dem Gesicht nach unten liegen zu bleiben, kann die Wiederherstellung der Sehkraft nicht erfolgreich sein. 

Menschen, die nicht in der Lage sind, für diese Zeit in einer Bauchlage zu bleiben, sind möglicherweise keine guten Kandidaten für eine Vitrektomie. Es gibt jedoch eine Reihe von Hilfsmitteln, die die Erholungsphase in Bauchlage und mit dem Gesicht nach unten erleichtern können. Es gibt auch einige Methoden, mit denen sich die diese Erholungsphase verkürzen lässt.

Quelle: Medizindoc mit Material von NIH / NHS / The National Library of Medicine

ddp

Vitrektomie: Welche Augenerkrankungen werden mit der Glaskörperentfernung behandelt?

Vitrektomie: Welche Augenerkrankungen werden mit der Glaskörperentfernung behandelt?

Als Vitrektomie wird eine Operation am Augapfel bezeichnet, bei der der Glaskörper entfernt wird. Durch eine Vitrektomie können Ärzte eine Vielzahl von Augenkrankheiten behandeln....

Makulaödem

Augenerkrankungen: Wie wird ein Makulaödem behandelt?

Die Behandlung des Makulaödems hängt von der Art des Makulaödems ab. Die wirksamsten Behandlungsstrategien zielen zunächst auf die ......

Wie gesund sind Nahrungsergänzungsmittel?

Was man über Nahrungsergänzungsmittel für Augenerkrankungen wissen sollte

Was Sie über Nahrungsergänzungsmittel für altersbedingte Makuladegeneration (AMD), Grauer Star, diabetische Retinopathie und Glaukom wissen sollten....

Was tun bei einer Sehschwäche?

Was tun bei einer Sehschwäche?

Viele verschiedene Augenerkrankungen können eine Sehschwäche verursachen, aber die häufigsten Ursachen sind ......

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü